Geschwindigkeitsverlust durch neuen Auspuff?

3 Antworten

Tach, die meisten Anlagen fressen Leistung, weil die mehr durchlass haben und der Motor dann abmagert. Die Folge ist dann Leistungsverlust und auf dauer (selten) sogar ein Motorschaden.

Das stimmt nur bedingt, denn bei einem neueren Motorrad mit Einspritzung wird die Einspritzmenge durch das Steuergerät bestimmt, welches durch die Werte der Lambdasonde geregelt wird.

Und wenn jemand, ohne weitere Abstimmung (Vergaser, Ansaugluft,etc. ) einfach eine andere Auspuffanlage an sein Vergasermodell schraubt, hat es nicht anders verdient.

Diese Fraktion ist hier auf dieser Plattform auch zahlreich vertreten - man erkennt sie am "mimimi - mein Moped läuft nicht mehr, seit ich dies und das geändert habe".

1
@marty10

Das stimmt, die Lambdasonde übernimmt aber nur die Feinabstimmung. Bei der ohnehin schon mageren Verbrennung dank der heutigen Euronorm dann noch nen Offenen Auspuff... ohje

0

Servus!

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Zubehör-Anlagen keine Leistungssteigerung bringen dürfen, folglich bleiben diese bewusst darunter, da es auch noch eine gewisse Serienstreuung gibt.

Auch benötigen die entsprechenden Abstimmungen Zeit und Kosten somit entsprechend Geld. Da es zu 90% immer nur um den Sound geht, interessiert die Leistungsausbeute kaum einen Hersteller.

Der größte Vorteil von Zubehör-Anlagen ist, dass sie größtenteils leichter sind als die meisten Originalen und evtl. weniger rostanfällig sind.

Von der Leistung ist fast ausschließlich immer die originale Anlage die mit der besten Abstimmung.

Der Motor ist auf den Originalauspuff abgestimmt, ich würde diesen auch wieder anbauen. Lediglich Akrapovic bekommt das mit der Leistung einigermassen hin, den Rest der am Markt verkäuflichen "Sportauspuffe" kannst du meiner Meinung nach vergessen.

Was möchtest Du wissen?