Geblitzt von vorne, aber nicht angehalten! Was passiert falls sich die Beamten das Nr. aber merken konnten?

1 Antwort

Wenn von vorne geblitzt wurde und kein Nummernschild aufgeschrieben wurde, an wen soll die Anzeige gesendet werden? Es sei, Du wirst steckbrieflich gesucht, dann kann man das Gesicht zuordnen. Wenn das Kennzeichen nicht bekannt ist, passiert nichts (Ablage 7). Anders sieht es aus, wenn das Kennzeichen notiert wurde. Jedes Foto ist mit Datum, Zeit u.s.w. versehen. In der Notiz der Rennleitung werden diese Daten auch notiert. Dadurch ist eine Zuordnung zum Bild möglich. Natürlich gibt es auch Ablesefehler, die heiß diskutiert werden, aber wenn noch das Gesicht zu erkennen ist, ist es eindeutig. Auch wenn das Gesicht schwer zu erkennen ist, die Radarkontrollen werden immer mit zwei Beamten durchgeführt. Und diese sind auch vereidigt. Das Bildbearbeitungsprogramm ist alles andre als „Amateur“. Du glaubst nicht, was damit alles erkennbar gemacht werden kann. Auf bestimmten Strecken wird vorrangig die Zielgruppe „Motorradfahrer“ geblitzt. Von vorne, mit Infrarot --- die Anzeige kommt garantiert. Das von vorn und von hinten geblitzt wird, ist eine Legende. Möglich wäre es, aber die Blitzer müssen synchronisiert werden. Dies ist zu aufwendig. Versuche gab es aber. Zur Info: Beim Lasern wird das Fahrzeug immer angehalten. Dort gibt es kein „Zielfoto“. Das Lasern ist bei Motorradfahrern unsicherer. Das Motorrad muss für eine bestimmt Zeit in dem Laserstrahl gehalten werden, damit ein sicheres Ergebnis vorliegt. Wie das verhindert werden kann, werde ich hier nicht erklären. Gruß Bonny2

Ach... uns kannste doch erzählen wie man sich vor dem Laser versteckt ;)

Mein Anwalt meinte das geringe Verstöße bei Motorradfahrern nach einem Einspruch fast immer eingestellt werden - wäre einfach zu aufwendig dich dingfest zu machen. Selbst dann noch wenn sie dich zuhause besuchen und du dich selbst super auf dem Foto erkennst.

Also wenn man geblitzt wird und was kommt --> Einspruch!

0

Rücksichtslose Polizisten? (Oder gar dumme- ?)

Moin,

ich wurde letztens von der Polizei angehalten (auf meinem Moped).

Erst eben das Übliche, von wegen "ohhh, ne Kreidler, sach ich doch...wo haste die denn her undso...". Ich dachte mir "nette Kerle".

Dann eben Papierkram, da tut sich für mich die erste Besonderheit auf:

Er hat immer nen Fahrzeugschein verlangt. Ich bin ein Kleinkraftrad gefahren. Die haben sowas nicht. Das habe ich ihm gesagt. Dann fragt er, ob man denn überhaupt noch einen Fahrzeugschein für sowas Altes kriegt.

Ich dachte mir, dass er wohl nicht so die Leuchte ist und habe ihm (ICH IHM!) erklärt, dass ich nur Versicherungspapiere und die Betreibserlaubnis dabei habe, weil es nichts anderes dafür gibt.

Gut, dass hat er dann so hingenommen.

Jetzt das für mich viel Schlimmere:

Sie sagen Tschüss und heizen weg. Klingt soweit nicht schlimm. Ich habe mir natürlich, weil ich im Polizisten immer den Menschen sehe (höhö) den Helm abgenommen, Handschuhe ausgezogen und das Moped abgestellt.

Zu sagen ist auch, dass das auf der Kreisstraße war - um 23:00 Uhr. Da waren im Umkreis von 400 m keine Lampen.

Ich packe also grade meinen Papierkram wieder ein und friemel da im Dunkeln rum. Ohne Standlicht... Und die heizen weg. PAH!

Ich stand da wirklich ne Minute im Zappendusteren, bis ich auf die Idee kam, mein Moped anzumachen, was wegen der winzigen Lampe aber kaum was gebracht hat.

Sie haben mich wirklich im unmöglichsten Moment angehalten. Vor allem sind sie schon locken 1 km hinter mir hergefahren (durch eine Ortschaft! Da ist es hell!).

Also ich fand das ehrlich gesagt ziemlich scheiße von denen.

Vor allem, weil sie erst so nett waren. Und dann einfach weg. HM!

Habt ihr ähnliche Erfahrungen machen müssen? Egal wie oder was. Ihr habt bestimmt lustige Geschichten mit den Grünen (nein, nicht mit den Grünen) auf Lager, oder?

Los gehts!

Grüße Afbian!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?