Warum wird es mir nach längerer Tour beim Fahren schwindelig?

4 Antworten

Hallo! Bei einem Fahrsicherheitstrainig hat der Instruktor uns auf die richtige Kopfhaltung bei Kurvenfahrten hingewiesen. Der kopf sollte so sein, dass man immer waagrecht sieht, d.h. man muß den Kopf entgegen der Schräglage neigen. Die meisten Mopedfahrer machen das automatisch richtig. Hält man dagen den Kof nicht richtig (die Landschaft ist immer "schräg" kommt es zu Schwidelanfällen. Das Passiert vielen Sozia`s, die dann keine Lust aufs fahren haben.

mfg Herbert

Das ist mir einmal passiert. Ich war mit meinem sportlichen Eintopf in der Eifel unterwegs und habe dabei die engsten Landstrassen wie in einem Sog genossen... als ich aus dem Labyrinth entkam war ich auch echt geschafft.... eine sehr ambitionierte Fahrweise fordert den Körper und den Geist extrem... ist man nicht "trainiert" kann es böse enden.... den Flüssigkeitshaushalt sollte man immer beachten! Auf solchen Fahrten eine Flasche Wasser im Gepäck und während eines kleinen Päuschens dieses auch trinken... alles sollte dann gut sein. Sonst ist der Gang zum Arzt sicher nicht verkehrt!

Hi zusammen, ich würde auch auf jeden Fall mal zum Doc gehen, halte aber auch die Flüssigkeitstheorie für sinnvoll. Mir kam dabei noch die folgende Idee. Beim längeren Fahren neigen die Muskeln, besonders im Nacken, dazu, unbemerkt zu verspannen. Dadurch werden dann Fahrbahnunebenheiten verstärkt zum Kopf übertragen, weil sie nicht mehr durch eine elastische Muskulatur aufgefangen werden. Und wenn der Kopf mehr rappelt, schwindelt's auch mehr. Wie gesagt, nur so eine Theorie.

Was möchtest Du wissen?