Hi stauende, ich glaube, dass die großen dicken Fersenschützer sozusagen die Ferse umklammern, damit sie möglichst nicht gequetscht werden, wenn das Motorrad darauffallen sollte. Die Daytonas haben einen Schaleninnenschuh, der insgesamt Stabilität hat, so wie eine Eierschale. Daher können sie an der Ferse dünner ausfallen.

...zur Antwort

Hallo brillenschlange, ich glaube, das Spektrum der Gefährlichkeit der Folgen von Passungsrost ist wirklich sehr weit gespreizt. Den besagten Rost im Dauertest würde ich ebenfalls als unbedenklich beurteilen. An kritischen Verbindungen mit entsprechender Belastung dagegen kann es durch die Korrosion und die abrasive Wirkung des Rosts aber durchaus zu Totalausfällen kommen (z.B. Pleuellager).

...zur Antwort

Ich glaube, dass die Ten Kate Jungs und Mädels genau wissen, was sie da gemacht haben. Wenn man sich einen Superbike-Wasserkühler anschaut sieht der aus wie eine Gefriertruhe von hinten, so groß ist er. Ich glaube daher, dass sie keinen Platz hatten und dass die Öl-Kühlleistung nur geringfügig kleiner als ohne vorgeschalteten Wasserkühler ist.

...zur Antwort

Ich habe es gemacht! Mein Alne-Kombi riecht nun wieder nach Kokos und nicht mehr nach Angstschweiß;-) und ist wieder schön weich. Ich kann den Laden also empfehlen. Der Preis ist wirklich i.O. und es gibt noch eine Flasche Lederpflege gratis.

...zur Antwort

Hallo, wie eine Zwangsdrehvorrichtung funktioniert, kann ich dir nicht sagen. Motorradmotoren haben so etwas nicht, weil sie so hoch drehen und sich dann der Drehimpuls, der beim Zusammendrücken und Entspannen der Feder entsteht, in einem leichten Drehen der Ventile äußert. Deshalb sich auch die Ventilkegel kreisrund am Schaft angebracht.

...zur Antwort

Bei Fahrten ins benachbarte Ausland würde ich wirklich vorsichtig sein, das wird oft penibel gehandhabt. Andererseits ist natürlich auch immer der Spritpreis vor Ort maßgebend, ob man das Risiko eingeht. Aber es bleiben immer zwei Risiken: Erwischt zu werden und andererseits wirklich als Tanklaster umherzufahren.

...zur Antwort

Nun ja, aus einem starken Untersteuern kann ein Lowsider werden, aus dem kräftigen Übersteuern aber eher durch Rutschen und intuitives Gaswegnehmen ein Highsider und dieser ist meist unangenehmer.

...zur Antwort

Hallo, du bist genauso versichert, als wenn du auf der öffentlichen Straße fährst. Dazu kannst du sogar probieren, nach ein paar Trainings mit deiner Versicherung zu verhandeln, ob du nicht einen Nachlass bekommst. Im Gegenzug verlangen die Versicherungen dann die Urkunden der Trainings. Also am besten beim ADAC oder anderen bekannten Anbietern buchen, das macht am meisten Eindruck.

...zur Antwort

Hallo traumdeuter, ich bin noch keine Buell auf Tempo gefahren, daher nur eine Vermutung, und die heißt eindeutig ja. Das Drehmoment, welches um die Hochachse entsteht, müsste groß genug sein, die im Vergleich zu anderen mittelsteife Gabel (ebenso die Klemmfäuste) zu verdrehen, wenn auch wohl nur wenig. Vielleicht antwortet ja noch ein echter Bueller.

...zur Antwort

Hallo speedway, ich hatte schon zwei Paar Reifenwärmer bei voller Leistung an einer aufgerollten Kabeltrommel dran (weil ich das Abrollen vergessen hab'). Passiert ist über den Tag nichts (es war auch ziemlich kühl), recht warm ist sie allerdings geworden. Ich würde sie daher auch immer komplett abrollen.

...zur Antwort

Wenn du schon recht weit unten bist, kann ein Bremsen, egal welchen Rades, zum sofortigen Sturz führen. In diesem Fall heißt es Gas weg und legen, legen, legen und nichts Ruckiges unternehmen, wenn es denn geht. Wenn man auskuppelt, bekommt man nochmals Unruhe hinein.

...zur Antwort

Der Staudruck des Auspuffs ist je nach Motor eine durchaus wichtige Größe. Wird dieser verringert, kann es zu Leistungsverlust kommen. Aber um dich unsicher zu machen;-) : Es kann auch Leistungsgewinn geben, aber das ist bei den heutigen serienmäßigen Motorsteuerungen eher die Ausnahme.

...zur Antwort

Die R6 hat eine Exup-Klappensteuerung im Auspuff und die geht irgendwann über 10000 Umdrehungen auf und dann wird die Kiste unglaublich laut. Aber um bei einer Abnahme auf der Renne durch die Geräuschprüfung zu kommen langts, die messen ja bei meist halber Nenndrehzahl.

...zur Antwort

Schließe mich turboklaus an, auf jeden Fall das vorgeschriebene Drehmoment des Herstellers beachten. Und einem Alulenker, den es ja z.B. auch mit 22er Durchmesser gibt, tut ein zu festes Anziehen nicht gut, der könnte dadurch eher an der Klemme brechen. Was es bei Stahllenkern manchmal gibt, ist ein zusätzlicher Passstift, der ein Verdrehen des Lenkers bei lockeren Schellen verhindert, allerdings auch ein anderes Einstellen des Lenkers unterbindet.

...zur Antwort

Hallo kevvvvvvv, einen Spalt zwischen Bremsscheibe und Belägen bei nicht gezogener Bremse siehst du normalerweise nicht, da die Gummimanschetten der Bremskolben diese nur ganz wenig zurückziehen und die Beläge locker an der Scheibe liegen bleiben. Das Rad sollte sich aber bei nicht betätigter Bremse leicht von Hand drehen lassen.

...zur Antwort

Hallo Fragenkoenig http://www.mallorca-transporte.com/preise.html gibt es eine Telefonnummer, da erfährst du die Preise. Ich weiß, dass ein Renntraininganbieter 300 Euro für den Hin- und Rücktransport D-Mallorca genommen hat. Ggf. könnte man da ja andocken, ist vielleicht aber auch eine Mischkalkulation vom Anbieter.

...zur Antwort

Hallo xbull, in der Regel sollen Felgen nicht mehr als jeweils einen Millimeter Seiten- und Höhenschlag haben, bei zwei Millimetern sollte man austauschen. Von daher ist die Unrundheit eines Pneus nicht so leicht zu bestimmen. Wenn dieser ebenfalls 2mm unrund ist, könnte sich das insgesamt auf schon 4mm addieren. Dieser Reifen würde sicherlich ordentlich wummern. Andererseits sollte man bei angebautem Reifen und einer Messung auch immer die Felgen dazunehmen.

...zur Antwort

Hallo bogomil, über die absolute Kurvengeschwindigkeit sagt dies weniger aus. Sicher erfordert das Knieschleifen eine gewisse Geschwindigkeit, die auf öffentlichen Straßen in der Regel schon zu hoch ist. In der Theorie kann man, wenn man den Hang-off-Stil fährt, die Kurvengeschwindigkeit im Vergleich zum klassischen Legen erhöhen, da der Schwerpunkt nach innen gelagert ist und dadurch die Schräglage der Maschine in der Kurve geringer ist. Es gibt aber auch Spezialisten, die setzten sich so extrem ab und strecken das Knie so Richtung Boden, dass es deutlich früher zum prestigeträchtigen Kratzen kommt.

...zur Antwort