Was muss man als Gespannfahrer bei Kurven fahren beachten?

2 Antworten

Also beim Gespann-Fahren gibt es ja nicht die klassische Kurvenlage! Geht man davon aus, dass der Beiwagen rechts vom Motorrad ist, so kann es passieren, dass sich das Boot in einer RECHTSKURVE anhebt! In der LINKSKURVE kann sich das Hinterrad des Motorrades anheben! Es kann dabei natürlich bei beiden Varianten alles Kippen, naja, ist nicht so toll, aber ich glaub, man lernt das! Und natürlich passiert das in engen Kurven schneller als in weiten!

Servus, bist du schon mal ein Gespann gefahren? Das ist eine mischung zwischen Seifenkiste und Traktor. Es hat mit Motorrad fahren nicht viel gemeinsam. In rechtskurven Gas geben aber nicht zuviel das der Beiwagen nicht steigt sonst gehts gerade aus, und in den linkskurven wenig Gas. Das heist das du in eine Kurve reinfährst aber nich weist ob du richtig rauskommst. Gruß Hubert

Eintragen oder Eintragungsfrei?

Mich quält wieder mal das Thema typisieren usw.... Ich habe gestern mit dem Tüv zweo sehr interresante tel.gespräche geführt. Beim Beiden ging es um meinen Auspuff (LeoVinceGPpro) mit e nummer der eigentlich nicht für mein Motorrad gebaut ist aber passt. Der erste Herr vom Tüv sagte zu mir das der ESD durch die E nummer welches eine EUROPAWEIT geltendes siegel ist und heisst dieser ESD ist unbedenklich im Strassenverkehr und muss nicht eingetragen werden. Der 2 Herr sagte das Gegenteil. Jetzt stell ich mir die Frage: wer hat Recht? Und 2. Wenn jedes Teil mit E-nummer eingetragen werden müsste dann sollte ja eigentlich die sitzbank und die Verkleidung auch ned e nummer haben und sollten eingetragen werden. Ganz ehrlich! Ich blick nicht mehr durch und die Herren die das beruflich machen wies aussieht auch nicht. Es handelt sich hier um einen Österreichischen Fall also fällt das mit den ABE's auch weg, die laut polizei nicht gelten. Ich hoffe jemand von euch kann mir auf die Sprünge helfen das zu verstehn. Danke

...zur Frage

Wie fahre ich enge Abwärts-Kurven richtig und (noch) nicht zu schnell?

Hallo, bin Neulenkerin auf einer Kawasaki er 6-n (mein erstes motorisiertes 2-rad überhaupt - hatte nie ein mofa und auch nie einen roller).

den grundkurs habe ich nun hinter mir. im letzten teil haben wir das kurvenfahren geübt (auch mit fahrlehrer als sozius). ich hatte das gefühl da mehr oder weniger nur mit ach und krach übrall durchgekommen zu sein. meinem fahrlehrer sei das aber nicht gross aufgefallen hinten drauf.

wo ich aber z.T. echt panik hatte waren die engen Kurven abwärts.

Habe hier im Forum schon jegliche über das "richtige" bzw. von erfahrenen Fahrern praktizierte Kurven-Fahren gelesen.....

Leider habe ich bis jetzt noch keine Technik gefunden bei der ich mich wirklich wohl fühle. Vom Autofahren her habe ich irgendwie die blöde angewohnheit, dass ich beim Abwärtsfahren oft nur noch auf der Kupplung bin und mit der Bremse reguliere - mit dem Motorrad werde ich da - weil das Bremsen in der Kurve nicht sehr vorteilhaft ist - nicht zum Ziel kommen.... Aber wenn ich die Kupplung nicht ziehe (was mir der Fahrlehrer beim Mitfahren öfters sagen musste) und einfach sonst noch ein wenig mehr abbremse habe ich einfach immer die Angst, dass ich bald den Motor abwürge.

Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich weiss, es ist schwer soetwas in Worte zu fassen, aber eine kleine "Anleitung" von Euch wäre hilfreich!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?