Zahlt die eigene Haftplicht einen Feuerwehreinsatz?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In jedem Fall reichst Du den Schaden bei Deiner Versicherung ein, denn Deine Haftpflicht haftet für alle Schäden, die Du im Zusammenhang mit dem Betrieb des Motorrads anderem zufügst (in diesem Fall: der Feuerwehr, die zur Abwehr von Umweltschäden und weiteren Unfällen ausrücken musste, um das Öl aufzunehmen usw.).

Ob es sich lohnt, den Schaden selber zu regulieren oder ob Du ihn lieber über erhöhte Prämien über die Jahre auffängst hängt ein bisschen von Deiner momentanen Schadenfreiheitsklasse und der damit zusammenhängenden Prämie ab, aber auch von den (internen) Regeln, die Deine Versicherung anwendet. Seriöse Versicherungen bieten aber an, dass Du den Schaden bis zu x Monate nachträglich noch bei Ihnen "ausgleichen" kannst, um einer Hochstufung zu entgehen - und einige rechnen Dir sogar vor, bis zu welcher Höhe es sich lohnt, den Schaden direkt selbst zu regulieren.

Meine ganz persönliche Faustregel: wenn der Versicherungsbeitrag durch ein Schadensereignis um mehr als 10% steigen würde UND das Schadensereignis deutlich unterhalb der Schmerzgrenze (bei mir: 1000 Euro) liegt, dann zahl ich selber. Versicherung schließe ich nicht für Kleinkram (dazu gehört für mich 650 Euro) sondern für Großschäden ab.

Danke!

0

Das kommt ganz auf deine Haftplichtversicherung an! Manche decken das ab, andere nicht! Das ist ganz schwer zu sagen, kommt immer auf den Fall an.... Wende dich einfach mal an deine Haftpflicht - Die können dir am besten sagen wie's aussieht! Kommt wohl drauf an, was genau für Schaden entstanden, ob es um dein Eigentum geht oder um das Eigentum der Allgemeinheit....

Deine Versicherung rechnet dir aus, wie viel teurer dein Beitrag werden würde und wie lange es dauert, bis wieder bei deinem jetzigen Beitrag gelandet bist, dann kannst du gut entscheiden.

Motorradversicherung wechseln?

Folgendes Problem: Ich bin seit 2002 bei der gleichen Versicherung für mein Motorrad. Nun haben sie aber kürzlich die Beiträge erhöht und sich sozusagen damit gerechtfertigt, dass die Beiträge ja nun schon seit 16 Jahren konstant waren und es eine Anpassung gab. Daraufhin habe ich mich mit dem ganzen Versicherungskram mal genauer beschäftigt und eine günstigere Versicherung gefunden zu der ich wechseln will. Habe mich online informiert, dass ich durch die unpassende Beitragserhöhung ein Sonderkündigungsrecht habe und mich darauf berufen. https://www.kuendigungsfristen.net/versicherung/kfz-versicherung/#Sonderkuendigungsrecht_bei_der_Kfz-Versicherung_Welche_Frist_ist_zu_beachten
Meine jetzige Versicherung hat die Kündigung aber abgelehnt mit der Begründung, dass es eine gerechtfertigte Erhöhung war.

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. hat jemand Erfahrung damit wie ich doch noch kündigen kann ohne die ganze Zeit bis zur fristgerechten Kündigung die Beiträge zahlen muss? Oder soll ich das besser mit einem Anwalt angehen?

Danke schon mal!

...zur Frage

Wie lange "darf" ein Motorraddiebstahl unbemerkt bleiben?

Über die Wintermonate steht mein Motorrad in einer geschlossenen Garage, da ich mein Moped in dieser Zeit nicht fahre schaue ich nur ganz selten in die Garage. Wenn mein Moped geklaut werden würde, könnte es durchaus sein, das ich diesen Diebstahl erst Wochen später bemerken würde. Kann in solch einem Fall die Versicherung Probleme machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?