Salue

Gratulation zu Deinem Sahnestückchen aus Nürnberg.

Ich kenne das von meinen eigenen Oldtimern. Wenn es ganz kalt ist, tupfst Du ja zwei- oder drei Mal den Tupfer am Schwimmergehäuse und schliesst mit dem Hebel den Drehdeckel am Ansaugpilz. Springt er an, kannst Du den Drehdeckel gleich mal zur Hälfte öffnen, sodass er wieder etwas mehr Luft bekommt. Dann lässt man den Motor auch mal 1 Minute vor sich hin tuckern, bis er dann das Gas annimmt.

Bevor Du abfährst oder nach einigen Meter Fahrt kannst Du dann den Drehdeckel am Ansaug ganz öffnen. Dann mit etwas Gefühl den Motor noch komplett warmfahren.

Dann steht dem Fahrvergnügen mit dem Oldie nichts mehr im Wege.

Bild, eine meine Kult-Töffs, eine Puch 125 SV mit Zweitakt-Doppelkolbenmotor aus dem Jahr 1964.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Bei der Disskussion über eine Kürzung der Schadenssummer geht es ausschliesslich um die Verletzungen des Fahrers. Diese wird ja, je nach Fall und nach der Überprüfung des Falles, höher ausfallen als mit Helm. Die Haftpflichtzahlung an den Unfallpartner hingegen wird normal übernommen.

Wenn es Dir nichts gemacht hat, spielt der Faktor Helmtragen keine Rolle.

Als ich 1977 meine schwere Töffprüfung gemacht habe, waren Helme noch nicht vorgeschrieben. Mein damaliger "Abflug" fand ohne Helm statt (nur kurze Probefahrt mit der Yämi 250 meines Kollegen). Der Kopf blieb unverletzt, die Beine und die Arme nicht (T-Shirt und kurze Hosen). Ich fahre keinen Meter mehr ohne Schutzbekleidung.

Hals und Beinbruch

Den Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich fahre zwei Motorräder mit Rechtsschaltung. Beides sind Royal Enfield. Ich habe zwar zwei Diesel, das Getriebe ist aber wie beim Benziner. Royal Enfield bietet zwar inzwischen auch Linksschaltungen an, die Rechtsschaltung ist aber meiner Meinung nach immer noch erhältlich.

Früher hat auch Ducati teilweise eine Rechtsschaltung gehabt. Die alte CH-Militärmaschine Condor A350 hatte ein Ducati-Königswellenmotor mit Rechtsschaltung eingebaut. Dies zum Leidwesen der Rekruten, die sich diese nicht gewohnt waren.

Bild: Enfield Diesel 1997

Gruss

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Es reicht wenn man die Kupplung zieht. Bei einem Vergasermotor kann es zum Überdrehen kommen, wenn man es übertreibt. Dann ist der Motor hin.

Zusätzlich ist dieses Aufheulen lassen für den Fahrer ziemlich peinlich. Jeder Zuschauer denkt, der Idiot wollte in den 2. Gang schalten und hat versehentlich das Neutral getroffen, weil er noch mit dem Hebel umgehen kann. Das muss ein blutiger Anfänger sein!

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Du kriegst auf dem Markt für wenig Geld digitale Stromzähler. In Zukunft sehen die Nachbarn, dass Du den bezogenen Strom seriös misst.

Nach einer Woche liest Du ab, wie viel kW Du bezogen hast. Den Strompreis zum Nachtarif findest Du auf der Homepage Deines Stromanbieters. 

Die Leistungen solcher Batterieladegeräte ist sehr klein und die Batterie muss ja nicht jeden Tag komplett aufgeladen werden. Das Kilowatt Nacht-Strom kostet vielleicht 10 oder 15 Eurocent.

Das Resultat wird ein paar Eurocent pro Monat sein. Nun kannst Du allen Anbieter verkünden, dass Du das gerne bezahlen würdest. Vermutlich legt dann keiner mehr Wert darauf.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Da gäbe es noch die Lösung, die früher bei uns viele Leute gewählt haben und in der DDR üblich war. Man hat sich einen Seitenwagen gekauft. So fand dann bei mir eine gemütliche und bescheiden motorisierte MZ250 Eingang in den Fahrzeugpark.

Das Gespannfahren hat seinen eigenen Reiz und meine Neffen und Nichten sind auch später gerne im Seitenwagen mitgefahren. Heute findet man auf dem Markt ab und zu noch gut erhaltene Gespanne mit vernünftiger Motorisierung und mit einem Beiwagen, in dem man auch einen Kindersitz montieren kann. Bein einem 1 1/2 plätzigen Seitenwagen hätte sogar ein zweites Kind Platz.

Natürlich braucht es einige Umgewöhnung beim Fahren eines asymmetrischen Dreirades.  

Herzliche Gratulation zur Familienvergrösserung

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Deine Fahrschulmaschine, die BMW, und die MT07 liegen in der Leistungs-Charakteristik recht nahe beieinander. Die Street Twin hingegen ist ein ausgeprägter Dampfhammer.

Daher ist es eine Mentalitätsfrage und Du solltest die Triumph auf jeden Fall Probefahren. Liegt Dein Pflichtenheft eher bei schnellen Etappen auf Landstrassen und Autobahnen, bist Du mit der Yamaha wohl glücklicher.

Ich persönlich, angesichts der heutigen Geschwindigkeitslimiten, liebe Dampfhämmer, die ihr Drehmoment locker aus tiefen Drehzahlen schütteln. Die Trimuph wäre mein Favorit. Bei den Strassen die 10 Minuten von mir wegliegen, sind die maximalen "Kampfponys" egal.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Selbst die Blinkerrelais die mechanisch aussehen sind heute elektronisch. Der Chip misst dabei, wie viel Strom links und rechts fliesst. Braucht es auf der einen Seite weniger, wird der doppelt so schnelle Intervall eingeschaltet.

Der hintere rechts hat also ein Problem. Manchmal reicht es schon aus, wenn man die Fassung der Birne etwas nachbiegt, damit die Lampe wieder Masse kriegt. Das hatte ich schon öfters. Da die Masse auf der anderen Seite in Ordnung ist, ist die Kablage in Ordnung, denn diese gibt die Masse für beide Seiten.

Es ist also keine grosse Sache und Material brauchst Du voraussichtlich auch keines.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Ich hatte die Gelegenheit noch die Situation bei der alten 34 PS Regelung auszuprobieren.

Das erste war der Vergleich des Yamaha Eintopfs mit 660ccm. Einmal mit 34 PS (ab Werk so ausgelegt) und dann mit dem offenen mit 48 PS. Die Drosselung liegt ab 6000/min an, der "Rums" darunter ist der gleiche, in der Praxis macht dies nicht viel aus, denn die hohen Drehzahlbereich braucht man bei uns auf den verwunden Bergstrassen nicht häufig.

Dann der Vergleich bei einer 4-Zylinder mit Gasweg-Drosselung. Hier wirkt sich die "Kastration" auf den gesamten Drehzahlbereich aus. Die ganze Leistungscharakteistik ist "im Eimer". Es macht echt keinen Spass damit. Man spürt die Drosselung in jeder "Lebenslage".

Meine Wahl wäre eindeutig die Sugi.

Es grüsst Dich aus der Schweiz

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Im Getriebe drin ist der Schaltmechanismus gebrochen. Dieses mechanische Ding sorgt dafür, dass die Gänge sortiert eingelegt werden. Das Getriebe muss geöffnet werden, der Schaden ist aber voraussichtlich nicht so gross.

Ferndiagnosen sind natürlich immer ein wenig schwierig.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Antwort von "geoka" ist perfekt.

Ich vermiete eine Palette von verrückten Fahrrädern (Jeep, Trike, Seitenwagenvelos etc.) für Kinderanlässe. Das elektrische Zeugs hält nicht lange, die Batterie macht nach kurzer Zeit schlapp und den Kindern wird das bald mal zu langweilig.

Die wollen Bewegung, sie wollen so schnell fahren wie sie können und sie wollen Velofahren wie die "Grossen".

Ich habe deswegen keinen kurzlebigen Elektroschrott in meinem Mietprogramm.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das Neutral geht nicht von selber rein. Du drückst es mit dem Fuss hinein. Das geht auch ohne Kupplung.

Stell die Feinverzahnung am Schalthebel so ein, dass Deine Fussspitze diesen im Stand und während der Fahrt in bequemer Haltung nicht berührt.

So bist Du sicher, dass Du nicht versehentlich auf den Schalthebel drückst. Der macht nur das was Du ihm befielst.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die Aussage ist falsch.

Zudem täuscht es beim einem 2-Takter eine niedrigere Drehzahl vor, als er effektiv hat. 2-Takter Motoren zünden das Gemisch im Leerlauf nicht bei jeder Umdrehung. Man hört das auch, es ist das "Räm-de-Däng-Däng".

Nicht bei jeder Umdrehung ist das Gemisch zündfähig und so kommt es zu diesem unregelmässigen Geräusch.

Wenn Du einen Drehzahlmesser anhängen könntest sähest Du, dass der Motor im Leerlauf immer noch deutlich über 1000 Umdrehung pro Minute dreht.

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue

Ich war heute am Schrauben an meinem Feuerstuhl. Das Hecklicht ging, aber etwas schwach. Das Bremslicht kam für einen kurzen Moment und löschte dann ab.

Wie immer bei solchen seltsamen Symptomen, man vergisst die Masse. Vermutlich ist dort der "Hund begraben". Schau mal die Masseführung an.

Viel Glück. Bei meinen Sorgenkind habe ich ein kurzes zusätzliches Massekabel verlegt, so spare ich mir die Suche nach dem schlechten Kontakt.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Die guten Tipps hast Du ja bereits erhalten. Noch ein Hinweis dazu:

Die MZ lässt sich auch problemlos starten, wenn die Batterie nicht mehr viel hergibt -Kickstarter sei Dank-.

Bei meiner ETZ250 konnte mit einer bestimmten Zündschlüsselstellung die Batteriefunktion überbrückt werden. Man konnte sie notfalls also auch ohne Batterie fahren. Das geht aber nur mit der Unterbrecherzündung. Ist sie mit einer elektronischen Zündung nachgerüstet, geht es nicht mehr.

MZ hat Gebrauchsmotorräder gebaut und keine Freizeitspielzeuge. Hut ab vor den Konstrukteuren ! 

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Als ich vor mehr als 40 Jahren angefangen habe Motorräder zu fahren kannte man das Motto: Drei Stürze braucht es, bis man Motorrad fahren kann.

Diese drei Stürze habe ich tatsächlich gehabt. Da war ich dankbar, dass es sich um eine günstige ältere Maschine gehandelt hat die noch nicht mit brüchigem Plastik verschalt war.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Lieber die Japaner, die Inder oder die alten MZ aus der DDR.

Die Schweiz ist ja, neben der USA selber, das grösste Abnehmerland für die Harleys. Da sind die Harleys so etwas wie ein Volkstöff. An jedem Treffen wimmelt es von den Dingern und wenn ein Jeans-Laden seine Hosen originell präsentieren will, steht bestimmt eine Harley im Verkaufsladen.

Ich kann nun einfach nicht viel mit Motorrädern anfangen, die zu häufig sind und die jeder hat.

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue Andreas

Wenn Du eine eigentliche Trial-Maschine als gebraucht findest, die Marke ist da nicht so wichtig, könnt ihr beide damit fahren.

Auf den Dinger steht man ja eigentlich immer, der Sattel ist sehr tief angebracht. Diese Maschinen haben wenig Leistung aber viel Bums aus dem Drehzahlkeller. Da kommt Dein Sohn schnell damit zurecht.

Selbst die 200 m2 reichen ja aus, denn mit Trialmaschinen fährt man ja kaum schneller als Schritttempo. Es geht da ja primär um die Fahrzeugbeherrschung.

Bestimmt hat es bei Euch in der Region irgendwo ein Crosspiste. Da wäre ein gelegentlicher Besuch für den jungen Mann natürlich das "Tüpfchen auf dem i".

Viel Spass Euch beiden.

Tellensohn

...zur Antwort