Was ist die billigste Variante als Privatperson Motorsport zu betreiben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls du mit MOTO Cross Hardenduro oder Trial was anfangen kannst, dann empfehle ich dir eine dieser 3 Arten. Wobei Trial zu der günstigsten Motorsportart zählt. Du hast kaum Verschleiss am Motorrad, verbrauchst wenig Sprit, der Reifen hält min. 1 Jahr. Bei Stürzen geht wenig bis nix kaputt. Vielleicht reißt dir der hintere Kotflügel ab, den bekommst du zBsp. für GasGas um läppische 28.- Euro. Das Motorrad selbst ist verhältnismässig günstig zu haben.

Probiers aus, wird dir Spass machen LG

Hallo Tommi, Motorsport ist immer teuer. Neben Fahrtkosten/Übernachtungen für Team bedeutet mehr PS/besseres Fahrwerk/bessere Reifen auch immer ein dickes Konto.Wenn man denn Meisterschaften fährt. Der günstigste Einstieg ist derzeit Geschicklichkeitsturnier-Sport und Motorrad-Slalom. Ich habe bereits beides gemacht (Hochachtung vor den Turnier Cracks), und will jetzt den Bereich MOTORRAD-SLALOM in 2010 in NRW verstärkt fahren. Hierbei kann man mit seinem angemeldeten Zweirad, - von Roller bis BigBike -, einen Parcour (ähnlich wie Rundstrecke, Weg wird jedoch von Pylonen vorgegeben)ohne großes Budget (Startgeld 7-15€)mit dem eigenen Moped in Leistungsklassen eingeteilt, schnellstmöglich und fehlerfrei umrunden.Hat Dir meine Antwort weiter geholfen?Wenn ja melde dich mal, wenn nein schreib mir auch mal. Mfg R.E.

 - (Kosten, Motorsport, Privatperson)

Was möchtest Du wissen?