Was ist der Unterschied beim Ladungswechsel von Vier-Takt- und Zwei-Takt Motoren ?

1 Antwort

Also fangen wir beim Viertakter an.

Kolben am oberen Totpunkt (OT), 1 Ansaugtakt. Kolben geht abwärts Richtung unterer Totpunkt (UT) Dabei öffnet das Einlassventil und das Benzin- Luft- Gemisch strömt in den Zylinder

2 Verdichtungstakt Einlassventil schließt und Kolben geht wieder nach OT. Dabei wird das Gemisch verdichtet

3 Arbeitstakt Jetzt zündet die Kerze das Gemisch und treibt den Kolben mit Schmackes nach UT

4 Ausstoßtakt Auslassventil öffnet und der Kolben drückt das verbrannte Gas in den Auspuff, fertisch

Das Zweitaktprinzip ist a bissl komplizierter. Kolben UT

Kolben bewegt sich nach OT und erzeugt im Kurbelgehäuse Unterdruck. Der Kolben gibt auf den Weg nach oben den Ansaugkanal frei und das Gemisch, Luft, Benzin und!!! bisserel Öl strömt in das Kurbelgehäuse.

Der Kolben geht wieder Richtung UT und presst das Gemisch via Überströmkanäle in den Zylinder.

Kolben geht wieder nach OT, verdichtet das Gemisch und Kerze zündet.

Kolben geht Richtung UT, gibt dabei den Auslasskanal frei und das verbrannte Gas strömt aus.

Während der Kolben das Gemisch verdichtet, strömt natürlich wieder frisches Gas ins Kurbelgehäuse und somit zündet der Zweitakter bei jeder Kurbelumdrehung, der Viertakter benötigt für einen Arbeitsgang zwei Kur5belumdrehungen. Allerdings biete die Steuerung beim Zweitakter vielfältigere Möglichkeiten als beim Viertakter und die enorme Literleistung (PS pro Liter Hubraum) der Zweitakter bedingt eine penible Abstimmung der Gaswege und Schwingungen der Gassäule.

Was möchtest Du wissen?