Wo kommt das Wasser in der Bremsflüssigkeit her?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hehe, schöne Frage!

Mal gucken, ob ich da was zusteuern kann... Die im Auto oder Motorrad flexiblen Bremsleitungen, bestehen in der Regel aus "nicht Diffusionsdichten Material". Das Bedeutet, dass Luft und Luftfeuchtigkeit auf Dauer durch das Material der flexiblen Leitungen in das System eindringen kann und sich durchmischt.

Gut erklärt wird es auch auf Wiki. Siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Diffusion

Ich hoffe, ich liege nicht allzu falsch! :-)

LG, Mosam

Ich habe "Stahlflexleitungen", die sind dicht. ---- Selbst wenn die "Diffusion" zur Anwendung käme, der Bremsdruck in der Leitung ist höher. --- Du siehst, es ist wirklich eine "gute" Frage. Das haben wir gestern "diskutiert" und ich habe auch keine wirklich 100% ige Erklärung gefunden. Gruß Bonny

2
@Bonny2

Selbst in den Stahlflexleitungen entsteht durch das diffundieren ein gewisses Wasser / Luft / Bremsflüssigkeitsgemisch, das einen kritischen Siedepunkt erreichen kann.

1
  1. und letzter Versuch:

1.) Nix ist dicht

2.) Das Ist eben kein ÖS sondern ein Glykol

Darin löst sich Wasser (wie der Weinkenner weiss auch umgekehrt), was es in Öl eben nicht tut. Im Öl könnten Wassertröpfchen spontan bei hitze Gasförmig werden und dann ist essig mit Bremsen

Wasser ist in der Luft und sonst überall . Ganz ähnlich der Osmose ist so ein Ausgleich der Lösungen angestrebt und das Wasser wechselt in das Glykol.. warum und wieso ist eine von den ganz guten Fragen... Ob der Austausch durch Diuffusion oder Konvektion passiert ... naja frag deine Bremsleitungen ;-)

das sollte heißen 3. und letzter versuch!

Einmal ist das Ding abgeschmiert - und beim zweiten mal hat's nicht gespeichert - und da ist mir echt die zeit zu schade.

0

Stahlflexleitungen sind nur dichter und formstabiler. Wasseraufnahme durch Undichtheiten und Diffusion sind verschiedene Dinge. Weiters wäre es interessant, welchen Druck das Bremssystem in der Ruhelage hat?

Ich denke, "saugen" ist der falsche Begriff (von dir irgendwo in einem Kommentar). Vielmehr denke, ich, dass der Ausgleichsbehälter nicht ganz unschuldig ist. Ebenfalls könnte ich mir eine Diffusion in einem Ausmaß der Mantelfläche der Bremsleitungen vorstellen. Ich denke, die Temperatur spielt hier eine große Rolle. Als meine Stahlflexleitung an den Anschlüssen undicht war, ist auch keine Bremsflü. rausgespritzt. Gaaanz ganz langsam ist die Flüssigkeit "rausgesaftelt".

Ich glaube man muss die Diffusion anders anschauen. Da geht es eher um die Teilchenbewegung der Stoffe. In welcher Liga (Atom / Molekül) wir da jetzt reden, bin ich mir nicht sicher. Vl. kann man das irgendwie mit einer Osmose vergleichen?

Was möchtest Du wissen?