Wie unterscheiden sich V4 und Reihenvierzylinder in der Motorcharakteristik?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber SumoManiac. Entschuldige meine etwas saloppe Erwiderung, die du nicht so verdient hast. Über Vor - und Nachteile dieser beiden Systeme wurden schon Bücher geschrieben. Tatsache ist Folgendes. Der V4 ist kompakter, leichter und einfacher zu bauen als der 4-Zylinder Reihenmotor. Er ist leichter, schmaler und benötigt insgesamt weniger Platz. Er hat eine viel kürzere, kompaktere KW mit trotz 4 Zylindern nur 2 Hubzapfen. Das heißt die KW hat nur 3 KW - Lager im Gegensatz zu den 5 des Reihenmotors. Beim Reihenmotor ist der Abtrieb zur Kupplung meistens an der 2.Hubscheibe (Die alte Honda CB 750 hatte Mittelabtrieb). Dies bedeutet, daß am Ende einer elendig langen KW sich die Drehmomente von 3 Kolben auf dem letzten KW Zapfen vor dem Abtrieb summieren, was die Welle extrem belastet. Der V4 hat von Haus aus eine asymmietrische Zündfolge und ungleichmäßigen Zündabstand. Es ist daher wesentlich schwieriger, einen ruhigen, vibrationsarmen Lauf hinzubekommen als beim Reihenmotor, weshalb er oft Ausgleichsgewichte braucht, auf die der Reihenmotor ausnahmslos verzichten kann. Zumindest theoretisch sagt man dem V4 einen etwas günstigeren Drehmomentverlauf aus niederen Drehzahlen nach. Den tatsächlichen Beweis ist er nach meinen Informationen aber schuldig geblieben. Der V4 hat seine Domäne bei den Hochleistungs - und Rennmotoren, bei denen es auch Komfort nicht so stark ankommt. Er ist kompakter, leichter (trotz des benötigten 2. Ventiltriebes), schmaler, in der Herstellung vermutlich billiger und seit es Wasserkühlung gibt auch thermisch nicht mehr problematisch.

Ich vergaß: der Kurbeltrieb des V4 ist nicht leichter (Hubgewichte) als beim Reihenmotor. Ebensowenig unterscheiden sich die Pleuel. Der geringe Gewichtsvorteil rührt hauptsächlich von dem kompakteren Kurbelgehäuse her, das wiederum auf die Dynamik des Motorlaufs keinen Einfluss hat.

0
@chapp

Wie problematisch die Summierung der Drehmomente bei den Reihenmotoren sein kann magst du aus Folgendem ersehen. Die alten Zuzuki GS 750 und GS 1000 und die 900er und 1000er Kawa hatten Wälzlager und infolge dessen keine einteiligen Kurbelwellen, sondern dies waren aus Einzelelmenten in Zylinderpreßsitzen zusammengebaut. Besonders getunte, aber auch vereinzelt Serienmotoren übten auf die neuralgische Stelle direkt vor dem Abtrieb derartige Torsionskräfte aus, daß die Kurbelwelle dort verdreht wurde. Dies war übrigens einer der Hauptgründe, neben den Kosten, warum man das Wagnis einging, und auf Gleitlager umstellte.

0
@chapp

Danke! Kein Problem. :-) Willst du mein neuer Lehrmeister sein? ;-)

0
@chapp

Danke! Kein Problem. :-) Willst du mein neuer Lehrmeister sein? ;-)

0
@SumoManiac

Da würde ich mich wohl übernehmen. Ist auch nicht nötig. Wir haben hier ein Reihe von klugen und erfahrenen Köpfen, die uns allen hilfreich zur Seite stehen können. Auch ich habe schon viel gelernt.

0

Ist der neue V4 von Aprilia eigentlich eine Eigenkonstruktion oder stammt der Motor von Rotax?

...zur Frage

Wieso unterscheiden sich Wettervorhersagen?

Vor einer längeren Tour checke ich oft verschiedenen Seiten mit Wettervorhersagen und bin immer wieder überrascht, wie sehr die sich unterscheiden können. Habe die wirklich unterschiedliche Messpunkte und Informationen, oder ist das nur ein Folge von unterschiedlichen Formulierungen und Prognosen, aber auf der Basis der identischen Messwerte der Wetterstationen?

...zur Frage

Welche Möglichkeiten zur Leistungssteigerung gibt es?

Also einmal vorab: Ich bin ein Rookie hier im Forum und, das muss ich gleich vorwegnehmen, werde dieses wohl auch recht einseitig bereichern - oder belasten - wie man es nimmt eben. Aber ich denke dafür ist es ja auch teils da, oder, um es mir gutzureden: man braucht ja auch so ahnungslose Vögel wie mich hier im Business damit der Laden läuft ;-)

Nun einmal ein wenig konkreter: das Motorrad um das sich meine Gedanken drehen ist eine Yamaha SR400 (BJ 14/15). Dieses meiner Meinung nach wunderschöne Retro-Remake gehört aktuell noch meinem Onkel, er würde es mir aber zur VErfügung stellen, was natürlich ein Traum wäre. Die 23 PS die der Optik gegenüberstehen sind jedoch trotzdem irgendwie ein bisschen mager, zumal die SR ja nicht gerade in der Ultraleichtgewichtklasse kämpft - eine Gemeinsamkeit, die ich mit ihr teile! Nein, Spaß beiseite, mit 80kg bin ich wohl wirklich noch erträglich, jedoch fange ich mit meinen 1,90m auf so einem Bike mit einer solch aufrechten sitzhaltung ja doch recht viel Wind. Naja viel Grede, wenig Sinn: Ich wäre daran durchaus interessiert dieses schöne Töff ein wenig zu dopen. Dabei ist mir allerdings vor allem die Legalität wichtig - Abgas, Lautstärke, Straßenzulasuung etc sollten stimmen. Daher meine Frage: welche Anpassungen am Originalen Mopet kann ich vornehmen (Einstellungen, Zubehör etc.), um die Leistung meines Knadderadengs zu steigern und worauf muss ich beim Kauf dann achten (Legalität, E-Zeichen, ECE-Zulassung (hab ich irgendwo gelesen, keine Ahnung was das ist) und sowas halt)? ibt es irgendwelche Umbauten die sich in ihrer Preis-Leistung besonders lohnen?

Ich freue mich jetzt schon auf die NAchrichten dieser bisher äußerst sympathisch wirkenden Biker-Community und hoffe dass ihr mir weiterhlfen könnt! Ach ja, und habt bitte NAchsicht mit mir und meinen evtl. dämlichen und offensichtlichen (weiteren) Fragen, ich gib mir ja Mühe. Das hab ich übrigens auch schon vor meiner Anmeldung hier im Forum, allerdings werde ich aus geschätzten 1.487.295 Testberichten etc in 46 verschiedenen Sprachen einfach nicht schlau zumal diese dann doch immer zu einer erstaunlichen Vielzahl an unterschiedlichen Ergebnissen und Fazits gelangen. Auch ergab meine Eigenrecherche nach Aftermarket Teilen wenig Ergebnisse im Netz zumal die SR400 ja doch eine Maschine ist, die man hierzulande nur selten düsen sieht :-)

Also nochmal kurz und bündig:

danke für eure Hilfe, die Antworten und Ratschläge, ich bin sehr dankbar dafür!

Liebe Grüße,

eure Kiste :-D

...zur Frage

Wie fahrt ihr euer Motorrad warm?

Guten Morgen liebe Motorradfahrer, ich würde gern wissen, wie ihr eurer Motorrad vor dem heißen Ritt warm bekommt. Bitte mit Angabe von Motortyp (Zylinder, Hubraum u. Kühlsystem). Ich selbst fahre eine 600er Hornet mit 599ccm, vier Zylinder und wassergekühlt. Ist es falsch, wenn ich in der Einfahrphase (1-2km) mal so 1/3 der Motorleistung aufrufe, und dabei nicht in rennsportartigen Drehzahlen schalte? Das Mopped ist ja per 34PS Gaswegdrossel kastriert. Demnach kann man beim Warmfahren nur wenig falsch machen, oder?

Gruß, Thomas

...zur Frage

Husqvarna WRE 125 - schaden kurze Strecken auf der Straße?

Hallo liebe Community, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich habe vor mir zu meinem 16. Geburtstag (am 31.10) eine Husqvarna WRE 125 zuzulegen. Dieses Motorrad würde ich höchst wahrscheinlich 60% Straße und 40% Enduro fahren. Jetzt zu meiner Frage: Wäre es ein Problem für den Motor wenn die Husqvarna ab und zu nur für kurze Strecken bewegt wird? Beispielsweise jetzt 2km? Und wie siehts mit einem Schulweg von 8km aus? Schadet es sehr dem Motor?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Honda RC30 Nachfolger möglich?

Ich weiß nicht ob das nur Wunschtraum eines Freundes von mir ist (er saß mal auf einer drauf), aber manche Leute spekulieren wieder mit einem RC30-Nachfolger bei Honda, jetzt wo der neue V4 präsentiert wurde. Wurde dieser Aufwand nur wegen einer Hubraumkategorie und einem Modell betrieben, oder kommt da doch noch der Racer mit V4? Ich fände das gut, hab aber bis dato noch nichts davon gelesen. Ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?