Züge anders verlegen und Tüv?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Züge müssen über den vollen Lenkeinschlag hinweg freigängig sein. Die Kabel sicher verlegt und ohne Spannung. Könnte bei 10cm schwierig sein. Zur Not musst du dir halt langere Züge kaufen. Die Kabel kannst du selber verlängern.

Es muss funktionieren. Der Rest ist dem TÜV schnuppe.

Auspuff verlegen schwierig einzutragen?

Ich würde an meiner Maschine sehr gerne den Endtopf ein wenig höher liegen haben wofür die Soziusrasten weichen müssten (sowieso gerade einen Höcker auf dem Soziussitz). Ein Freund von mir (Schlosser) meint er könne das schon machen, aber weiß jemand wie es mit dem Tüv aussieht? Darf man die Originalanlage einfach ein wenig verlegen oder ist es dann als hätte man eine Anlage ohne BE?

...zur Frage

Kette Tüv- Relevanz

Servus, ich wollt ma nachfragen ob der Zustand der Kette, Tüv relevant ist. Die maximale Länge ist zwar noch nicht überschritten, aber sie hat an ein paar Stellen leider ein wenig Rost angesetzt, da ich schon bei noch salzigen Bedingungen im März anfange zu fahren. Dadurch sieht man das einige Glieder nicht mehr zu 100% gerade aus dem Ritzel rauskommen, man sieht also einen ganz leichten Knick bei manchen. Beim Fahren merk man s aber absolut nicht. Also was ist eure Meinung, achtet der Tüv Mensch sehr auf solche Details??

...zur Frage

Muss ich mich an die Eintragung in der Zulassung bezüglich Radialreifen bzw. Diagonalreifen halten?

Ich muss für die HU neue Reifen aufziehen, da meine Profiltiefe unter dem zulässigen Wert liegt. Dafür habe ich mich nun zum ersten Mal mit der Eintragung zum Reifentyp in der Zulassung meines Motorrads auseinandergesetzt.

In der Zulassung steht folgender Reifentyp: 120/70-17 58H (vorne) bzw. 150/70-17 69H (hinten). Mit den Abmessungen komme ich soweit klar. Das Minus ("-") hinter der 70 bedeutet ja jeweils, dass es Diagonalreifen sind.

Nun habe ich mal an meinem Motorrad nachgeschaut und gesehen, dass da jeweils Radialreifen aufgezogen sind (120/70 ZR17 58H bzw 150/70 ZR17 69H). Das war offensichtlich einer der Vorbesitzer.

Bei der letzten HU wurde die Diskrepanz zwischen Zulassung und aufgezogenen Reifen nicht bemängelt. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob es einfach nicht aufgefallen ist, oder ob es zulässig ist, mit Radialreifen zu fahren, obwohl Diagonalreifen eingetragen sind.

Ein Anruf beim TÜV ergab, dass exakt das Modell aufgezogen sein muss, das in der Zulassung steht. Die Praxis beim TÜV selber spricht aber dagegen, da ich wie gesagt bei der letzten HU problemlos durchgekommen bin.

Da Radialreifen um einiges günstiger sind als Diagonalreifen, würde ich auch jetzt gern wieder zu Radialreifen greifen. Könnt ihr mir sagen, ob ich damit problemlos durch die HU kommen werde?

...zur Frage

Wie überprüft der TÜV die Drossel?

also angenommen ich lasse mein Motorrad in einer Werkstatt drosseln , der tüv rpüfer erstellt ja ein gutachten , inwiefern überpüft der prüder die drosseling , wird sie nur begutachtet also geguckt ob sie auch eingebaut ist , oder wird das Motorrad auf den Prüfstand gestellt`?

...zur Frage

Gibt es vorgegebene Verläufe der Bremsleitungen?

Beim Austausch und oder Wechsel der Bremsleitungen nimmt man für gewöhnlich die gleichen Befestigungspunkte am Rahmen. Wie verhält es sich, wenn ich die Leitungen anders verlegen will, zwecks Optik, gibt es dadür Vorschriften? Die Freigängkeit des Lenkers und keine Knicgefahr der Leitung vorausgesetzt. McDrive

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?