Ist Motorrad fahren schwer?

6 Antworten

Mach doch mal nicht die Pferde scheu,bevor Du sie überhaubt gesehen hast.Schnupperkurs ist doch schon mal nicht schlecht für den Anfang,das mit dem Kuppeln usw. bringt man Dir in der Fahrschule bei,deshalb heißt das auch Fahrschule.Was wichtig ist,das Du mit den Füßen auf den Boden kommst,dann kannst Du die Maschine auch halten.Mopedfahren ist fast so wie Fahrradfahren,nur mit Motor und nicht so ansträngend,Du schaffst das schon.

Also wegen deinen "Maßen" kann ich dich beruhigen. Damit kannst du alles Fahren was du willst, das meiste macht die Physik, deine Beweglich- und Geschicklichkeit. Ich bin 1.64 und 60kg bin schon Hayabusa und Cross gefahren, geht alles.

Danke für die netten Antworten erstmal :-) Das mit dem Fahrrad fahren hatte mir auch schon jemand gesagt gehabt.

Kleidung besitze ich schon,von Kopf bis Fuss.Modesache?Nein,deswegen würd ich es auch nicht machen.Es ist einfach schön,dieses gefühl von freiheit und schöne gegenden zu sehen (Panorama).Und habe nen batzen Kataloge und Poster von der Intermot 2010 noch.Kaufe mir regelmässig Motorrad News.Kenne nur Biker,die übermütig fahren,ausser mein Onkel aber der düst ja durch ganz Deutschland,den telefonisch zu kriegen ist schon ne Kunst :-)

Da bist du ja schon weiter als vermutet.Dann erweitere deinen Bekanntenkreis durch Besuche bei anderen Mot.Stammtischen und suche einen vertrauenswürdigen aus-oder Anzeige in der Tageszeitung.Wenn du in meiner Ecke wärst,könnte ich ein unverbindliches Angebot unterbreiten! ;-)))

0

Unfall in Fahrschule

Hi zusammen!Ich mache zzt. meinen Motorradfs, direkt offen da über 25. Bin ziemlich klein 1,65 und 55 kg. Bin die ersten zwei Std mit ner 125er gefahren. Hat super geklappt. Danach bin ich auf eine Kawa er6n umgestiegen. Auf 34 ps gedrosselt, auf die "grosse" maschine passe ich leider nicht drauf u. mache daher die Prüfung später mit meiner Maschine (kawa er6f) Auf der Kawa hat auch alles super geklappt, hatte zwar beim stop and go einen umkipper aber der Fahrlehrer sagte mir, kommt vor und sonst fahre ich gut. Hatte da auch keinerlei Bedenken. Dann sollte ich wieder zwei FS nehmen, bin grad zwei Min. gefahren, musste jemand Vorfahrt gewähren u. dann anfahren, links abbiegen. Ich hatte schon beim Anfahren Probleme das gas richtig zu kontrollieren.Bin dann, glaube ich, von der Kupplung abgerutscht, voll losgeprescht, dadurch nochmehr Gas gegeben und dann voll vor ne Wand :-( - Aua, Becken- u. Armprellung. Ist jetzt ne Woche her. Wollte diese Woche wieder anfangen. Aber hab jetzt irgendwie schiss. Mache mir jetzt Gedanken über alles mögliche. Da totalschaden muss ich ne ganz neue fahren, jetzt hab ich Angst damit umzukippen, anzufahren...fahre ich wieder vor ne wand?! Was ist wenn ich irgendwo drehen muss, kann ich die schwere Maschine halten und bewegen?Kann ich die Übungen (slalom usw.)? Sogar über unsere Garagenausfahrt mache ich mir jetzt gedanken weil die etwas abfällt. LG

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?