Hallo Bartomatix,

also ich hatte mir seiner Zeit beim einschlägigen Handel "P...." (will ja keine Schleichwerbung machen) hohe Stiefel zum Schnüren gekauft, die kosteten auch ca. 120,- Euro.

Ich finde, Du solltest bei der Wahl Deiner Kleidung nicht am falschen Ende sparen. Die Kleidung ist das einzige, das Dich im Notfall vor Schlimmerem bewahren kann. Fehlt Dir das Geld, dann frag doch mal deine Eltern, Verwandten ob sie Dir was zuschießen können. Evtl. kannst Du im Sommer einen Ferienjob machen und das Geld abstottern, wenn es nur leihweise geht.

Kann verstehen, dass man bei begrenztem Budget leicht versucht ist, möglichst günstig an Motorradkleidung und - Ausrüstung zu kommen, aber Billig-Kram ist in diesem Fall wirklich am falschen Ende gespart, Du verstehst?

Such Dir evtl. noch einen zweiten Laden und lass Dich dort nochmals beraten, ok? Und dann kannst Du Dich hoffentlich für einen guten Schuh entscheiden.

Wünsch Dir viel Glück, Gruß Kette

...zur Antwort

Hallo AnonX,

vielleicht hast Du Glück und im Forum gibt es den einen oder anderen Schuster, der auch gleichzeitig Biker ist :-)

Wenn nicht, dann frag einfach bei einem Schuster vor Ort nach, was denn an Kosten auf Dich zukommen würde. Vielleicht googelst Du auch nochmals im Internet, vielleicht gibt es kostengünstigere Biker-Stiefel.

Und ansonsten, schon mal drüber nachgedacht, das Bike tiefer legen zu lassen? Hab ich auch gemacht, bin jedoch ein bisserl größer als Du, aber nur ein bisserl :-)

Liebe Grüße Kette

...zur Antwort

Hallo Schadi,

war bei dieser Veranstaltung nicht selbst dabei. Aber es gibt z.B. versch. Veranstalter, die für das Event Komplett-Pakete anbieten.

So z.b. unter http://www.jr-touren.de/isleofman/03c1989eb51064704/index.html

Mußt vielleicht auch mal im Google schaun, was da sonst noch so angeboten wird.

Viel Spaß, lG

...zur Antwort

Hallöchen,

kann mich den beiden Vorrednern nur anschließen. Theoretisch bist Du nahezu fit.

Wie Mankalita Dir ja bereits schrieb, lass es ruhig angehen. Du hast einen Fahrlehrer, der Dir alles notwendige beibringen wird und zu viel vorab drüber nachzudenken macht Dich nur wuschlig im Kopf. Sprich, hält Dich eher davon ab, entspannt an die Sache ranzugehen.

Und egal, wie gut oder weniger gut Du Dich anstellen wirst, denk dran, es ist alles reine Übungssache....ganz ehrlich. Ich hab´s mit 43 hinbekommen, Du schaffst es auch.

OK, ab und an kann es schon mal vorkommen, dass man denkt, man lernt es nie (je nach Begabung), aber die Siegreichen sind nicht die mit dem großen Talent, sondern die, die nie aufgeben.

In diesem Sinne viel Spaß und einen guten Rutsch in das neue Jahr, Gruß Kette

...zur Antwort

Hallo Trine, ja leider hilft da wirklich nur üben und nochmals üben. Versuch auch beim Abbiegen aus dem Stand nicht nur mit den Augen zur Seite auf die Du abbiegen willst zu sehen, sondern dreh auch den Kopf richtig in diese Richtung.

Damit geht z.B. wenn du nach links fahren willst, dann auch mit der Kopfdrehung die rechte Schulter nach vorne und damit natürlich auch der Lenker beim losfahren. Somit läuft dann das Abbiegen fast von selbst.

Ich hab das schon öfters gemerkt (bin auch Anfänger) wenn der Kopf sich dreht geht das Abbiegen viel einfacher und flüssiger, als wenn man nur mit den Augen in die Richtung schaut.

Versuch es mal und meld Dich, wie Du voran kommst. Und vor allem, gib nicht auf, jeder hat am Anfang seine Schwächen, die er beheben muß. Viel Erfolg und liebe Grüße

...zur Antwort
Ja.

Hallo, mein Mechaniker ist ein ganz lieber Kerl, der immer gerne Fragen beantwortet. Seine Geduld mit Anfängern wie mir ist legendär und man kann gerne auf die Kiste warten. Entweder dem netten Mann über die Schulter schauen oder einige Meter weiter mit einem Tässchen Kaffee im Sofa sitzen. Da mein Mechaniker außerdem noch Rennsportler ist, hat er auch fahrtechnisch immer einen guten Tipp zur Hand. Ich bring meine Kiste immer zur Werkstatt, da ich vom vom selber basteln keine Ahnung habe, liebe Grüße

...zur Antwort

Guten Morgen,

ich finde Motorräder können ebenso alltagstauglich wie Autos sein, kommt immer drauf an wo die eigenen Prioritäten liegen. Wenn jemand gern schnell fährt, dann soll er doch ein Moped mit reichlich PS haben, warum nicht. Wie einige Vorredner bereits sagten, wenn man mit solch einer Maschine umgehen kann und das Großhirn die Fahrweise entsprechend regelt und ggf. anpasst, ist schnelles Fahren sicher nicht das Problem. Probleme sind eher Selbstüberschätzung, Abschaltung sämtlicher Synapsen, keine Rücksichtnahme, zu wenig den Verkehr beobachten etc.

Du kannst Dir auch mit 34 PS den Kopf einfahren, denn auch hier, geht ohne Verstand gar nichts.

Jeder sollte die PS unter dem Hintern haben, die ihm zusagen, die er beherrschen kann und an denen er Freude empfindet. Und leztlich bleibt es doch auch jedem Fahrer überlassen, ob er seine Pferdchen durchgehen läßt, oder sie an die Kandarre nimmt :-)

...zur Antwort

Hallo Toto,

meine erste Fahrt ist ca. 3 Wochen her und ich erinnere mich noch gut. Ich hatte mir ca. 70 km entfernt meine künftige Mopete angeschaut und wir hatten bereits auch das Geld dabei, um sie gleich zu kaufen. Da meinte der Besitzer, ich solle doch nun mal ne Proberunde drehn. Ich denke nur oh mein Gott, ich soll das Ding jetzt fahren, shit! Also raus aus dem Wohngebiet in die Hauptstraße einmal und den Kreisel rum und zurück...uff gut gegangen. Wir kaufen das Teil und nun lautet das Motto, keine Angst vorschützen, denn die Kiste muss nun 70 km zurück in die neue Heimat. Ich also den Schisser in mir vehement zurückgedrängt und, Ehemann im Auto hinterher. Es beginnt leicht zu regnen, ich tuckere weiter mit ca. 100 kmh die Bundesstraße entlang. Mein Gedanke "Mach bloß keinen Mist und konzentrier Dich". Dann fängt es richtig an zu regnen, wie aus Kübeln, es bilden sich richtige Seen auf der Straße und ich denke noch ok, 90 kmh reichen völlig aus. Wie ich so fahre, flattert im Visier plötzlich etwas mit Flügeln und eindeutig mehr Beinen als ich vorbei und ich denke, na hoffentlich ist das Ding schon tot. Wir kommen in die Stadt, ca. noch 20 min bis nach Hause und ich merke an der Ampel in den Winterschuhn schwappt das Wasser. Na ja, ist ja auch kein bessers Wetter für einen Anfänger möglich, doch toll, wenn es regnet wie blöde. Ich verfahr mich in meiner Nervosität an einer Baustelle, Stau ohne Ende und erkenne zum ersten Mal die Vorzüge eines Mopeds.

Wenn nämlich die ganzen Dosenfahrer warten müssen und man sich selbst an einer schmale Stelle auf die freie Straße schlängeln kann...toll.

Ich komme ohne irgendwelche Vorkommnisse nach Hause, bin völlig geschafft und nass, aber bekomme ein dickes Lob vom Ehemann, der in solchem Regen noch nie gefahren ist. Ich fahnde im Helm noch nach dem Flattermann, aber das kleine Biest hat sich aus dem Staub gemacht.

Ich hab letzlich mehr hinbekommen, als ich mir zutraute und war stolz wie Harry. Wünsch Dir für die erste Fahrt nur schönes Wetter und viel Freude. Meld Dich, wenn Du die Pappe hast, liebe Grüße

...zur Antwort

Hallo Moppeden, ich fahre seit 1 Woche (bin Führerschein-Neuling) auch einen Rasenmäher. OK, hat zwar 250 ccm, aber gehört glaube ich bei den eingefleischten Motorradfahrern auch zur Kategorie Rasenmäher. Ich bin zwar jetzt erst 3x gefahren, setzte mich aber nie ohne komplette Ausrüstung auf meine Mopete. Hatte die Diskussion gestern auch mit jemandem, der fährt eine Aprilia und meinte, nur für den Stadtverkehr wirft er sich keine Mopedkluft um. Wenn alles gut geht, ist das völlig in Ordnung. Aber auch im Stadtverkehr kann dir jemand die Vorfahrt nehmen und peng, da liegst Du. Keine Ahnung, ob man da immer nur auf die Arme etc. fällt, aber ich denke, die Knie werden bei einem Sturz immer in Miteidenschaft gezogen. ...ich hab mir die Tage sogar Hüftprotektoren gekauft, sehe damit zwar aus, als hätte ich Hüften so breit wie Brasilien.....hi hi, aber wenn´s der Sache dient!

Ich hab im Forum vor kurzem zu diesem Thema von einem Mitglied sinngemäß gelesen: Warum glaubst Du, im Stadtverkehr keine komplette Motorrad-Kleidung tragen zu müssen. Das ist so, als glaube man, dass beim ersten ungeschützten Sex auch nie was passieren kann. Dieses Beispiel fand ich einleuchtend, denn Deine Kleidung ist Deine einzige Rüstung, die Dich vom Asphalt trennt.

Versuch Dich vielleicht wenigstens mit einem Zwischending zwischen Motorradhose und Jeans anzufreunden, wie von Hansimax vorgeschlagen. Im Fall der Fälle, den ich Dir nie wünsche, bist Du dann geschützt und ich denke, das ist auch ein beruhigendes Gefühl für Euch. Liebe Grüße

...zur Antwort

Liebe Jesica,

ich kann dir aus eigener Erfahrung in der Fahrschule sagen (und meine Prüfung ist erst 2 Wochen her), dass es wirklich wichtig ist, dass Du Dich mit den Füßen sicher auf dem Boden befindest. Deshalb möchte ich mich den Antworten meiner Vorredner anschließen.

Teste bitte genau worauf Du Dich wohl fühlst und ob du damit umgehen kannst.

Ich hatte am Anfang in der Fahrstunde eine Maschine, bei der ich grade mal mit den Ballen (nicht Ferse) auf den Boden kam und ich hatte immer das Gefühl, dass ich die Maschine nicht handhaben kann (aber das ist natürlich immer eine persönliche Ansichts- und Wohlfühlsache).

Nachdem ich die Maschine gewechselt hatte (kam dann mit beiden Beinen und das auch noch im rechten Winkel, also so als ob man auf einem Stuhl sitzt auf den Boden) war das ein AHA-Erlebnis. Und ich kann nur sagen, es war wie Tag und Nacht. Ab dem Zeitpunkt habe ich mich auch wohl und sicher gefühlt.

Also es hilft nur eines, ausprobieren, ausprobieren.

Wünsch Dir viel Spaß und lass uns hören, wie die Sache ausgegangen ist. Grüße

...zur Antwort

Hallo Tobmann,

die StVO §30 Absatz 1 sagt sinngemäß folgendes: Unnötige Lärmbelästigung und unnötiges Hin- und Herfahren sind zu vermeiden. Das soll Mitbürger/Anwohner davor schützen,dass die Belästigung durch Lärm zu einem gewissen Maß eingegrent wird. Wollte den genauen Wortlaut in meine Antwort an Dich kopieren, hat jedoch leider nicht geklappt. Du kannst jetzt momentan entweder mal bei einem Anwalt mit entsprechender Kenntnis anfragen (entweder hast du vielleicht schon einen Rechtsschutz oder du vereinbarst ein Beratungsgespräch kosteste z.b. bei mir vor 2 Jahren ca. 120 Euro) oder erst mal abwarten. Da ich jedoch davon ausgehe, dass die Ordnungwidrigkeit, falls zu überhaupt eine Anzeige bekommst preislich günstiger ausfällt, rate ich wirklich erst mal abzuwarten.

Und verbeugend solltest du vielleicht Deine Hausstrecke erweitern, damit Du das Problem mit dem wütenden Anwohner nicht weiter verschärfst. In diesem Sinne "Alles wird gut". Viele Grüße

Denke auch, dass Du max. eine Ordnungwidrigkeit begangen hast

...zur Antwort