Nach Helmkauf - Recht auf Umtausch trotz das ich ihn probegefahren bin?

3 Antworten

mhh, wenn es nichts schriftliches gibt hast du wohl die a...karte, da hilft nur reden und auf die "gutmütigkeit" der chefin zu hoffen. ein recht auf umtausch hast du nicht.

14 tätiges Rückgaberecht hast du nur bei Fernabsatzgeschäften, wie Internetkauf, Katalogkauf usw... siehe hier dazu den Link

http://www.fernabsatz-gesetz.de/widerrufsrecht/widerrufsrecht.htm

Es ist zwar nicht die feine Art ihn anschließend nicht mehr zurückzunehmen obwohl man es vorher angekündigt hat, aber machen kannst du dagegen wohl nichts.

Ich sehe die Lage so wie antbel. Solange Du die Aussage des Verkäufers nicht beweisen kannst, hast Du Die Arschkarte gezogen. Ein Rückgaberecht hast Du beim Kauf im Laden nicht, es sei denn die AGB des Händlers sehen es vor. Auf eine Garantie oder Gewährleistung kannst Du DIch auch nicht berufen - und selbst wenn der Helm einen Mangel hätte (wie suzuki125 vorschlägt), bekommst Du nicht zwangsweise Dein Geld zurück. Der Händler hat zunächst ein Recht auf Nachbesserung bzw. Ersatzlieferung.

Also versuche dich gütlich mit der Chefin zu einigen - evtl. indem Du einen teureren Helm bei Ihr kaufst. Ansonsten verbuche die Aktion als Lehrgeld. War ja wirklich nicht so schlau, erst die Kohle auf den Tisch zu legen... ;-)

Was möchtest Du wissen?