Welchen Nachteil hat ein seitengesteuerter Motor?

1 Antwort

Hi, dagegen spricht vor allem die durch den zerklüfteten Brennraum bedingte schlechtere Leistungsausbeute dieses Prinzips, wodurch auch ein Abgasproblem entstehen kann. Ich habe gelesen, dass es im Trialsport aber wieder eingesetzt wird, wo ja max. Leistung sowieso egal ist. Der einfachere und kostengünstigere und vor allem kompaktere Aufbau sprechen für das System.

CB 400 springt nach dem Tanken nicht an!

Hi, ich hab heute zum zweiten Mal meine neu erworbene CB 400T getankt und als ich losfahren wollte, dreht zwar der Anlasser freudig seine Runden, aber der Motor hatte mal wieder keine Lust anzuspringen. Also hab ich mal die Kerzen ausgebaut, sauber gemacht, eingebaut und dann sprang Sie auch wieder an. Nun meine Frage: Warum springt das Motorrad nach dem Tanken nicht an bzw. Warum verdrecken die Kerzen bei jedem Tankstop. Das Motorrad springt ansonsten immer gut und ohne Probleme an! Mag mein Motorrad keine Tankstellen?? MfG CBRRIDER

...zur Frage

Warum benutzt man bei einem „normalen“ Straßenmotorrad kein Hydrauliköl in der Bremsanlage?

Die Bremsanlage arbeitet ja als Hydraulik und das Öl kann auch hohe Temperaturen vertragen. An der Technik kann es ja nicht liegen. Bei großen Fahrzeugen (LKW / Bus) wurde das früher gemacht. Grade dort musste auf „heiß gelaufene“ Bremsen geachtet werden. Heute wird zwar überwiegend mit Luftdruck gearbeitet, aber ich habe selber Busse mit druckluftunterstützte Hydraulikbremse gefahren. Die Bremsen waren übrigens „sehr giftig“. Bringt die mit Öl betriebene Bremsanlage keine Vorteile gegenüber der Bremse mit der üblichen Bremsflüssigkeit? Gruß Bonny

...zur Frage

Strumpfhose als Luftfilterersatz möglich?

Ich hatte heute eine Diskussion mit einem Kollegen. Es ging um das Ansauggeräusch vom Vergaser. Für meine Intruder gibt es keinen K&N Filter (hatte sogar K&N angeschrieben). Er meint, das er bei seiner 750 Shadow den Luftfilter durch einen Eigenbau ersetzt hatte. Als Filter nahm er zwei Lagen Damenstrumpfhosen über den Ansaugstutzen. Er ist damit mehrere Jahre ohne Probleme gefahren. Es soll ein besserer Klang gegeben haben. Natürlich wurde der Vergaser fetter eingestellt. Leider hat er das Motorrad nicht mehr, sonst hätte ich es mir zeigen lassen.

Erst hatte ich ihn "belächelt", aber im Laufe der Diskussion wurde ich immer leiser. Mir fiel ein, dass ich früher bei meinem Fiat 124 Sport den Luftfilter durch grobe Stahlwolle ersetzt hatte. Auch andere "Luftfilterexperimente" fielen mir ein. Die "Strumpfhose" hält die groben Verschmutzungen ab und die "Kleinen" verbrennen, so sein Argument. Ich muss noch erwähnen, das er auch viel an Motorrädern schraubt und eigentlich weiß wovon er spricht.

Nun komm ich ins grübeln. --- Besteht eine Gefahr für den Motor oder nicht? Gemeint ist meine Chopper, kein Sportler. Den Vergaser natürlich eingestellt, damit sie nicht zu mager läuft. Jetzt suche ich nach Erfahrungen. Soll ich es versuchen, oder nicht? Gruß Bonny

...zur Frage

Warum pendelt die neue Vmax von Yamaha?

Hi zusammen, da kommt jetzt bald die neue Vmax und pendelt laut Presse beim etwas flotterem Fahren immer noch. Das kann doch eigentlich nicht sein, dass ein Mopped für gut 20000 Euro schon im Lieferzustand eine solche Schwäche hat. Oder gehört das heute zum guten Ton, damit man denkt, der Motor hätte ja so eine Kraft, dass er das modernste Fahrwerk zum Wanken bringt?

...zur Frage

Warum springt sie nach längerer Standzeit schlecht an?

Meine 1400er Intruder ist zuverlässig. 14 Jahre alt, gepflegt. Kerzen recht neu, Inspektion immer rechtzeitig gemacht, Batterie geladen. Nur wenn das Bike länger als 3 Wochen steht, springt sie sehr schwer an, und geht immer wieder aus. Wenn der Motor mal warm ist, ist alles ok, unsd auch danach springt sie immer gut an, vorausgesetzt sie steht nicht länger als 3 Wochen. Früher stand sie schon mal 4 Monate, und sprang schon an, als ich ihr den Zündschlüssel nur zeigte. Was ist da los?

...zur Frage

Kolbenfresser: Erkennen, Vermeiden, Verhalten?

Hallo liebes Forum! Ich habe selber noch keinen Motorradführerschein, bin jedoch vor 3-4 Jahren als Sozia auf einer 125er mitgefahren. Der damalige Fahrer hat ab und zu mal etwas von Kolbenfressern erzählt, es war ein ziemlich großes Thema bei ihm, jedoch hat er nur grob erzählt was dabei passiert. Der Begriff fiel mir heute wieder ein, also hab ich mich damit beschäftigt und siehe da, das ist ja gar nicht so harmlos, wie es bei ihm immer geklungen hatte. Wie sich der Kolbenfresser "outet" habe ich mittlerweile hier erlesen, jedoch sind nun ein paar Fragen übrig geblieben. 1. Es wurde öfter von den "alten Herren mit dem Finger an der Kupplung" geschrieben. Okay, früher waren Kolbenfresser waren fast alltäglich, aber ist die Gefahr heute wirklich so gering, dass man es nicht mehr braucht? (Vorausgesetzt, man pflegt und inspiziert sein Motorrad vernünftig) Weil eben häufig nur von "früher" geredet wird. 2. Mir wurde von dem Fahrer damals gesagt, dass, wenn sich ein Kolbenfresser ankündigt, man langsam und möglichst nur im ersten Gang nach Hause fahren sollte, dann ließe sich das Eintreten eines solchen erstmal vermeiden und man kann zurück zu Haus die weiteren Maßnahmen einleiten. Stimmt das wirklich genau so? Und könnte mir jemand erklären, warum es sich so vermeiden lässt? Ich bin in puncto Motorrad Technik leider noch nicht so bewandert. ;)

Dankeschön! :) LG, Nina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?