Ist ein ständiges laden und entladen von Starterbatterien wirklich vorteilhaft für die Lebensdauer?

3 Antworten

Der optimale Ladezustand eines Bleiakkus ist VOLL. Absolut voll, jedes Entladen und wieder Aufladen, schadet mehr als es nützt. Der typische Einsatz einer Starterbatterie, wie jeder weiß, ist Maschine anlassen, losfahren und die Lichtmaschine läd den Akku wieder voll, daß ist die Praxis. Eine davon abweichende Erhaltungsladung macht keinen Sinn. Ein gutes Lade/Erhaltungsladegerät läd den Akku voll und hält diesen Zustand. Der Klassiker unter den Top Ladegeräten das "Optimate 4", besser geht´s nicht. http://www.tecmate-int.com/german/optimate4_detail.php

Ein Bleiakku verliert pro Monat ca. 5-10% seiner Ladung auch wenn er nicht angeschlossen ist. Beim Entladen entsteht an den Bleiplatten Sulfat das die Kapazität des Akkus abnehmen lässt. Durch das leichte laden wird das Sulfat an den Platten immer wieder abgebaut und damit die Lebensdauer des Akkus erhalten. Gruß hojo.

Vor dem "Einmotten" vollladen und dann alle 1-2 Monate nochmal nachladen reicht vollkomen und spart Energie!

Erhaltungsladung nützt am meisten den Firmen - die die Ladegeräte daür herstellen, für ne Starterbatterie nicht wirklich notwendig ;-)

Gugge mal hier, da wurde die Frage schon so ähnlich beantwortet.

http://www.motorradfrage.net/frage/muss-man-eine-batterie-wenn-man-sie-abklemmt-ueber-den-winter-oefters-aufladen

Wenn es dir um die Energieersparnis geht, kann ich dich beruhigen: Erhaltungsladung verbraucht so gut wie nichts. Dafür dankt es dir der Akku umso mehr, wenn er ständig voll geladen ist.

0

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Schadet es der Motorradelektirik wenn man die Batterie im angeschlossenen/eingebauten Zustand lädt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?