nicht bestandene Prüfung

4 Antworten

Hallo Haniball64. – Erst mal Beileid, zur „nicht bestandenen Prüfung“. Die Prüfer lassen fast immer (außer ein gravierender Fehler) die Prüfung weiterlaufen. Erst am Ende wird mitgeteilt, ob die Prüfung bestanden wurde. Zu dem Bus ist folgendes zu sagen: Lt. StVO ist dem Linienbus das Einfädeln in dem fließenden Verkehr zu ermöglichen. Gegebenfalls muss sogar angehalten werden. Der Busfahrer darf sich aber die Vorfahrt nicht erzwingen, dass heißt: Blinker raus und rüber. Ich habe bei meinen Fahrern damit öfter zu tun. Ein Einspruch ist oft sehr schwierig und hat auch selten Erfolg. Ein Streit mit dem „Herrn“ Prüfer geht meist nach hinten los. Versuche mal einen Lehrer zu belehren. Schade ist, dass immer der schwächste darunter leidet. Gruß Bonny2

Ich habe mir das ganze wieder und immer wieder durch den Kopf gehen lassen und kann mich beim besten Willen an keinen Bus erinnern der rauswollte. Aber du hast schon recht, wenn ich am Heck des Busses bin und gerade Gas gebe, der Bus in dem Moment den Blinker setzt und der Püfer im Auto 10 m hinter mir sieht das - Peng ! Aber die Antworten bestätigen halt, man kann durchfallen wegen echter Verstöße oder der Prüfer findet was, Kurve zu schnell, nicht eng genug, zu weit rechts oder zu weit links, zu früh gebremst, zu spät gebremst. Hoffe beim nächsten mal auf eine reelle Chance.

0
@haniball64

Hallo haniball,nochmal ein Kommentar von mir:Ein Bus hat auch vorne Blinker,die man beim Lauern auf vortretende Fahrgäste im Auge hat.Wenn man am Bus zur Hälfte vorbei ist,muß bei Blinkzeichen nicht mehr gehalten werden.

0
@ulrich

wenn man auf einen Bus auf übersichtlicher Straße zufährt schaut man auf den Bus, dann sieht man auch Blinker ob vorn oder hinten, aber im dichten Innenstadtverkehr, vor einem Lkw`s, soll ein Kleinbus gewesen sein, Farbe weiß, stand vermutlich am rechten Fahrbahnrand zwischen parkenden Autos, Blinker im letzten (durchfallmöglichen) Punkt gesetzt, tja dann ist es eben nur dumm gelaufen.

0
@haniball64

Als Ergänzung: außerdem wenn der "Verstoß" so klar war, dann bleibt immer noch das merkwürdige Verhalten von Prüfer und Fahrlehrer.

0

Jede Prüfung, das haben meine "Vorredner" ja schon leidlich diskutiert, ist eine sensible Mischung aus subjektivem Empfinden des Prüfers und objektiver Leistung des Prüflings. Das kann, muß aber nicht, übereinstimmen.

Ich kenne wenige, die von sich sagen, daß sie "zu Recht" durchgefallen sind (OK, Andi zählt nicht, der hat einen Polizeiwagen gerammt), aber umgekehrt kenne ich ziemlich viele, die sich nach der Prüfung gewundert haben, daß sie den Schein bekommen haben, obwohl sie doch eigentlich so viel Mist gemacht haben.

Bei Dir scheint es, auch nach Deinen weiteren Kommentaren zu schließen, einfach ein ganz dummer Zufall gewesen sein, den der Prüfer zu Deinen Ungunsten ausgelegt hat. Ob er sich mit dem Fahrlehrer gestritten hat, ob er am Tag davor beim Kegeln verloren hat, ob er Streß mit seiner Alten hatte - wir wissen es nicht. Aber all diese Aspekte fließen in die subjektive Bewertung Deiner Prüfungsleistung mit ein.

Sieh's positiv: ich hab zwar meinen Schein bestanden gehabt, aber der Prüfer hat das an einem heißen Augusttag absolut nicht eilig gehabt (Mindestdauer liegt bei A bei 60 Minuten, mich hat er fast 90 Minuten dran gehabt, war der allerletzte Prüfling des Tages). Und jetzt noch das Ganze ausschließlich im Innenstadtverkehr, nicht ein Meter Landstraße oder Autobahn, die Grundfahrübungen mit laufendem Schweiß, dann Rückfahrt nur durch verkehrsberuhigte Bereiche incl. (unverschämt!) Zwischenstop am Kiosk, damit sich Fahrlehrer und Prüfer ein Eis kaufen können (währenddessen ich weiter auf dem Mopped zerfloß)... Am Schluß dann noch ein ganz gönnerhafter Spruch der Art "Sie kann man ja gar nicht aus der Ruhe bringen, machen Sie denn NIE Fehler?"... ich hätt dem Kerl auf's Maul hauen mögen, aber dazu fehlte mir stumpf die Energie...

Nach Deinem Erstposting zu urteilen bis Du demnächst wieder dran.... viel Glück dabei!

Der Prüfer hätte es zumindest erwähnen sollen, warum Du durchgerasselt bist, so auf lau würde ich mich nicht damit abfinden und die rechtmässige Durchführung der Prüfungsfahrt mit dem Prüfer anzweifeln!

Saisonkennzeichen oder Ganzjahreskennzeichen, was ist besser?

Hallo,

ich kaufe mir im Frühjahr ein neues Motorrad, und da stellt sich mir die Frage, ob ich mit einem saisonkennzeichen nicht besser dran wäre als mit einem Ganzjahreskennzeichen.

Aus Erfahrung, und angesichts der tatsache dass ich mein neues Motorrad nicht durch Streusalz beschädigen möchte, weiß ich, dass ich zwischen Dezember und Februar höchstwahrscheinlich eh nicht fahren werde.

Einziger Vorteil des Saisonkennzeichens wäre die Ersparniss. Ich habe versucht mich diesbezüglich zu informieren, allerdings führen die meisten Webseiten als Hauptargument für das Saisonkennzeichen die Tatsache auf, dass man es nicht 1 mal pro Jahr ab- und wieder anmelden muss (was ich bei meinem letzten Motorrad mit Ganzjahreskennzeichen sowieso nicht gemacht habe, es stand angemeldet in der Garage).

Außerdem soll dadurch die Kosten für Versicherung und Steuern sinken. Wie viel würde ich ca sparen, wenn ich mir ein Saisonkennzeichen (03-11) zulege, und findet ihr, dass sich das lohnt?

(Yamaha MT07 2018)

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Probleme in der Fahrschule

Hallo liebe Forummitglieder,

ich bin mit meiner Fahrschule leider sehr unzufrieden und bevor ich zu einer anderen gehe und von vorne anfange wollte ich ein Paar Erfahrungensberiche von Euch hören.

Ich bin jetzt seit 2 Monaten dabei und gerade mal 5 mal gefahren (die FAhrstunden bekomme ich je mit einem riesen Aufwand), obwohl ich von Anfang an dem Fahrlerer klar gemacht habe: " Ich will schnell durch sein". Die Theorie habe ich schon längst hinter mir, nur dass ich seit 3 Wochen dem Fahrlehrer hinterher telefoniere, dass er mich zu der Prüfung anmelden soll. Nun geht er seit einer WOche nicht mehr ran und ich erwische Ihn auch nicht ín der FAhrschule, da die sich nicht an die Öffnungszeiten halten. Werde also ständig mit leehren Versprächungen gefüttert.

Wenn ich jedoch mal ne Fahrstunde bekomme, fühle ich mich sauwohl auf dem Mopped und freue mich über jede Kurve :))

Würde mich sehr freuen wenn Ihr Eure Erfahrungen in der Fahrschule kurz schildert.

Danke und schöne Grüße Dani

...zur Frage

Benutzt hier jemand Pronto Möbelplege als Politur für sein Moped?

Habe den Tipp bekommen, das Pronto sich hervorragend zur Mopedpflege eignet.

...zur Frage

Ktm LC2 auf Kickstarter umrüsten

Hallo, ich möchte meine LC2 auf Kickstarter umrüsten.Was habe ich zu beachten. Kann bei KTM keine Teile finden,weiß aber das es diesen Motor auch bei anderen Herstellern gibt.Leider weiß ich nicht welche Modelle. Kann mir jemand helfen. Danke

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Der verzweifelte Versuch, den Führerschein Klasse A zu machen - HILFE!!!

Hallo! Ich habe folgendes Problem: Ich fahre seit 11 Jahren Auto, unfallfrei. Dieses Jahr wollte ich eins drauf setzen und den Motorradführerschein machen. Theorie im Schnelldurchlauf gemacht, bestanden, null Fehler. Die ersten Fahrstunden liefen auch noch ganz gut. Dann wurde es aber von mal zu mal schlimmer. Während die Grundfahraufgaben funktionierten, hatte ich massive Probleme mit der Kehrtwende. Ich traute mich einfach nicht, den Lenker einzuschlagen und einfach zu wenden. Die Folge davon waren 2 Umfaller. Danach ging dann auf dem Übungsgelände gar nichts mehr und seit dem weiß ich auch nicht mehr, ob die Grundaufgaben überhaupt noch funktionieren. Mit den Kreisen habe ich auch Probleme. Mit 30 km/h schaffe ich die einfach nicht. Bei den Überlandfahrten, bei denen ich dachte, ich fahre ganz ok, bin ich dem Fahrlehrer zu langsam.

Es hört sich jetzt so an, als ob ich der absolute Oberdepp bin, weil nichts funktioniert. Ich selbst finde mich aber gar nicht so schlecht. Klar fahre ich nicht wie einer, der bereits seit Jahren seinen Führerschein hat. Aber ich versuche mich an dem Fahrtempo zu orientieren, dass ich mit dem PKW auch fahren würde. Ist ja immerhin schon ein Anfang. Und im fließenden Verkehr funktionieren auch die Kurven/Kreisel. Dennoch hat diese ganze Kehrtwende-2mal Umfaller-Geschichte mich wieder komplett zurückgeworfen und ich sehe überhaupt kein Fortkommen mehr. Ich will einfach nur diesen Führerschein und dann wieder für mich sein. Ohne Knopf im Ohr. Ich weiß mir aber bald keinen Rat mehr. Ich denke einfach zu viel darüber nach, was ich tun muss, kann aber mein Hirn auch nicht abschalten.

Vielleicht gibt es hier jemanden, der mir irgendwie was raten kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?