Bremsflüssigkeit nachfüllen oder entlüften?

6 Antworten

Bremsflüssigkeit sollte regelmäßig geprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden, da diese mit der Zeit Wasser aufnimmt. Hersteller schreiben so etwas alle 2 Jahre vor, man kann es aber auch prüfen.

Wenn du im Sichtfenster bei gerade stehender Maschine noch ein Pegel erkennen kannst, ist das i.O. Für die hintere Bremse gibt es einen 2. Behälter, auch dieser ist zu kontrollieren, eine max/min Anzeige ist meist auf dem durchsichtigen Behälter zu sehen.

Mit der Zeit nutzen sich die Bremsbeläge ab und die Bremskolben fahren weiter raus als bei frischen Belägen. Zu diesem Zweck wird also mehr Bremsflüssigkeit benötigt, der Pegel im Vorratsbehälter sinkt. Also auch normal.

Solange vorn wie hinten genug drin ist und auch nicht wneiger wird, solltest du in einer Werkstatt die Qualität der Bremsflüssigkeit testen lassen (es gibt zwar Tester zu kaufen, aber für 2-3 mal alle 2 Jahre rentiert sich das nicht).

Falls ein Wechsel erforderlich sein sollte, dann lasse es in einer Werkstatt machen. Ein zuvor geleertes Bremssystem sollte mit Fachkenntnis entlüftet werden, das geht nicht mal eben so.

Schau dir mal die Farbe an. Wenn die Fküssigkeit klar ist, ist sie fast neu, je gelber/brauner sie wird, desto älter ist sie.

Ich würde aber an deiner Stelle auch gleich mit entlüften: es ist kein großer Aufwand, und wenn du die Bremsflüssigkeit nur nachfüllst, musst du den Behälter sowieso weg schmeißen

Generell gilt: Sinkt der Bremsflüssigkeitsstand, hat das zwei Ursachen: Entweder sind die Bremsbeläge abgenutzt (dann fahren die Kolben weiter raus und der Pegel sinkt) oder die Anlage ist undicht. Daher niemals einfach nachfüllen, sondern erst die Beläge und Schläuche überprüfen. Zwar wird gesagt, man soll die Bremsflüssigkeit alle 24 Monate wechseln, ich mache es allerdings immer am Ende der Saison (also alle 12 Monate), um auf Nummer sicher zu gehen. So hat man immer einen soliden Bremspunkt, und wirklich teuer ist die Plörre auch nicht. Auch beim Bremsflüssigkeitswechsel spricht man vom Entlüften - mit der richtigen Technik kommt auch keine Luft ins System.

Erstmal wie gesagt die Beläge anschauen und ggf. wechseln. Dann schraubst du natürlich den Deckel vom Bremsflüssigkeitsbehälter auf (aufpassen, die Schraubenköpfe drehen sich extrem schnell und gerne rund) und machst ihn sauber. Aufpassen: Alles großzügig mit Handtüchern abdecken, eine Schutzbrille und Handschuhe tragen, mit Bremsflüssigkeit ist weder auf Lack noch auf deiner Haut zu spaßen! Dann die Bremsflüssigkeit mit einer Spritze oder einem Zewa aus dem Behälter absaugen und komplett mit Neuer voll machen. Auf den Entlüftungsnippel am Bremssattel einen passenden Ringschlüssel, darüber einen Schlauch (gibt es von Stahlbus) und den mit Kabelbinder sichern - und dann ganz wichtig: Ein paar mal den Bremshebel pumpen (etwa 5-6 Mal) und dann auf dem Bremspunkt HALTEN - mit dem Ringschlüssel die Entlüftungsschraube öffnen - der Bremshebel sackt dann durch - ERST die Schraube wieder SCHLIESSEN - und DANN den Hebel LOSLASSEN. Und dabei darauf achten, dass im Behälter immer Bremflüssigkeit drin ist. Das machst du ein paar Mal und schon hast du die Bremsflüssigkeit gewechselt. WICHTIG: Sowohl nach dem Bremsbelagwechsel als auch nach dem Bremflüssigkeitswechsel musst du erst ein paar Mal pumpen, um einen Bremsdruck zu haben! Nie einfach losfahren.

GANZ WICHTIG: Wenn du keine Ahnung hast und das noch nie gemacht hast, dann geh bitte entweder in eine Werkstatt oder frag einen Kumpel, der sich damit wirklich auskennt. Mit der Bremse ist nicht zu Spaßen, und meistens kostet ein kompletter Wechsel mit Flüssigkeit nur um die 50€..

Was möchtest Du wissen?