Was spricht gegen eine Supermoto mit einem Zweitaktmotor?

2 Antworten

Zwei takter sind für allgemein Motorräder das Beste. Sie haben im Vergleich zum 4-Takter viel mehr Drehmoment und Leistung. Sie sind halt etwas schwieriger zu fahren aber liegt dort nicht die Kunst des Motorradfahrens,den Motor zu beherrschen?Automatik und mit ABS kann jedes Kleinkind fahren.Aber zurück zur Frage. Zewitakter sind aus der Mode gekommen da der von mir unverständliche 4-Takt hype angefangen hat. Der 4-Takter war das Neuere, Bessere und so wurde von 2auf4 takt umgestiegen (Motocross,MotoGP) . Die einzigste Argumente des für den 4-Takter steht ist eine sauberere Verbrennung-kein Benzin/ÖL Gemisch und eine geringere Geräuschbildung.Meiner Meinung nach sollte im Motorradgeschäft wieder der Zweitakter hervorgeholt werden, da er in sachen Literleistung, Drehfreudigkeit,Gewicht dem 4-TAKTER weit voraus ist und noch viel Potenzial für eine Weiterentwicklung und Optimierung hat.

Nichts im grunde genommen, aber die abgaswerte und lärmentwicklung bei einem zweitakter sind doch schon recht hoch. Im rennsport sind sie auch so gut wie ausgestorben. Die letzten jahre wurden es immer weniger in der deutschen meisterschaft… ich glaube es gibt mittlerweile keine einzige mehr. Ich schätze das sich ein 60-70ps starker einzylinder viertakter auf der rennstrecke auch einfach besser bewegen lässt.

das konzept des 2-takters in zeiten der co2 emissionsdiskussion ist nicht mehr gefragt. zudem sind die 4-takter immer leistungsstärker und die 2-takter immer schwieriger zu fahren geworden. auch im rennsport sterben sie langsam aus.siehe moto gp 250 klasse....

Es liegt an der Fahrbarkeit, nix anderes. Von der Motorleistung sind die Zweitakter ebenwürtig aber sind einfach wesentlich schwieriger zu fahren!

ein Zweitakter braucht -ausgenommen ein Drehschiebermotor - Drehzahlen um Leistung zu haben, das in engen Kehren wird dann schwierig, da sind die drehmoment stärkeren Viertakter doch sehr im Vorteil

Was möchtest Du wissen?