Ohne DB-Eater parkend aufgeschrieben worden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Bike ist zugelassen und steht auf öffentlichem Grund - soweit ok.

Wenn es aber technisch verändert wurde, dann erlischt die Zulassung und dann darf es nicht mehr auf öffentlichem Grund stehen - so wie etwa mit abgelaufener HU-Plakette - denn das wäre Missbrauch öffentlichen Strassenraums.

Wenn die Damen also in der Lage waren, den fehlenden Eater zu erkennen, dann duften oder mussten sie auch aktiv werden.

Also: Wenn das Motorrad auf öffentlichem Straßenland steht, gibt es einen Mängelbericht. Beim Ausbau des DB-Eaters erlischt die Betriebserlaubnis und darf daher nicht auf der Straße geparkt werden. Das ist eine Ordnungswidrigkeit. Sollte damit gefahren werden, ist es eine Straftat. Wahrscheinlich bekommst Du nur einen „Vorfahrtsschein“ zum TÜV (Mängelbericht).

Zum putzen rausgenommen, nimmt Dir keiner ab. Aber, dass die Befestigung des DB-Eaters verrostet ist und Du vorsorglich eine neue einbauen wolltest, damit Du nicht auf der Autobahn andere gefährdest, ist einleuchtend (zumindest ist das Gegenteil schwer beweisbar).

Du solltest Dir aber im Klaren sein, dass das Ordnungsamt öfter kontrolliert, ob Du den Eater nach dem Vorstellen beim TÜV oder der Polizei wieder ausgebaut hast. Dann ist es vorsätzlich und das wird richtig teuer. Sollten die dich beim fahren erwischen, wird es noch viel unangenehmer. Was bei einem Unfall ist, möchte ich lieber nicht beschreiben (ist hier schon oft behandelt worden). Gruß Bonny

Wenn das Mopped im Geltungsbereich der StVZO/StVO stand könnte ich mir vorstellen das auch ein geparktes Fahrzeug den geltenden Vorschriften entsprechen muß.

Was möchtest Du wissen?