Kaufberatun: FZS 1000 oder FZ1?

2 Antworten

Ich habe beide gefahren und mir jetzt wieder ne FZS zugelegt.

Der Motor der FZS 1000 hat bis 10000 Umin (wer dreht häufig höher?) deutlich mehr Druck (gibt Diagramme) als der der FZ1, das war von Yamaha sicher so gewollt (fühlt sich an wie ein Kick bei ca. 7500 U/min weil sie unten so schlapp ist), ist aber auch Euro 3 geschuldet.Dank Vergasern spricht die Maschine bei der FZS auch weicher an. Die Fahrwerke sind serienmässig sehr unterschiedlich.

Die FZS ist mehr Tourer die FZ1 mehr Sportler.

Das kann man aber bei der FZS schnell und günstig ändern. Heckhöherlegung und oder Federvorspannung erhöhen oder ne stärkere Feder ins Federbein dazu Dämpfung vorne und hinten etwas straffer stellen plus nen handlichen Reifen aufziehen und die FZS wird sehr handlich ohne dafür auf der Bahn instabil zu werden. Nen Supersportler mach man aber auch so aus der FZS nicht. Dafür ist die Sitzposition wg. des breiten Tanks und der zu breiten Sitzbank und dem hohen Lenker zu inaktiv.

Kurzes Pro und Contra.

FZ1 Pro ABS, etwas sportlichere Sitzposition, Einspritzung.Contra Motor mit weniger Druck bis 10000 U/min. Verbrauch 1-1,5 Liter mehr

FZS Pro druckvoller sämig am gas hängender Motor. Günstiger.Komfortabler

Contra Sitzposition inaktiv. Vergaser.

Für mich ist die FZS das bessere Moped, weil ein Motor der erst ab 7500 U/min wirklich funktioniert auf der Landstrasse - und dafür ist ja so ne Naked gebaut - eigentlich unbrauchbar ist.

Hallo, falls noch von Interesse: Ich hatte einst eine FZS1000 und fahre jetzt schon die zweite FZ1-N. Die alte Fazer ist oder war eher als Tourer ausgelegt, längerer Radstand, träges vorderradlastiges Fahrverhalten, weniger agiles Fahrwerk und bei sportlicher Gangart pumpten die Dämpfer mächtig. Der Motor ist im Drehzahlkeller um einiges kräftiger als das FZ1 Triebwerk und hat, wie schon berichtet, weniger Durst. Im oberen Drehzahlbereich geht die FZ1 dann schon um einiges besser und das macht richtig Laune. Wahrscheinlich liegt der Verbrauch hauptsächlich am Fun an der Drehzahl, ein Muß bei der FZ1 ist eine kürzere Übersetzung, sehr wirksam ist auch eine Trichterverlängerung von Micron, dann geht der Motor schon ab 4000U/Min brachial. Von der Gasannahme her war die vergaserbestückte FZS1000 vorbildlicher, allerdings springt der Motor nicht besonders gut an, da bin ich von meiner 98er R1+ der FZ1 besseres gewohnt. Meine erste FZ1 war ein 2006er Model, welches bei 5000U/Min so ruppig ans Gas ging das ich 2008 beschloß die überarbeitete mit ABS zu kaufen. Mein Fazit: Bei sportlicher Fahrweise und Solobetieb ist die FZ1-N die bessere Wahl und für den auch etwas sportlichen Tourenfahrer die FZS1000, wobei die Sitzbank der alten schon nach 70 - 100km zur Strafe wird. Gruß Rainer

Was möchtest Du wissen?