Kann man anhand der Ventile eine undichte Schaftdichtung lokallisieren?

3 Antworten

Erstmal Danke an Euch für die Antworten. Der Motor hat knapp 30tkm runter und verbraucht seit ich ihn habe (gekauft mit 12tkm) ca. 0,5l/1000km Öl.

ist schwer zu sagen, ob du wirklich was siehst, oder ob du nicht event. ein etwas fettes gemisch ect. falsch deutest. aus erfahrung (bin zwar kein profi-schrauber, zumindest nicht im 2 oder 4-rad-bereich)sind es am anfang oder "1.mal" fast immer diese ventilschaftabdichtungen. selten das die kolbenringe/ölabstreifringe da betroffen sind, die ventilschaftdichtungen sind da einfach empfindlicher. wieviel KM hat dein motor den und wieviel öl braucht er auf 1000km?

vom aufwand sieht es in etwa so aus (wenn du das selbst machen willst)

  1. "faulenzermethode" : hier wird über das zündkerzengewinde druckluft in zylinder gegeben, dann können die ventilfedern runtergedrückt werden, die ventilkeile entfehrnt und ventilfeder entfehrnt werden. dank des drucks im zylinder bleibt das ventil an seinem platzt. jetzt kann die dichtung mit der spezialzange abgezogen werden und ne neue eingesetzt werden, allerdings aufpassen, denn die nuten der ventilkeile sind scharf und könnten die sichtung beschädigen -> mitgelieferten schutzt benutzten und 2. dürfen die dichtungen nur behutsamm bis zum spürbaren anschlag gedrückt werden, sonst könnten die durch die ventilführung unten im zylinderkopf wieder aufgedrückt werden. naja und dann alles wieder zusammen

  2. "richtige" methode: den zylinderkopf runternehmen. ist im endeffekt wahrscheinlich beim mopped auch die einfachere variante, den viel platzt bleibt bei der 1. methode nicht und beim auto wars schon eng. dann lassen sich die dichtungen ganz angenehm mit richtigem werkzeug auf der werkbank tauschen. in dem fall aber alle dichtungen neu machen (einmal richtig, wenn "gespart" wird, macht man es immer 2mal, murphy bekommt jeden :D )

    viel erfolg

Eher siehst du etwas an der Zündkerze. Aber so eine Reparatur ist doch keine Große Sache, je nach Motor kann man das sogar in eingebautem Zustand des Zylinderkopfes machen. Du müsstest schon sehr viel Erfahrung mit Ablagerungen am Motor haben um das am Auslassventil zu erkennen. Was hat der Motor denn gelaufen?

Wieviel darf ein moderner Motor an Öl verbrauchen?

ich meine einen Motor ab Bj. 2000 mit max. 50tkm Laufleistung.

...zur Frage

Kann man mit einem wechsel der Ölsorte/Marke den Ölverbrauch beeinflussen?

...zur Frage

Wenn man nicht regelmässig die Ventile einstellen lässt, kommt es dann zu Torsionsschwingungen ?

Was sollen denn das dann für Schwingungen sein ? Betrifft das dann die Nockenwelle oder was wird damit gemeint ?

...zur Frage

Aus welchem Material sind eigentlich Ventile ?

Sind die Motorventile aus Bimetall oder was ist das für ein Material ? Sind die aus einem Guß ? Ich hab gebrauchte ausgebaute Ventile gesehen, die eine Schweissnaht haben ?!

...zur Frage

Verbrennen Ventile auch bei Zündfehlern

Hi, hab mal eine kurze Frage. Ich habe leider meine Zündspulen vertauscht als ich meine Zündkerzen getauscht habe. So Problem war das der Leerlauf sehr schwankend war, aber ab 2000 Umdrehung war die volle Leistung wieder da ohne Zündaussetzer oder ähnliches. Bin damit ca 200 km gefahren. Jetzt hat mir aber jemand gesagt das mir dabei die Ventile verbrennen können. Aber wenn ich so überleg passiert das ja nur wenn das Ventilspiel zu klein ist. Die Spule bekommt ja ihr Signal von der Steuerung wann sie Zünden soll, und die Spule hat nur einen anderen Wiederstand. Wie gesagt es geht nur um die Spulen nicht um vertauschte Zündkabel ;)

...zur Frage

Verbrennen Vollsysnthetische Öle Rückstandsarmer?

da mein Motorrad etwas Öl verbraucht (ca. 1/4l auf 1000km) bin ich am Überlegen mir das neue castrol Vollsysntetik reinzukippen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?