Wie gefährlich ist eigentlich Tanken bei heißem Motor ?

2 Antworten

Hallo liebe Biker,

das ist das erste Forum wo wirklich darüber nachgegrübelt wird. Ich selber bin Tankwartin. Ich werde immer böse angekuckt wenn ich die Motorradfahrer bitte abzusteigen. Warnhinweise hängen bei uns aus und trotzdem werden sie öfter missachtet und wir dürfen uns einiges an Beschimpfungen anhören. Benzindämpfe sind das eigentliche Problem... sie sind bereits ab -25 C° entflammbar. je heißer es draußen ist umso schlimmer wird es... die Dämpfe liegen in der Luft. Wenn man den Zapfhahn in den Tank steckt und ein minimaler Funke entsteht.... gibts ne richtige heftige Explosion.... man kommt nicht mehr rechtzeitig vom Bike... und kann schlimmste Verbrennungen davon tragen.Der schlimmste Vorfall der sich ertragen hat war in Amerika. Ein Vater fuhr mit seiner 4 jährigen Tochter zum Tanken. Beide blieben beim Tanken sitzen. Der Tank explodierte... die Tochter verstarb noch am Unfallort der Vater trug schwere Verletzungen davon.... Auch wenn das Moped schräg steht bekommt jeder seinen Tank voll... 200ml sollten nicht über Leben und Tod entscheiden... Das Leben ist eindeutig zu kurz um Cool zu wirken...

Seid nicht böse auf das Personal wir sind nur um euere Sicherheit und Gesundheit besorgt...

MFG BIT

So ganz ungefährlich wird es nicht sein. Wie turboklaus schon geschrieben hat. Ich sah mal jemand an einer Tanke, der hat Öl nachgekippt (Pkw). Etwas verschüttet, auf den Auspuff und sofort brannte alles. Ich kenne jetzt aus dem Kopf die Entflammungstemp. von Benzin und Öl nicht, aber bei den Krümmern sollte man aufpassen. Die haben direkt am Kopf bis ca. 800 °C und nach ein paar Minuten Stand sicher immer noch > 600°C.

Wenn man Superbenzin unterschiedlicher Oktan mischt, erhält man den "Durchschnitts-Oktanwert"?

Heute habe ich nach langer Zeit wieder 95 Oktan-Benzin getankt (Aral hat es wieder). Damit lief meine Trude am Besten. der Unterschied zu 98 Oktan war nur gering. Versehentlich hatte ich aber 102 Oktan getankt. Damit läuft sie merklich schlechter. Bei 95 Oktan ist die Gasannahme gleichmäßiger und "das Loch" beim "Gas aufreißen" nicht so groß. Mir wurde mal erklärt, dass die "Zündwilligkeit" auch von den Oktanzahlen abhängt. Bei höher Verdichteten Motoren sollen die "102 Oktaven" besser sein. Viele merken auch keinen Unterschied. Bei meiner Trude macht das sich aber stärker bemerkbar. Ist wirklich keine Einbildung, ich merke die kleinsten Veränderungen sofort.

Nun die Frage: Im Tank habe ich zur Hälfte 102 Oktan und tanke jetzt die andere Hälfte 95 Oktan-Benzin. Habe ich dann 98 Oktan-Benzin? Da sich das Benzin auf Grund der Prallbleche im Tank nicht gleichmäßig mischt, lassen wir mal unbeachtet. Also 95´er und 102-Oktan im Eimer gemischt und eingefüllt. Gibt es dann etwa 98 Oktan mit besserer Verbrennung? Ich weiß, wofür die Oktanzahl eigentlich steht und die nicht direkt mit der Verbrennung zu tun hat. Ist ja nur theoretisch, aber meine Trude läuft mit der niedrigen Oktanzahl am Besten, warum auch immer. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?