Wenn man Superbenzin unterschiedlicher Oktan mischt, erhält man den "Durchschnitts-Oktanwert"?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verschiedene Benzinsorten entmischen sich nicht, sie vermischen sich dauerhaft.

Schwallbleche haben Löcher. Durch diese strömt der Sprit beim Fahren, vor allem wenn der Tank nicht ganz voll ist. An diesen Löchern entstehen Turbulenzen und Wirbel, die die Vermischung fördern. Nach 10km Stadtverkehr ist der Sprit vollkommen vermischt.

Welche Misch - Oktanzahl dabei entsteht, kann dir niemand sagen. Ist auch egal - unter 95 ist sie vermutlich nicht. Deinem Motor passiert nichts! Fahr den Tank leer und tanke dann ordentlichen 95er Sprit und gut is es.

Daß deine Maschine mit 95 Oktan am Besten läuft ist nur natürlich.

Mehr Oktan heißt nicht mehr Power, sondern mehr Klopffestigkeit.

Deine Maschine hat eine relativ niedrige Literleistung, niedrige Verdichtung und so gut wie keine elektronischen Spielereien. Niederoktaniger Sprit ist zündfreudiger. Daher nutzt ihn dein Motor besser aus und bring mehr Leistung. Hochoktaniger Sprit bringt nur etwas, wenn der Motor eine sehr hohe Verdichtung hat und eine vollelektronische Steuerung, die über den Klopfsensor die Klopffestigkeit des Benzins voll ausnutzt.

31

Darf ich dazu eine "blöde" Frage stellen? Das heißt, ich sollte mit meinem Moppelchen besser Normalbenzin tanken? Hab ich das richtig verstanden?

0
46
@moppedden125

Du mußt das passende Benzin tanken. Der Hersteller hat den Motor auf eine bestimmte Oktanzahl abgestimmt. Mit der läuft er gewöhnlich am besten und sichersten. Niedrigoktaniger tanken kann den Motor gefährden, hochoktaniger kostet Geld und evtl Leistung, schadet dem Motor aber nicht.

0
31
@chapp

Danke. Hab irgendwie so in Erinnerung, dass mir mal erklärt wurde, je hochoktaniger desto besser.

Danke Bonny für die Frage, schon wieder was gelernt :-)

0
46
@moppedden125

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, aber eben ein Irrtum!

0

Wo kann ich Benzin „alt“ (ca. 4 Monate) gegen neues Benzin tauschen?

Immer wieder lese ich hier, dass Ratschläge gegeben werden, weil das Benzin über die Wintersaison seine „Zündfreudigkeit“ verliert. ---- Sollte ich daran denken mir einen unterirdischen Tank mit einer „Umrührfunktion“ zu bauen?

Mal im Ernst: Wenn das Benzin 10 Jahre steht, könnte ich mir das vielleicht vorstellen, aber bei wenigen Monaten eigentlich nicht. Ist das Benzin so viel schlechter geworden? Früher hatte ich immer ein oder zwei Reservekanister mit Benzin stehen. Die standen schon mal 5 Jahre. Dann in den leeren Tank und das Motorrad/Auto ist trotzdem ohne Probleme angesprungen. Ich selber bin aus den „bekannten Gründen“ vor nicht langer Zeit fast ein Jahr nicht mit dem Motorrad gefahren. Der Tank war halb voll und das Motorrad stand „unangetastet“ fast ein Jahr in der Garage. Nachdem die Batterie geladen wurde, sprang sie sofort an. ---

Ich habe zwar schon die „schaurigsten Geschichten“ über „veraltetes Benzin“ gelesen, aber weder selber noch irgendjemand in meinem Bekanntenkreis hat so etwas je erlebt. Immerhin blicke ich auf eine über 50 jährige Motorraderfahrung zurück. Mich würde mal interessieren, wer wirklich mit „veraltetem Benzin“ seine Erfahrung gemacht hat. Nicht vom „Hören-sagen“, sondern „erlebt“. --- Ich werde dann wöchentlich mit einem „Quirl“ im Tank das Benzin umrühren. ;-) Gruß Bonny

...zur Frage

Was kann passieren, wenn man ohne Benzinfilter fährt ?

Ist ein Benzinfilter heutzutage wirklich noch notwendig ? Ich denke doch die Kraftstoffe sind qualitativ sehr hoch - warum also noch einen Benzinfilter ?

...zur Frage

Tanken- hilfe

Hi liebe Community, Ich würde mal gern den Unterschied zwischen Super und Superplus erklärt bekommen haben, da ich nicht wirklich verstehe worin der Unterschied liegt. Superplus soll hochwertiger sein aber was sind die vorteile von superplus im gg.satz zum normalen Super? Spar ich dadurch Benzin? Oder ist das besser für den Motor?

Danken schon mal im Vorraus Albaky

...zur Frage

Öl und Gas Probleme bei meinem Yamahar R6 rj03?

Hallo, habe vor kurzem einen Yamaha R6 rj03 (Vergaser) von einem Händler gekauft der auch die Wartung etc gemacht hat und dazu wurde sie gedrosselt auf 48 Ps.

Nun ist das Motorrad da und ich habe bemerkt das es aus geht wenn ich Gas gebe. Startet auch Teilweise nicht sofort. Letzten habe ich eine Probefahrt gemacht wobei das Motorrad normal fährt aber nicht so rund läuft, also ich muss viel mit Kupplung arbeiten um es nicht absaufen zu lassen und zwischen durch leuchtet die Öl anzeige auch. Laut dem Händler müsste es genügend Öl haben.

Das Motorrad stand lange (kann keine Zeit sagen) und hat nur 15K drauf, eine neue Batterie auch.

Könnte es daran liegen das es eventuell am alten Benzin im Tank liegt ? Da ist nicht mehr so viel Benzin drin, also könnte ich einfach frisch nachfüllen ?

Soll ich mal Öl wechseln ?

PS: Mein Händler meinte ich soll damit, wenn ich es fahre, mal längere Distanzen zurück legen ca. 10-20 km. Könnten sich die Probleme lösen wenn ich mal länger fahre ? (Motorrad ist noch nicht angemeldet darum fahre ich es momentan nicht)

Bitte um Hilfe

mfg P

...zur Frage

Benzinzusätze nach dem Überwintern?

Hallo! Mein Nachbar kippt seiner Honda CB jedes Jahr nach dem Winter einen Benzinzusatz in den Tank von dem er schwört, seinen Vergaser etc. über die Jahre gerettet zu haben. Das hat er heute in Vorfreude auf den schmelzenden Schnee wieder getan ;-) Was sagt ihr zu solchen Mitteln? Bringen die wirklich was?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?