Yamaha mt 125 CDI entdrosseln?

3 Antworten

Salue

Neben der nicht eingetragenen Leistungsänderung wird gegen Dich ein Verfahren eröffnet, weil Du ein Motorrad gefahren hast, für welches Du den Führerschein nicht nicht hast.

Bei einem Unfall kann die Versicherung einen Regress nehmen, da ein Du Dich nicht an die Gesetze gehalten hast. Gerade bei Unfällen, selbst wenn Du nicht schuld bist, werden die Motorräder genauer angeschaut.

Mit 11 kW kann man gut leben und man immerhin genug Leistung um Touren zu machen. Später wirst Du stärkere Maschinen fahren dürfen. Also mach keinen Blödsinn.

Gute Fahrt

Tellensohn

Immer die gleichen Märchen, die hier verbreitet werden...

Richtigstellung:

  1. Nicht der Führerschein, sondern die Fahrerlaubnis fehlt, wenn das Zweirad mehr als 11 Kw leistet, der Fahrende aber lediglich die Fahrerlaubnis (wie in fraglichem Fall) der Klasse A1 besitzt.
  2. Wenn die Motorleistung des Zweirades höher als offitziell angegben ist, ist das lange noch keine Erlaubnis für den Versicherer, Regress in irgend einer Form zu nehmen. Die Manipulation muss zumindest mitverantwortlich für den Unfall sein!
1
@deraltealte

Entschuldige, das Wort "Fahrerlaubnis" wird bei uns in der Schweiz nicht verwendet. Es geht hier um die Kathorie des "Fahrausweises" manchmal auch Führerausweis genannt.

Selbstverständlich muss ein Zusammenhang vorhanden sein. Die besseren Fahrleistungen könnten aber durchaus zu einem Krierium werden. Zumindest bei uns gilt die Maschine ja als nicht verkehrstauglich, weil die Änderungen nicht eingetragen sind.

Tellensohn

0

Was soll dir das bringen? Die paar PS machen auch keinen so großen Unterschied. Zumindest ist er nicht so groß, dass es das Wert ist, illegal rumzufahren

Was soll Dir das bringen? Wenn du den A1 Führerschein hast, wird dir das nur eine Menge Ärger einbringen, was sich auch auf dein späteres Leben und z.B. Autoführerschein negativ auswirken kann.

Also bleibt nur von 15PS auf 15PS...

Was möchtest Du wissen?