Was könnte Ursachen die sein, wenn die Bremse plötzlich "teigig" wird?

1 Antwort

I.d.R. ist lediglich Luft im System. Probier einfach im Stand den Hebel schnell 5-1o mal zu ziehen. Wenn dann der Druckpunkt kommt, ist es so. einfach entlüften (lassen). Dann passt es. Wenn es nicht weggeht , kann es sein das die Dichtungen u /od Kolben verschlissen sind.

9

Hallo, ich habe das gemacht, wie du empfohlen hast. Es ist immer noch "teigig". Ich werde im Frühjahr dann doch die erste Tour langsam und vorsichtig zum Händler unternehmen. Trotzdem vielen Dank für deinen Tipp.

0
18
@Kurvendone

Bring das Mopped über Winter hin, das könnte einen Winterrabatt geben.Was für eine Bremsanlage hast du denn u welche Laufleistung hat die ?

0

HUsqvarna WRE 125 (3)

Was kosten mich bei einer HUsqvarna WRE 125 Bj 1999 neue Bremsbeläge und den Kupplungshebel und den Bremshebel(sind beide abgebrochen).

Ich weis selber das man das so einfach googlen könnte. Allerdings weis ich nicht ob das: http://www.xfight-parts.com/Enduro-Shop-Motocross-Shop-Ersatzteile/Husqvarna-Ersatzteile/125-WR-E--Bj--1998-1999-/Bremsen-19416/ die Dinger sind die ich brauche da sie mir irgendwie billig vorkommen

Kann ich die selber wechseln oder muss das eine Werkstatt machen?

Kann ich die Hebel selber machen? und was würden mich so neue Teiler kosten?

...zur Frage

Mz125sm Kuppel plötzlich nicht mehr aus!?

Hallo,

ich bin mit meiner 125er früh zur Arbeit gefahren. Berg runter ging ein mal der Motor aus, mit dem E-Starter ist sie nicht gleich wieder angesprungen, also habe ich einfach gleich danach die Kupplung mit Gas kommen lassen um es wieder anzulassen. Ganz unten am Berg kam dann eine rote Ampel, also musste ich anhalten. Plötzlich könnte ich nicht mehr auskuppeln, durchs Bremsen ist es dann verreckt. Beim Versuch es wieder anzulassen hat sich dann das Motorrad natürlich ruckartig mitbewegt, weil es ja nicht richtig ausgekuppelt war. Also nächster Versuch, Motorrad in den Leerlauf geschalten, erfolgreich angelassen, Gang eingelegt, natürlich sofort verreckt. Kupplungsseilzug überprüft und Stellschraube am Kupplungshebel bis zum Anschlag nachgestellt, ging immernoch nicht. Meiner Vermutung nach müsste da ja was im Motor sein.

Weiß vielleicht jemand von euch was das Problem sein könnte? Danke für jeden Tipp im voraus :)

...zur Frage

Bremslicht von der Vorderradbremse funktioniert, bei mehr Zug am Bremshebel geht es jedoch aus! Weiß jemand womit das zusammen hängen könnte?

Ich habe meine Ninja jetzt endlich mal wieder rausgeholt und musste feststellen, dass wenn ich den Bremshebel für die Vorderradbremse ziehe das Bremslicht angeht, sobald ich aber fester ziehe es wieder ausgeht. Bei der Fußbremse funktioniert das Bremslicht ganz normal. Hat jemand einen Plan womit das zu tun haben könnte? Hab auch schon nach ähnlichen Threads gesucht, bin aber nicht fündig geworden.. Würde mich über Antworten und Ratschläge sehr freuen!

...zur Frage

Motorradbremse "eiert"?

Hallo,

ich habe vor 6 Wochen eine Honda CBR 600 er Baujahr 2002 vom Händler gekauft mit 17.000 Kilometer.

Seit dem Kauf bin ich sie ca. 1000 km gefahren. Vor einer Woche, quasi über Nacht habe ich festgestellt, dass meine Vorderradbremse "eiert". Quasi beim leichten Bremsen, bremst sie an einer Stelle mehr, dann lässt die Bremskraft wieder minimal nach und dann bremst sie wieder mehr. Wie als wenn plötzlich meine Bremsscheibe verbogen wäre. Bei leichtem Bremsen z.B. wenn man an eine Kreuzung heranfährt, ist das dann schon etwas ruckelig. Das Problem ist, wie kann soetwas ohne einen Sturz etc quasi über Nacht passieren? Oder kann etwas an der Bremsanlage kaputt gehen, wenn man eine Vollbremsung macht? Habe nämlich vor kurzem eine Gefahrenbremsung geübt. Die Bremsbeläge wurden beim Kauf vorne erneuert.

Weiß jemand was es sein könnte ?

...zur Frage

Umfaller was nun?

Hallo Zusammen,

ja wo fange ich an. Ich bin Frischling was das Motorrad fahren betrifft und habe meinen Führerschein seit dem 09.06.. Seitdem bin ich mit meiner F 800 S schon fleißig am Brummen und das ohne Probleme. Jetzt ist mir bei der gestrigen Ausfahrt natürlich das passiert, was ich unbedingt vermeiden wollte....ein Umfaller. Ich stand am Stoppschild, wollte dann nach rechts in die Straße einfahren mit zu wenig Gas, Maschine ging dann natürlich aus und dann kam auch schon wieder der Verkehr. Vor lauter Hektik hab ich natürlich dann mit eingeschlagenem Lenker die Vorderbremse betätigt, keinen richtigen halt mit den Füßen bekommen und und schon lag sie da. Wie dusslig kann man sein, ich bin immer noch ziemlich verärgert und geknickt... Jetzt ist mir natürlich neben zahlreichen Kratzen der rechte Blinke sowie Bremshebel abgebrochen und mein Gasgriff geht ziemlich schwerfällig und hängt. Weiß vielleicht einer woran genau das liegen könnte und worauf man nach so einem Umfaller zu achten hat? Soll jetzt keine Ferndiagnose werden aber mich fuchst das einfach so dermaßen, dass ich gerne wissen möchte was so einem unsanften "Hinschmeißer" alles anrichten kann?! Natürlich geht´s am kommenden Samstag ab in die Werkstatt...

Schon mal Danke im Voraus und allzeit gute Fahrt

Grüßle Tami

...zur Frage

Was ist der Unterschied bei verschiedenen Bremsen?

Anlehnend an eine vorherigen Frage ist diese hier heute aufgetaucht: Ich habe an meinem Bike vorne eine „1-Kolben-Einscheiben-Bremse“. Ein Bekannter hat eine 4-Kolben-Zweischeiben-Bremse. Er behauptet, seine bremst besser. Ich behaupte, der einzige Unterschied besteht nur darin, dass er weniger Bremsdruck aufbringen muss. Ich bekomme mein Vorderrad auch zum Blockieren. Mehr Bremsung (Überbremsung) geht doch nicht. Damit kein Zweifel auftritt: Es sind Bremsungen aus „normaler“ Geschwindigkeit mit ähnlichen Motorrädern in der Stadt gemeint. Verzögerungen ohne blockierende Räder aus Anhalte- und auch aus Gefahrenbremsungen. Auch gleiche Erfahrung der Fahrer setze ich mal voraus. Bei nasser Fahrbahn dürfte nur die Beschaffenheit der Beläge und der Scheibe eine Rolle spielen, nicht der Bremsdruck, der ausgeübt werden könnte. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?