Ist Motorrad fahren schwer?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Mach doch mal nicht die Pferde scheu,bevor Du sie überhaubt gesehen hast.Schnupperkurs ist doch schon mal nicht schlecht für den Anfang,das mit dem Kuppeln usw. bringt man Dir in der Fahrschule bei,deshalb heißt das auch Fahrschule.Was wichtig ist,das Du mit den Füßen auf den Boden kommst,dann kannst Du die Maschine auch halten.Mopedfahren ist fast so wie Fahrradfahren,nur mit Motor und nicht so ansträngend,Du schaffst das schon.

Nach dem Schnuppekurs in Dülmen weißt Du mehr. Bei der Bikers School aus Dülmen steht unter http://www.bikers-school.de/ Menüpunkt Schnupperkurse: "Unser Ziel ist für das Motorradfahren zu begeistern!". Hört sich doch klasse an - "mehrere Motorräder sind extra tiefergelegt" (steht auf der Startseite) - viel Spass beim Testen ;-).

Also wegen deinen "Maßen" kann ich dich beruhigen. Damit kannst du alles Fahren was du willst, das meiste macht die Physik, deine Beweglich- und Geschicklichkeit. Ich bin 1.64 und 60kg bin schon Hayabusa und Cross gefahren, geht alles.

Hallo Kathi,

ich erzähl dir in möglichst kurzen Worten "meine" Geschichte:

Mit 17 erster Kontakt als Sozia, hatte Rock mit Nylonstrümpfen an, Fahrer hat mich trotzdem mitgenommen. Strümpfe hatten nach der Fahrt Brandlöcher (Fußraster am Asphalt gestreift und Funken gesprüht). Das wars mal mit dem Motorrad. Bin dann ab 18 bis vor zwei Jahren Roller gefahren. Lernte einen Mann mit Motorrad kennen. Nach vielen Gesprächen bin ich dann mitgefahren - und siehe da, ich hab es genossen. Nach einem Jahr als Sozia wollt ich selber fahren, leider ist großer Führerschein sehr teuer - und auch das Motorrad dazu, also 125er Schein (gibt in Österreich eigene Regelung. Paar Fahrstunden muss man machen).

Dort gab mir der Fahrlehrer dann einen Roller. Hab mit diesem gesprochen und ihm erklärt, dass ich Roller fahren schon kann, also hat er mir "sein" Fahrzeug geliehen, 650er VStrom. Kam mit den Füßen grad so runter. Erstes Mal mit Schaltung gefahren. Ich war am Abend kaputt, aber glücklich.

Im Herbst vorigen Jahres kaufte ich mir dann günstig eine 125er Varadero (ca. 150 kg schwer, nur halt wenig PS). Anfangs natürlich noch unsicher, wegen Schalten, Bremsen, Schräglage etc. Inzwischen ist natürlich alles Routine geworden. Und ich spare auf großen Führerschein und Moped.

Bin jetzt 45 - und hätte vorher nicht gedacht, dass ich mich erstens jemals wieder auf ein Motorrad setze, zweitens, ich selber mal Motorrad fahre und drittens, ich mal mit diesem Virus infiziert werde.

Also - lernen kannst es auf jeden Fall, wenn du etwas Gefühl für Fahrzeuge aufbringst.

Angst vorm Umfallen: kannst dir nur selber nehmen, indem du fährst.

Angst vorm Kuppeln und Schalten: kannst nur lernen, indem du fährst (Übungssache).

Deine Größe und Gewicht: richtiges Moped wählen.

Aja - bin weiblich, 167, ca. 60 kg (etwas "kräftiger" als du, aber auch kein Masseweib).

Viel Spaß!

Hallo Kathi,

ich mache auch gerade den A-Schein und muss sagen, dass ich auch noch meine Schwierigkeiten habe. Ja, das Motorrad in der Waage zu halten und nicht umzufallen, ist für mich auch eine Kunst für sich. =) Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und mit dem nötigen Ehrgeiz und Willen ist alles zu schaffen. Mach dir auch keinen Kopf wegen deines Gewichtes, wichtig ist eben, sitzen bleiben und das Motorrad gerade zu halten, dann kann nichts passieren. Wenn das Motorrad eine zu große Schräglage am Stand bekommt, dann fällt es auch einem Mann mit 100 Kilo um. Wann hast du denn deine Schnupperstunde? Mich würde es sehr interessieren wie es dir dabei ergangen ist. Hältst du uns da am laufenden? Und keine Angst, lass dich nicht entmutigen, wenn mal was nicht so Klappt wie es sein sollte. =) lg,Kristina

Moin Kathi!

Erstmals herzlich willkommen bei motorrad.de.

Ich hab seit Oktober den Schein und schuld ist ein Arbeitskollege der mich letzten Sommer immer zum und auf den Nürburgring mitgenommen hatte. Vorher hatte ich ein Piaggio Dreirad..... ist mir einige male Umgefallen... zu Kopflastig. Nun fahr ich mit 1,80 m und 70 kg auf meiner Yamaha 600 durch die gegen. Einiges mehr als du aber daher auch Windanfälliger (lach). Sehr dankbar bin ich der Frau des Kollegen, da sie mit mir sehr viel geübt hatte und Tipps gab. Hab Anfang des Jahres ein Schräglagentraining gemach und trotz fremder Maschine viel gelernt und extrem viel Spaß dabei gehabt. Aus der Unsicherheit Kurven zu fahren ist inzwischen eine Leidenschaft geworden und am liebsten in der Eifel die Kurven von Schuld :-D

Wichtig ist Sichere Kleidung, ein Moped das du alleine drehen kannst und mit den Füßen auf den Boden kommst, und einen Kumpel mit Vernunft der dir langsam die Sicherheit und Spaß beim Fahren bringt!

Dann kann es ein wunderbares Hobby werden :-) Und ja, du kannst das!!!

Viel Vergnügen dabei! Kiki

Danke für die netten Antworten erstmal :-) Das mit dem Fahrrad fahren hatte mir auch schon jemand gesagt gehabt.

Kleidung besitze ich schon,von Kopf bis Fuss.Modesache?Nein,deswegen würd ich es auch nicht machen.Es ist einfach schön,dieses gefühl von freiheit und schöne gegenden zu sehen (Panorama).Und habe nen batzen Kataloge und Poster von der Intermot 2010 noch.Kaufe mir regelmässig Motorrad News.Kenne nur Biker,die übermütig fahren,ausser mein Onkel aber der düst ja durch ganz Deutschland,den telefonisch zu kriegen ist schon ne Kunst :-)

Da bist du ja schon weiter als vermutet.Dann erweitere deinen Bekanntenkreis durch Besuche bei anderen Mot.Stammtischen und suche einen vertrauenswürdigen aus-oder Anzeige in der Tageszeitung.Wenn du in meiner Ecke wärst,könnte ich ein unverbindliches Angebot unterbreiten! ;-)))

0

Viellicht hilft Dir dieser kleine Bericht weiter:

Meine langjährige Sozia kam im Rentenalter auf die "lustige" Idee, das Motorradfahren mal selbst auszuprobieren bei Hondas Aktion "Fahren ohne Führerschein".

Da die Kritiken dort nicht so toll waren, schlug ich ihr vor, einfach mal zwei "normale" Fahrstunden zu nehmen, also richtig im Verkehr unterwegs zu sein.

Da sie Bedenken hatte, keine Fahrschule würde sich darauf einlassen, sprach ich unseren "lokalen" Fahrlehrer an und der war so begeistert, dass er uns für ein verlängertes Wochenende eine Uraltmaschine lieh, die sie mit ihrem PKW-Führerschein bewegen durfte.

Damit juckelte sie dann vorsichtig durch die Gegend, ich baute ihr am Wochenende auf einem grossen, leeren, gepflasterten Platz "Hütchenspiele" auf und danach war von "Ausprobieren" keine Rede mehr, sondern sie meldete sich regulär an und bestand die Prüfung auch auf Anhieb.

Ein Motorrad in Bewegung setzen ist nicht schwer, aber damit richtig zu fahren ist ein sehr komplexer Vorgang der jede Menge an Übung, Konzentration und Können erfordert.

Auch ich habe meine "Karriere" als Biker in meiner frühesten Jugend auf einem Soziussitz begonnen und dabei eine Menge über die Fahrdynamik eines Mopeds gelernt, das hat mir das selberfahren viel einfacher gemacht.

Ich kann Dir nur empfehlen mit einem versierten Biker mal einige Runden zu drehen, dann siehst Du gleich ob Du wirklich Spass am fahren haben kannst.

Was ist am Motorradfahren komplex? Bisschen Gas geben, ab und zu schalten und den Lenker in die Richtung bewegen, in die man fahren will und gut ist. Gefährlich ist es, auch für "alte Hasen", doch nicht wirklich komplex.

0
@Dante

Weiß gerad nicht was ich schreiben soll,bin überrascht über die netten Antworten und jeder hat seine eigene Geschichte,wie er angefangen hat mit dem fahren.Ob komplex oder nicht,werd ich wohl selbst sehen hinterher.

Fritzdcat:Kriminell ist Kriminell,egal wieviel auch wenn es nur ein bisschen ist.Schlimm genug,das es Kriminelle gibt.Schönen Tag noch und zurückgezogen ist gut.

0

Ein Motorradführerschein lohnt sich i m m e r. und sollte idealerweise mit dem PKW-Führerschein gemacht werden, damit man die Theorie nicht doppelt durchgurken muss.

Leider sind die neuen Motorräder nicht mehr so handlich wie vor einigen Jahre, als die Kundschaft noch mit 250 oder 400 ccm zufrieden war. Mehr Leistung verlangt größere Motoren mit entsprechendem Gewicht.

Das mit dem Schalten und kuppeln geht langsam ins Blut über. Ich würde mal eine Einführungsstunde bei einer Fahrschule buchen.

GGf bieten sich später auch handliche 125er Motorräder an oder Großroller bis 250 ccm, die durch ihren niedrigeren Schwerpunkt recht einfach zu handhaben sind.

Einfach mal testen. Es gibt viele wenig belesene, die das Motorradfahren packen, wie man hier immer wieder lesen kann.........

Schöner letzter Satz von dir, den sollte man genüsslich zweimal lesen. ;-) Gruß T.J.

0

Motorradfahren zu lernen ist an sich keine große Sache. Wenn etwas geschickt bist, wirst beim üben vielleicht nicht mal umfallen :-) Raufsetzen und üben, üben, üben. Recht viel mehr brauchst nicht. Als Beifahrerin bringt meiner Meinung nach nicht viel, da ich dies z.B. überhaupt nicht mag und trotzdem gern Motorrad fahr. Und setzt dich vor allem nicht auf ein Bike mit einem bescheuertem Raser am Steuer, da vergeht dir die Lust und du hoffst eigentlich nur noch im Ganzen vom Motorrad absteigen zu können. Die MCs würd ich nicht wirklich empfehlen, da mich schon deren Getue um ihre Kutte an pubertierende Jungs errinnert und es eigentlich nur lächerlich ist.

Ich finde, es wird schwerer, je schneller man fährt. Aber das muss man ja nicht...

Dies Frage stellte ich mir vor 30 Jahre auch,als ich mit dem Biken anfing. Aber das alles lehrnst du,wie das Auto fahren oder wie das Radfahren. Also keine Panik,der Rest lernst du in der Fahrschule.

Hallo Kathi! Ganz herzlich willkommen hier! Mein Tipp: ab auf den Bock und sich des Lebens freuen!!! Das Einzige, über das Du Dich ärgern wirst ist, dass Du es nicht schon früher gemacht hast! ;-)) Glaub mir, es geht nichts über Motorradfahren! ;-))

Schwer, sicher, Kathi zumindest die :-)))

http://www.bosshoss.com/

ist mit Automotoren Möppi fahren,

gesehen Heute Stücker zweien auf der A96 bei Memmingen. Die haben so fette Hinterradreifen, die können gar net umfallen

Bin auch nur dazu gekommen,weil mein Onkel Motorrad (Harley) seit letztes jahr fährt und ich natürlich jetzt auch möchte :-) Er ist ja auch so schon froh,dass ich mich fürn Fahren ohne Führerschein angemeldet habe,weil auf der Intermot war ich doch ein wenig zu feige ;-) Und mein Dad ist der nächste,der ist auch schon drüber am nachdenken.Scheint ansteckend zu sein :-) Das mit der Kontaktanzeige ist ne gute Idee,wär ich jetzt nicht drauf gekommen.

0
@Kathi4887

Erkundige dich doch auch mal nach women on wheels -reiner Frauenclub.

0

Hallo kathi,Motorradfahren ist keine Modesache,die man mal kurz ausprobieren kann.Wenn du Motorräder "liebst",lasse dir von den diversen Herstellern Poster und Kataloge zuschicken-die freuen sich über jeden Fan.Um das Gefühl kennenzulernen,sich auf 2 Rädern lustvoll fortzubewegen,solltest du mit einem guten Fahrer mal ein paar Touren mitfahren.Erkundige dich nach einem Motorradclub in deiner Nähe und biete dich als Sozia an-aber schau dir den Fahrer gut an(keinen Angeber,Großkotz u.dergl.)Frage evtl.auch beim Kreisverein des Fahrlehrerverbandes nach,ob ein Kollege mit dir eine Runde dreht.Dort bekommst du evtl.auch passende Ausrüstung geliehen.Viel Glück!

P.S.Habe vergessen,die Frage zu beantworten:Eindeutig Jein !Für den Motorradschein werden grundsätzlich-auch von absoluten Anfängern-weniger Fahrstunden als zum Autoschein benötigt,aber die "Lehrzeit" erstreckt sich über das ganze Leben(kurz oder lang).

0
@Kaheiro

@Ulrich: Ist "Motorradclub" nicht etwas missverständlich? Motorradclub = MC = Kuttenträger. Solche Vereine würde ich nicht unbedingt empfehlen.

0
@deralte

Es gibt auch "zivile Motorradstammtische" ,zu finden im Syburger/MotorradspiegelSpinner/Treff/Szene MoKo/Nürburger und sonstigen Umesunstblättchen mit Termin und Ort.Ansonsten ein Kontakt in die örtliche Tageszeitung:Sozia sucht Fahrer

0
@deralte

Gibt es denn überhaupt,gute Motorradclubs?Möcht das Thema auch nicht vertiefen,man hat ja genug gehört.Weil diese Kuttenträger,kommen mir immer bissl düster vor.Nichts gegen die Leute,können auch verdammt nette Leute hinter stecken.

0
@ulrich

OK. Dann habe ich Dich richtig verstanden. Ich dachte schon... :-)))

0
@Kathi4887

Bei den "Kuttenträgern" wirst du erst mal als Getränkeholerin eingestellt.Deswegen lieber nach einer netten Tourenclique suchen-siehe Stammtischanzeigen in den Mot.Magazinen oder investiere für ein Inserat.Oder fahr mal(mit deinem Auto mit Helm und Klamotten dabei) an einen Bikertreff in der Nähe und frage einfach einen netten Kerl,ob du mal mitfahren darfst-die "Jungs"(selten unter 50) sind meist ganz umgänglich.

0
@Kathi4887

Meine vollkommen subjektive Meinung und teilweise Erfahrung (war aber nie(!)Mitglied eines MCs, hatte aber Kontakt zu Mitgliedern, war auch mit einem Ex- Mitglied befreundet): Finger weg von Kutten-MCs! Dort wirst Du m.E. nie Mitglied, sondern bist mehr oder weniger ein Nichts, ein sog. "Property of..." .Jetzt benutze ich Töne, die ich sonst nie schreiben würde, vielleicht lege ich mich auch dadurch mit manchen meiner Kollegen hier an: Eine Frau hat im MC die Schnauze zu halten und immer willig zu sein. Mehr nicht!!!

0
@deralte

Ich muss dir Unrecht geben. Enthalte mich aber bezüglichst weiterem.

0
@deralte

Es gibt schon noch Ausnahmen ! Habe den MC "Kuhle Wampe" kennengelernt,mit einem Frauenanteil von 50%. Aber bei den aus der Presse bekannten MCs hast du recht.Aber warte mal ab,wenn Bonny wach wird,der liebt die "Rocker" Fragen ! Gruß Floyd.

0
@Floyd

Floyd, Du hast Recht! An Kuhle Wampe habe ich nicht gedacht. Der MC stellt eine löbliche Ausnahme dar. Wenn Riding Angel mir widerspricht, kann sie sich glücklich schätzen.Natürlich kenne ich nicht alle MCs. Die beiden (Bundesweiten) MCs, die ich kenne (kannte) bestehen (bestanden) nicht aus Chorknaben. Und damit beende ich für mich das Thema.

0
@fritzdacat

Jetzt bin ich wach.

Eindeutig "Bildzeitungsdenken". Es gibt einige MC´s, da liegen die Interessen nicht im Motorradfahren, sondern wo anders. Es sind nur wenige (aber große) "Clubs".

Die Meisten sind kleine Clubs, die meist Fahrzeugtypen bezogen sind und eigentlich nur friedlich zusammen fahren wollen. Viel sind verheiratet und haben eine Familie. Fast alle gehen einer geregelten Arbeit nach (Motorrad kostet Geld) und oft fahren deren Frauen selber Motorrad. Dort gibt es auch keine Diskriminierungen (Ausländer, Frauen usw.). Nur das will keiner lesen, Schießereien sind interessanter und lassen sich besser verkaufen.

Das Frauen in den "großen MC´s rumgereicht werden ist eine Kinolegende. Die Frauen sind fast immer in festen Beziehungen mit den einzelnen Mitgliedern. Die sind tabu für Andere und werden beschützt. Die haben allerdings nicht den Stellenwert in dem Club wie Vollmitglieder. Aber das die "Bier holen" oder ähnliches stimmt nicht. Das machen die Anwärter. Die sind eben die Frauen der Mitglieder und stellen eine beschützte Besonderheit dar. An "Sitzungen" oder Club-internes dürfen Frauen allerdings nicht teilnehmen. Das ist eben eine "Männerdomäne".

In den "normalen" gibt es das nicht. Da sind alle gleichberechtigt und es geht da nur um gemeinsamen Fahrten und Geselligkeit.

Ich war selber Gründungsmitglied und im "Vorstand" eines MC´s. Wir haben schöne Fahrten zusammen gemacht und es war eine sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Den Club gibt es nicht mehr, aber wir haben uns 2002 noch mal alle getroffen. Was ist aus vielen der damaligen Mitglieder geworden? Doktoren, Rechtsanwalt, Ärzte, Selbstständige, Geschäftsführer und etliche, die eine Führungsposition bekleiden.

Alles ehemalige "Rocker"? Ganz sicher nicht. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Ich bestreite den Begriff "Bildzeitungsdenken", möchte mich zu dem Thema aber nicht weiter äussern.

0
@Bonny2

Guten Morgen Bonny :-)

Ich denke mal, gibt überall solche und solche. Ein paar Leute/Gruppen fallen auf und ziehen so natürlich Vorurteile für die gesamten Anhänger dieser oder jener "Sportart" nach sich.

Braucht man sich ja nur mal den Fußball anzuschauen. Der Großteil fährt ins Stadion, um sich ein Spiel anzuschauen, ein paar Leute nur um zu randalieren. Tja - und so bist halt als Fußballfan schnell mal in die Kategorie "Randalierer" eingeordnet.

0
@moppedden125

@Bonny: Nochmals und abschließend zur Klarstellung: Ich habe von meiner "subjektiven"(!)Meinung geschrieben. Und ich entnehme nicht(!)mein Wissen, meine Meinung und(!)mein Denken der Bildzeitung. Die Bild-Zeitung ist ein "Papier", mit dem ich mir nicht einmal den Hintern abwischen würde. Ich habe auch nicht behauptet, dass Frauen in MCs herumgereicht würden. Vielmehr sind die Frauen mit "Property of..." an den Westen gekennzeichnet. Das bedeutet, dass sie einen(!)"Owner" haben.Der aber über die Frau verfügt, als wäre sie ein Stück Nutzvieh!! Und ich habe in meinem zweiten Kommentar geschrieben, dass ich zwei(!) bundesweit verbreitete MCs kenne (kannte). Somit sauge ich mein Wissen mir weder aus der Bildzeitung noch aus meinen Fingern heraus.Es sind Tatsachen.Und ich habe deswegen den Kontakt abgebrochen, weil "Property of Präsi" ein sehr deutliches Auge auf mich geworfen hat. Das ist einige Jahre her, aber wenn ich es darauf angelegt hätte, würde ich jetzt garantiert nicht diese Zeilen schreiben.Ein Gruß vom "Alten".

0
@deralte

@deralte -- Ruuhhhigg -- Ich hab weder Dich persönlich noch irgendjemand anderen "Bildzeitungsdenken" vorgeworfen, noch irgendetwas unterstellt. Dazu hätte ich kein Recht und ich würde es auch niemals tun. Es ist allgemein gemeint, da die Meinung über einem MC sehr von den Tageszeitungen geprägt ist. Ist ja auch logisch. Gewalt verkauft sich immer besser.

Ich habe nur sehr selten in den Tageszeitungen gelesen, dass MC´s sich für kranke Kinder einsetzen, Spenden sammeln für Waisenhäuser, mit behinderten Kindern im Beiwagen Rundfahrten machen usw.

Was die Bikerzehne (MC´s) betrifft, denke ich, dass ich mich eigentlich gut auskenne. Bleibt nicht aus. Ich habe einige Bekannte, die in MC´s sind. Es sind wirklich ganz nette, obwohl ich diese Clubs niemals beitreten würde. Da sind Welten dazwischen. Ich kann mir auch nur von den Clubs in und um Berlin eine Meinung bilden. Wie es in anderen Chartern und Chaptern ist, weiß ich nicht. Zu deren Treffe reise ich nicht an. Aus eigener Sicht kann ich nur sagen, so schlimm wie in der Presse sind die nicht. Ich kenne keinen, der jemals ohne Grund von denen angegriffen, oder auch nur beleidigt wurde. Mit anderen Bevölkerungsgruppen ist das schon ganz anders. Gruß Bonny

0
@deralte

Vielleicht sollte ich mal mit dem Begriff "Bildzeitungsdenken" einiges erklären. Ist wohl falsch verstanden worden. "Bildzeitungsdenken" ist eigentlich ein "Berliner Begriff". Damit ist gemeint, dass die Bild- und die BZ-Zeitung sehr "einseitig" berichtet. Es sind Tageszeitungen, die sich auf Themen spezialisiert haben, die sich meist nur auf aktuelle Geschehnisse beziehen. Spaßigshalber wird geraten die Zeitung waagerecht zu lesen, damit nicht das Blut raus läuft. Diese Zeitungen haben natürlich auch ihre Berechtigungen. Bildung kann man von denen nicht erwarten. Ist auch nicht der Zweck. Es ist auch nicht so, dass man jemand einen hohen Bildungsgrad verweigert weil er diese Tageszeitungen liest. Der Begriff bezieht sich auf die Zeitung selber, aus der man die aktuellen Vorkommnisse erfährt. Für wissenschaftliche oder politische Beiträge gibt es andere Zeitungen. Auch Professoren lesen die Bildzeitung. Der Begriff stellt also keine Diskriminierung da. Wenn mal wieder "einiges" los war in Berlin, lese ich die auch mal, wenn auch sehr, sehr selten. Die Berliner Abendschau (Fernsehen) ist meist meine Informationsquelle. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Ich muss schon fast schmunzeln wenn ich so lese was ihr über Mc´s denkt und ich mich an so manche Sommerabende erinnere, wo unser ganzer Club sammt Familien und Kinder im Garten gesessen ist und wir gegrillt haben. =) Viele Leute denken schlecht von Bikern, darum war das auch so lustig mit anzusehen wo wir mal nen Ausflug in den Tiergarten gemacht haben. "Wilde böse Biker" mit Kindern im Tiergarten ;p und das schönste war der Blick der alten Frau als die Tochter von einem unsrer Freunde zu ihm hin ist und fragte "Papa, Papa darf ich ein Eis?" und er sie hochgenommen hat und gesagt hat "Ja sicher, welches magst du denn" so ein richtiger Vater halt und der alten Frau sind fast die Augen rausgefallen. gg Lange Haare, voll tattoowiert, Kutte an, und ein kleines süsses Mädchen sagt Papa zu dem und er nimmt sie auch noch hoch. Die alte Frau wäre fast aufgestanden und hingegangen. Jaja, die bösen Rocker, kaufen ihren Kindern einfach ein Eis im Tiergarten. Solche Verbrecher,... lg,Kristina

0

Was möchtest Du wissen?