Bandscheibenvorfall - Ist Motorrad fahren noch möglich?

4 Antworten

Hallo zusammen, muss mal vorausschicen, dass ich noch kein "Biker" bin. hab nur den 80´er. Seit ich 19 bin, träum ich davon, DEN Schein zu machen. Mittlerweile bin ich 42 und wollte meinen Traum verwirklichen. War sogar schon in der Fahrschule und hab mir nen Voranschlag geholt... Letzte Woche war ich,wegen Schmerzen und div. Ausfall-Erscheinungen im Kernspin und da kaum raus, dass sowohl die HWS als auch die LWS nur noch aus teils verknöcherten Vorfällen besteht. Leider zum Großteil mit Stenosen verbunden. Hat jemand von Euch DIESE Probleme und fährt trotzdem ? Danke Euch, für Eure Offenheit und Antworten. Gruß,Felix

21

Hallo ! Was sagen denn die Ärzte? Ich bin vor einem Jahr operiert worden. Bandscheibenvorfall L4/L5 und nicht operiert L5/S1. Es gibt vieles was mir Probleme bereitet,aber nicht das Mopedfahren.Mach doch mal eine Probestunde in der Fahrschule. Gruß Rainer.

0

Ich habe häufiger mal Vorfälle in verschiedenen Bereich der LWS und der BWS. Die HWS war auch schon mal betroffen. Rückentraining hilft auf jeden Fall. Das mache ich jetzt seit einigen Jahren und habe jetzt halbwegs Ruhe. Sofern sich trotzdem irgendwelche Instabilitäten andeuten, lasse ich mir ein paar Neuraltherapien verpassen. Wenn's "nur" um beginnende Rückenschmerzen geht, aus denen Schlimmeres werden könnte, nehme ich vorsorglich Entzündungshemmer. Beim Fahren achte ich vor allem auf eine vernünftige Sitzhaltung. Bislang hat das alles tadellos geklappt. Kopf hoch, das wird schon wieder ;-)

6

Danke für eure Antworten. Wünsche euch weiterhin ein beschwerdefreies Fahren.

0

Ich hatte 1992 einen Vorfall... allerdings unten LW3/4 Fahre problemlos auch Bückeisen. Wie das mit einem Vorfall im Nacken ist kann ich nicht sagen. bei entsprechender Entlastung wird das aber sicher gehen (siehe Klaus). Lass Dir ein paar Wochen Zeit... es läuft Dir nix weg. Alles wird guuut ;-)

Naked Bike mit Cross-Helm Fahren ??und Naked Bike Auswahl

Hallo :-) ich mache gerade meinen Schein und habe mir einen Cross-Helm gekauft, da ich ne Super Moto fahren wollt. Jetzt habe ich aber mal so herumgesucht und bin auf den Trichter der Naked Bikes gekommen :-) zb. Honda cb 600 f hornet oder Yamaha fz6 N nun zwei fragen auf einmal kann man so nen ding mit nem Crosshelm fahren oder geht das GARNICHT? ( optisch und windtechnisch?) ich habe nich vor ständig mit 160 über die AB zu fahren sondern auf landstraßen spaß zu haben. und habt ihr mir noch andere Bike Vorschläge die in die richtung gehen ??

viele dank Müko

...zur Frage

Ich möchte mir ein bike in Polen kaufen Transport geregelt aber wie ist es mit der Anmeldung was brauche ich darf ich dan damit fahren und wie anmelden ?

...zur Frage

Warum sieht man so eine Gruppenausfahrt nicht öfter?

Eigentlich ein Thema für das Forum, aber ich denke, die Antworten und die sicherlich auch entstehende Diskussion gibt auch den "Gästen" etwas zum Nachdenken wie man das Image der "Biker" positiv beeinflussen kann. Deshalb hier und "wirklich öffentlich". Mit geht die "Begegnung" nicht aus dem Kopf.

Zum Thema: -- Letzte Woche sah ich auf dem Weg zur Arbeit an einer Kreuzung eine Gruppe von 20-25 Motorradfahrern. Alles Harleys Typ "Electra Glide". Jedenfalls große breite Bikes mit Schirm. Die Biker waren alle fast gleich angezogen und hatten auch ähnliche Helme. ---- Als die losfuhren, konnte ich sehen, dass es ein Motorradclub aus Schweden war. Alle hatten ein "Color". Es war aber kein "üblicher Rockertrupp", sondern das Color war eher "spaßig". Die fuhren sehr diszipliniert in Zweierreihen. Der "Zug" blieb zusammen, es bildeten sich keine Lücken. Alle fuhren den Vorschriften entsprechend. Bei Tempo 30, fuhren die auch nur 30. Wurde die Ampel "Gelb" und es war zu erwarten, dass der Rest nicht über die Ampel kam, hielten sie an. Sie nahmen Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer, usw, usw.

Wenn ein Autofahrer ihnen Platz machte, hebten alle wie im "Ballet" gleichzeitig die linke Hand zum Bedanken in die Höhe. Es war eine Augenweide so etwas zu sehen. Selbst Autofahrer und Fußgänger zeigten ihnen mit "Daumen hoch", dass sie es gut finden wie sie sich bewegten. Das Erstaunliche war, es war keine laute Harley dabei. Alle zusammen waren nicht lauter als eine einzige sonstige Harley in Berlin. Vorne der "Scout", dann die Gruppe und hinten der "Blocker". Alle verstanden ihre Aufgabe extrem gut.

Solche Gruppenfahrt ohne "Gassen" und gleichmäßiges Fahren sieht man nur bei den Polizeieskorten. Sonst fahren Gruppen immer wie ein "wilder Haufen" durch die Stadt. Ich nehme mich da nicht aus. In Zukunft werde ich mal versuchen bei Gruppenausfahrten die Mitglieder zu animieren so zu fahren. Sieht "super" aus und bringt ein positives Licht auf die "wilden Biker".

Leider hatte ich ausgerechnet an dem Tag keinen Fotoapparat/Videokamera dabei (wie sonst immer). Ich war so fasziniert, das ich der Truppe längere Zeit hinterher fuhr. Dann kam ich natürlich später zur Arbeit, was aber kein Problem darstellt. Es war das Beste, was ich seit den 70´ern je an Gruppenfahrten sah. Müssen uns erst "Schweden" zeigen, dass es auch anders geht? Damals konnten wir es, warum heute nicht mehr? Ich wäre zu gern in der Gruppe mitgefahren. Gruß Bonny

...zur Frage

Gedrosseltes Bike, offen eingetragen, in der Probezeit?

Hi! Ein Freund von mir hat gerade seinen Führerschein gemacht und brennt natürlich darauf, zu fahren. Im Frühling bin ich einen Monat weg, und würde ihm mein Bike überlassen. Auf 34 PS gedrosselt, die Drossel habe ich noch! Allerdings ist sie schon als 98-PS-Bike versichert und zugelassen. Ist es das gleiche Vergehen, wenn man mit einem gedrosselten Bike aber offener Zulassung fährt wie wenn man mit einem offenen Bike mit 34-PS-Versicherung und Führerschein fährt? Oder ist es gar erlaubt?! Danke!

...zur Frage

Verbogene Hinterradschwinge nach Unfall , und jetzt?

Hallo liebe Motorradgemeinde,

ich melde mich ,nach einigen Monaten ,auch mal wieder mit einer Frage zurück. Meine erste Saison habe ich heil überstanden und freue mich auch schon auf die nächste. Leider war ich im September letzten Jahres bereits an einem Unfall beteiligt (war nicht mein Fehler und hätte auch nicht von mir verhindert werden können).

Mir ist jemand an einer roten Ampel hinten draufgefahren sodass ich wegen dem Aufprall erst mit dem Rücken auf den Soziussitz und anschliessend vom Motorrad gefallen bin. Das Motorrad selbst ist danach ungebremst auf die linke Seite gekracht.

Mir selber ist nichts passiert , aber Die Honda hat ein paar ordentliche Kratzer auf der Verkleidung , desweiteren sind Kupplungs und Schalthebel verbogen und ich glaube den Lenker hats auch erwischt , ist allerdings nicht weiter tragisch. Mein wirkliches problem ist nun die Hinterradschwinge, denn wie sich bei einer Vermessung (von Honda durchgeführt) heraustellte ist diese nun verbogen. Das Ergebnis: Wirtschaftlicher Totalschaden Es gibt zwar für die Schwinge eine gewisse Toleranz was die Maßhaltigkeit angeht , diese ist jedoch bei meinem Motorrad um einen kleinen Wert überschritten worden.

Mir wurde geraten ich sollte besser nichtmehr Autobahn fahren sowie auf Landstraße und Innerorts mit größter Vorsicht agieren, da sich das Motorrad angeblich bei hohen Geschwindigkeiten sonst aufschaukeln könnte. Tja ,den Oktober bin ich dann mit dem Bike dennoch durchgefahren und war auch auf meiner Lieblingslandstraße unterwegs, Autobahn war seitdem allerdings für mich Tabu , also auch keine Ostseetour mehr :(.

Am fahrgefühl konnte ich nach dem Unfall ehrlich gesagt keinen Unterschied feststellen und der Motor ist nach wie vor Zuverlässig (tolles Maschienchen). Ich habe mich dafür entschieden von dem Geld der Versicherung kein neues Motorrad zu kaufen , sondern die Honda so gut es geht zu Reparieren und mit ihr kommende Saison weiter zu fahren.

Meine Frage an euch ist nun was ihr von der Entscheidung haltet, ist das in euren Augen Verantwortungslos was ich vorhabe? Ich mache mir ernsthafte Sorgen um die Sicherheit beim Fahren, will mich allerdings auch nicht von meinem Motorrad trennen müssen aufgrund der Unbezahlbaren neuen Hinterradschwinge.

Mein Eindruck ist dass man immernoch sehr gut mit ihr fahren kann und alles bis auf die Hinterradschwinge würde ich von dem Geld Repariert bekommen. Einen neuen Reifen würde ich mir Sicherheitshalber auch nochmal hinten draufpacken , der alte hat den gesamten Aufprall praktisch abgefangen.

Es würde mich zudem Interessieren ob das mit der Aufschaukelgeschichte wahr ist und ob vielleicht noch schlimmeres beim fahren passieren könnte. Fährt sich der Reifen am Hinterrad eigentlich noch "Normal" ab?

Ok,ok ich hör schon auf zu Fragen muss jetzt sowieso los. Würde mich über eure Meinungen und Ratschläge sehr freuen.

Tut mir leid dass es soviel Text geworden ist.

Mfg, Pulvertoastmän.

...zur Frage

A2 Führerschein Wunschmotorrad oder 48PS Bike?

Hallo,

ich habe nun meinen A2 Führerschein. Und bin schon seit langen auf der Suche nach einem Bike. Ich kann mich leider nicht entscheiden und brauche eure Hilfe und Rat. Ich weiß nicht so genau, ob ich mir direkt mein Traummotorrad kaufen soll, die CBR1000RR oder doch erstmal 2 Jahre entweder eine CB500F oder KTM 390 fahre. Für mein Wunschbike spricht halt, dass ich nach 2 Jahren kein anderes Bike kaufen muss und mich an das Bike gewöhne. Und zum anderen halt die coolen anderen 48-PS Bikes, welche ich in der Fahrschule auch fahren durfte und mir gut gefallen haben. Also was sagt ihr? Direkt Traummotorrad oder 2 Jahre 48PS Serie Bike und danach erst umsteigen auf 1000er?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?