Losbrechmoment des Lenkkopflagers?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt wohl ganz auf den Moped an.... je nach dem was der Hersteller vorschreibt !

Bei mir ist das Original z.B. mit 1-1.5kg angegeben! ;-)

Wer's nicht glaubt: Auszug aus dem WHB im Bildanhang! :-)        

 

....die LKL-Vorspannung wird nämlich oft als zusätzlicher Reibungs-Lenkungsdämpfer "missbraucht"! ;-))

Ausug aus dem Werkstattbuch Honda SC-42 - (Lenker, Prüfung, Lenkkopflager)

Bei deinen Angaben wird die Zugkraft am Gabelrohr gemessen.

Da du nur max. 100 mm vom Lager entfernt den Zugpunkt ansetzt, drz400 aber von der Kraft am Lenkerende (ca. 300 mm)spricht kommen sich eure Angaben ziemlich nahe.

Zugkraft 1250 g > 12,5 N x 0,1m = 1,25 NM

Zugkraft 350 g > 3,5 N x 0,3m = 1,05 NM

0

Das Losbrechmoment soll so gering wie möglich sein. 200-500 gr halte ich für viel zu hoch. Ich stelle mir meine Lager so ein, daß der Lenker schon bei der geringsten Beeinflussung von selbst einschlägt. Etwas überspitzt ausgedrückt genügt es, das Lenkerende kräftig anzublasen.

Bei freiem Vorderrad schlägt die Lenkung bei meinem Moped schon bei der kleinsten Berührung des Lenkers an und nicht erst bei einem Gewicht von nem Pfund Kartoffeln.

0

Woher kann denn ein Lenkerschlagen im normalen Fahrbetrieb herkommen ?

Von welchen Kräften die auf das Vorderrad einwirken, kann denn ein Lenkerschlagen herkommen ? Oder kommt das Lenkerschlagen auch wenn man ein defektes Lenkkopflager hat ?

...zur Frage

Mit Roller langen Slalom üben?

Hi zusammen, bin neu hier ;)

Folgendes: Ich mache gerade den offenen Motorradführerschein. Die Pflichtstunden habe ich soweit schon durch und einmal haben wir ein paar der Grundfahraufgaben geübt (ich habe hauptsächlich jemand anderem zugeschaut und durfte dann auch mal probieren). Den langsamen Slalom habe ich auf Anhieb geschafft aber bei dem langen Slalom (30km/h) bin ich einfach nicht kontrolliert genug. Ich konnte die Geschwindigkeit nicht halten (wurde zum Ende hin schneller) und habe auch ein Hütchen umgenietet.

Kann ich sowas auch mit einem Roller zuhause in Ruhe üben oder hätte das eher schlechte Auswirkungen? Der Roller (50ccm) gehört meinem Freund, bin damit zweimal kurz gefahren bevor ich bei erste Motorradfahrstunde hatte. Der Unterschied war schon groß (von 50 auf 950ccm)

Ich bin jetzt 33 Jahre alt und habe auch den Autoführerschein erst vor 3 Monaten gemacht (vor einem Monat erste Mal getraut alleine zu fahren). Bin völlig ohne Auto etc. aufgewachsen. Habe mit den Autofahrstunden auch das erste Mal eine Autobahn zu Gesicht bekommen. Ich bin mit diesen Dingen einfach noch sehr unsicher und wie mein FL sagt viel zu zaghaft und würde das gerne etwas alleine ausprobieren aber ich bin nicht sicher ob es eher destruktiv wäre mit dem kleinen Roller zu üben.

Ich habe schon einige Tipps gelesen wie man den Slalom besser schafft (nicht am Gasgriff festklammern, nach vorne gucken, nicht runter ..) aber höre mir auch gerne an wie ihr das in den Griff bekommen habt. Und würde ich eigentlich durchfallen wenn ich ein Hütchen umfahre?

Und wenn ich schonmal hier bin .. bei der Rechtskurve habe ich auch ein paar Probleme. Ich traue mich nicht so weit zum Mittelstreifen vor der Kurve wegen den Autos die ständig übel die Kurve schneiden. Sind hier südlich des Schwarzwaldes und die Strecken sind sehr kurvig und schlecht einsehbar. Ich möchte aber nicht auf Risiko gehen, damit der FL zufrieden mit der Linie ist. Was kann man da machen? Wieviele Fahrstunden sind eigentlich normal? Ich habe jetzt 7 Doppelstunden + Autobahn.

LG, Lulah

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Was für Lager gibt es bei einem Motorrad?

Was für Lager gibt es bei einem Motorrad? Also Lenkkopflager, Gabelkopflager, Radlager, Schwingenlager (sonst noch welche?). Und wie überprüft man die? Habe bald praktische Prüfung und hab alles auf einmal vergessen...

Danke für jede Antwort :-)

...zur Frage

Heben über Seitenständer üblich oder nicht?

Mein Mechaniker (Yamaha Fachwerkstatt) hat auch immer das Motorrad über den Seitenständer zu sich gezogen und so das Lenkkopflager geprüft. Nun habe ich gelesen dass Yamaha bezüglich eines Rückrufes bei der MT03 sagt, das Rangieren via Seitenständer ist unsachgemäßer Gebrauch und kann den Ständer abbrechen. Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Wieso kann ein neues Lenkkopflager weniger Stabilität haben als eines von Schwarz?

In einem Test einer getunten 10er Ninja las ich, die neuen Lager in Lenkkopf und Fahrwerk seien gegen Lager von Schwarz ausgetauscht worden und das Ergebnis sei spürbar mehr Stabilität. Ich dachte bisher, ein altes und nicht mehr gutes Lager würde sinnvollerweise gegen ein sehr gutes Lager ausgetauscht und das hätte dann ein stabileres Ergebnis. Wieso kann auch bereits ein neues Lager solche Schwächen zeigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?