Drehmoment und Beschleunigung

1 Antwort

Naja man muss auch sehen bei welcher Drehzahl welches Drehmoment anliegt

Man müsste die Leistungskurven vergleichen, dann könnte man mehr sagen

Die Übersetzung spielt auch noch eine wichtige Rolle

ok ja das leutet mir ein das das alles dazu zählt, aber worauf bezieht sich die angabe des maximalen drehmoments? da hat ja die kawa mehr also müsste die net schneller beschleunigen? wird das gewicht einer maschine überhaupt bei der messung berücksichtigt? ich dachte bis jetzt immer, mehr NM = mehr beschleunigung...

0
@Rocci

Naja das maximale Drehmoment liegt nicht immer an sondern nur in einem best. Bereich der Drehzahl

40 kg mehr sind gar nicht mal so wenig bei einem Motorrad finde ich, das wirkt sich auch auf die Beschleunigung aus

Aber pauschal mehr NM = mehr Beschl. zu sagen wäre falsch

genau weiß ichs nicht aber zB manche Kfz. zB Zugmaschinen haben ein sehr hohes Drehmoment

aber zB nur 140 PS da in dem Fall die Kraft zählt um etwas zu ziehen

Wenn ein Bike mehr Drehmoment hat ist es glaube ich auch so dass man in niedrigen Drezahlen eine bessere Beschleunigung erzielt,

also weniger schalten muss als bei welchen die zB aus 600 cm³ ihr Drehmoment holen, die brauchen eine höhere U/min

Aber wir sind nicht die Einzigen die das nicht so ganz begreifen. Hab die Frage schon oft gesehen

0

Hallo Rocci,

ich versuchs mal : "Drehmoment für Anfänger"

Nimm einen Besen und säge den Stiel so ab, dass er nur noch 1 m lang ist.

Dann halte den Besen vorne wo die Borsten sind. Der Stiel sollte waagerecht von dir weg zeigen. Anschließend sollte jemand ein Gewicht von 1 kg ganz vorne auf den Stiel stellen (also 1 m entfernt von dir).

Jetzt musst du gewaltig zupacken, weil das 1kg-Gewicht versucht, den Stiel nach unten zu drücken. Du darfst weiterhin nur vorne am Besen festhalten und musst versuchen, den Stiel waagerecht zu halten.

DAS ist ein Drehmoment, gegen das du ankämpfen musst. Das Drehmoment versucht, den Stiel nach unten zu drücken und dir den Besen in der Hand zu drehen. Bei 1 kg Gewicht in 1 m Entfernung ist das genau ein Drehmoment vom 1 mkp (oder 10 Nm = Newtonmeter).

mkp heißt Meterkilopond. Wenn man es ganz genau nimmt, wird das Gewicht eigentlich in kp gemessen wird, kg ist die Masse. Man kauft im Laden also gar nicht ein Kilogramm Zucker sondern eigentlich ein Kilopond Zucker. ;-)

So, nun zum Mopedmotor. Dadurch dass er läuft und sich die Kurbelwelle dreht, wird ein Drehmoment erzeugt.

Hat ein Motor 10mkp Drehmoment (100 Nm) heißt das : wäre an der Kurbelwelle ein 1 Meter langer Stab angeschweißt, könnte das Drehmoment des Motors an der Spitze der Stange noch 10 kg anheben.

Ein Motor produziert also eigentlich keine PS, sondern nur ein Drehmoment. Die Angabe in PS erfolgt, indem man das Drehmoment mit der Drehzahl multipliziert und durch eine Konstante teilt (damit man die Einheit PS oder kW hat).

Hat ein Motor bei 5000/min 70 Nm Drehmoment, ein anderer 80 Nm, hat der mit 80 NM bei dieser Drehzahl also mehr Kraft (und mehr PS). Das sind aber nur 14% mehr. Wiegt das Moped mit den 80 Nm aber 40 kg mehr als das andere, sind das vielleicht auch 10-20% mehr Gewicht.

Wer beschleunigt also besser?

Zum Beschleunigen benötigt man "Kraft".

In dem Newtonschen Gesetz F = m * a (Kraft = Masse mal Beschleunigung) steht die Masse auch drin. Das Gewicht der Maschine spielt also auch eine Rolle.

Im Prinzip kann man es nicht sagen, welche Maschine besser beschleunigt. Man müsste es probieren und messen.

Ich könnte noch lange mit den Überlegungen so weiter machen, aber Sinn hat das keinen.

Die beiden Mopeds wären ja beim Beschleunigen auch schnell aus der Drehzahl 5000/min raus und bei höherer Drehzahl. Und da sieht alles wieder anders aus. Bei 8000/min hat vielleicht das Moped mit den 70 Nm nun 90 Nm und das Moped mit den 80 Nm hat bei 8000/min vielleicht nur noch 60 Nm.

Deshalb ist das höchste Drehmoment gar nicht so fürchterlich interessant. Es ist wichtig, bei welcher Drehzahl es anliegt und noch viel wichtiger ist der Drehmomentverlauf über die Drehzahl (Drehmomentkurve). Da könnte man etwas vergleichen.

Dazu kommt dann aber noch die Masse (Gewicht) der Maschine (wegen dem doofen Newton) und (wie schon erwähnt wurde) auch die Übersetzung. Kurze Übersetzung beschleunigt besser, weil mehr von dem Motordrehmoment am Hinterrad ankommt und umgesetzt werden kann.

Wer Tippfehler findet, kann sie bahelten. Es ist zu spät, nochmals alles durchzulesen...

Gruß, Iceman

Wow, Iceman, super!

0

Irgendwie hab ich auf deine Antwort gewartet ^^ wie immer richtig klasse erklärt. danke vielmals.

0

Naja das Drehmoment ist ned wirklich wichtig wie, wenn dei eine bis 7000 rpm schaft und die andere 8000rpm ( rpm sind die Umdrehungen pro Minute) kommt es für die Beschleunigung darauf an welche von beidem schneller im Reso ist ( der Punkt wo die meiste Kraft vorhanden ist) also z.B. die mit 7000rpm hat die meiste Kraft bei 4000rpm und die mit 8000rpm bei 6000rpm, hier beschleunigt die mit 7000rpm schneller da sie früher in den Reso kommt, die andere wird aber etwas schneller gehe. Und das Thema Gewicht ist bei Mopeds sehr wichtig ;)

Der Drehmomentverlauf bzw die Höhe des maximalen Drehmoments spielt nur im ersten Gang eine kleine Rolle. Ansonsten definiert sich Beschleunigung nur über Leistung. Den entscheidend ist nicht das Motordrehmoment, sondern das Raddrehmoment , das man einfach auch in Zugkraft umrechnen kann. Und das hängt neben dem Motordrehmoment auch von der Gesamtübersetzung ab. Daher ist die Leistung entscheidender bei der sich die Übersetzungen rausrechnen. Und da ist am Ende entscheiden wieviel kW/kg inkl Fahrer vorhanden sind. Je höher der Wert desto besser die Beschleunigung , allerdings setzt die Physik so bei knapp unter 3sec ein Limit durch Haftung der Reifen bzw Wheelie.

Hoffe geholfen zu haben.

Was möchtest Du wissen?