Yahmaha yzfr 125 Kühlwasser nachfüllen schon nach 250 km?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weiches Leitunngswasser geht auch

Es muss nicht zwingend demineralisiertes Wasser sein. Wenn das Leitungswasser nicht viel Kalk enthält (also »weich« ist), kann man auch dies verwenden. Wäre bei mir nicht denkbar, bei mir fließt hartes Wasser aus dem Hahn.

Frostschutz muss drin sein

Wo geht denn das Wasser hin? Hast du im Stand eine Lache bemerkt oder steht sie so das man am Boden nichts feststellen kann?

Wenn du nur Wasser nachfüllst kann es dir im Winter den Kühler und/oder die Schläuche beschädigen (Frostgefahr). Daher den richtigen Frostschutz im richtigen Mischungsverhältnis nachfüllen.

Jetzt aktuell wird nichts passieren, ist ja noch nicht so kalt. Um bis zur Werkstatt zu kommen kannst du also auch einfach nur ein wenig Wasser nachfüllen - ohne Frostschutz. Dann aber checken lassen! Können sie vor Ort mit einem Prüfgerät -> falls zu wenig Frostschutz enthalten ist, können sie diesen dann selbst nachfüllen.

Hab keinen Verlustf festgestellt ,auch nach längerer Fahrt nicht . Werde es auffüllen und beobachten . Vielen Dank

0

Was ist recht neu? Besteht noch Garantie? Dann ab zur Werkstatt und nicht selber dran rumfummeln.

Normal ist es nicht und solange noch keine Minusgrade herrscht reicht das Nachfüllen mit einfachem Wasser, zumindest bis du in der Werkstatt bist.

Ein "bestimmtes Kühlwasser" gibt es nicht, es ist immer eine Mischung aus Wasser und einer bestimmten Art von Frostschutzmittel. Letzteres muss genau für diesen Fahrzeugtyp bzw. die verwandten Materialien passen, sonst verschlammt das System oder wird durch Korrosion undicht.

Auch ein bestimmtest Mischungsverhältnis muss eingehalten werden.

Recht neu heißt es ist das 2015 ner Modell aber erst 4 Tage gefahren . Reicht es noch wenn ich am Dienstag zu ner Fachwerkstatt fahre ? ( Bin halt nur noch n kleines Stück über minimal )

0
@MH258

2 Jahre Werksgarantie->Händler!


Lt. Handbuch wird der Flüssigkeitsstand im kalten Zustand überprüft und muss dazu gerade stehen, d.h. nicht auf dem Seitenständer, aber auf beiden Rädern! Ggf. eine 2. Person zur Hilfe dazustellen

Sollte der Pegel nun tatsächlich nahe der min. Markierung befinden, dann am besten weiches Leitunngswasser oder destilliertes Wasser nachkippen. Dazu muss aber vor Abnhame des Deckels das System kalt sein, sonst verbrennst du dich u.U.


2
@geoka

Ich habe das Kühlwasser natürlich bei kaltem Motor aufrecht usw gemessen , ich hab mir ne Flasche Destilliertes Wasser besorgt und Schau obs die nächsten Tage noch reicht , am Dienstag fahr ich zum Vertragshändler und frag nach , besorge mir gegeben Falls ne Flasche Kühlwasser . 

Vielen dank

0

Ist es die Zündspule?

Servus alle Kollegen. Heute muss ich wieder eine Frage stellen, da ich mir nicht absolut sicher bin. Ich habe gestern die Suzuki GN 250 meines Nachbarn durchgesehen, da diese nicht mehr angesprungen ist. Es kam kein Zündfunke an. Ich stellte fest, dass sich viele Fehler summierten. Batterie Wüstenähnlich. In einigen Zellen kein Wasser. Pole nicht fest angezogen, aber doch noch 12,75 Volt. An der Zündspule die Kontakte hatten auch schon weissen Belag. Dann baute ich eine neue Zündkerze ein, da die alte so gut wie keinen Funken abgab. Nach ein paar km Probefahrt ging sie aus und mein Nachbar hat sie Heim geschoben. Heute noch mal alles gecheckt. An der Kerze kein Funke. Dann vom Zündkabel etwas abgezwickt und mal so an den Zylinder gehalten. Da springt der Funke etwa 6 mm über. Mit Kerzenstecker kam nichts. Also neuen geholt. Gleiches Resultat. Nach wiederholtem Test nur mit Kabel, - da geht´s, auch das kleine Gewinde von der Kerze mal ins Zündkabel gedreht, - dann wieder minimaler Funke. Nun habe ich sie Gott sei Dank zum laufen gebracht. Sie springt auch an, aber eben nur mit winzigem Fünkchen. Da vermute ich, was meine Frage ist, wird doch die Zündspule einen Patscher haben, oder?

Es grüßt euch Bernhard

...zur Frage

Hoher Ölverbrauch nach Ölwechsel

Guten Abend, Seitdem ich den Ölwechsel (mit Original Suzuki Ölfilterwechsel) durchgeführt habe, habe ich 1. einen immens hohen Ölverbrauch, 2. klappts nicht mehr so ganz mit der Drehzahl (dazu später). Erstmal das Öl: Ich bin am Wochenende weggefahren und habe vorher Öl aufgefüllt, bis knapp unter dem max. Füllstand, nach dem Wochenende war nur noch etwas mehr als unterer Markierung drin. Messort und Lage waren dieselbe(deshalb schliesse ich Ölablesefehler aus). Gefahren bin ich 550 km. Ich bin dieselbe Strecke früher öfter gefahren mit dem alten Öl, und da musste ich etwa alle 3-4 mal Öl nachfüllen. Das neue Öl ist ein hochwertiges Castrol Power-1 Grand Prix für 4 Taktmotoren für 16 Euro, also normalerweise sollte das doch gut sein.

Nun zum Drehzahlproblem, welches direkt nach dem Ölwechsel auftrat: Die Maschine läuft bis 6000/min noch normal, dann bleibt sie etwa 3-4 Sekunden auf dieser Drehzahl stehen, danach gehts nur zäh aufwärts, Max.drehzahl (11500) wird auch nicht mehr ganz erreicht, sondern nur knappe 10000. Ich habe folgende Bauteile erneuert / ausgetauscht (auf Verdacht): Luftfilter, Zündkerzen, Vergaser gereinigt, Benzinfilter(war sauber), Kette(verschlissen). Bisher keinen Erfolg. Ist es vielleicht möglich, dass es am Öl oder Ölfilter liegt? Hat schon mal jemand ähnliche Erfahrung(en) gemacht? Vielen Dank im voraus und sorry für den langen Text.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?