Yamaha R6 und Standfestigkeit des Motors?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Therorie und Praxis sind zweierlei,wer dreht den Motor den wirklich immer ihn dem Bereich ??? Und die paar mal wo es geschiet juckt den Motor überhaupt nicht,der selber Motor ist in der FZ 6 auch verbaut und halt mehr auf Drehmoment ausgelegt und der hält ewig ich hatte bis jetzt noch keine Probleme damit. Auch von Freuden die verschiedene R6 Fahren ist mir bis jetzt noch nie was von größerern oder öfterern Motorenschäden bekannt,sonst ließ dich mal im R6 Forum durch die können dir das bestätigen das 60.000 km für die ersten R6 keine seltenheit sind und der R6 Motor Standfest ist und je nach behandeln locker die 100.000 km hält.

Ne r6 hält, genau wie die anderen 600er 4zylinder. Würde dennoch gerade als zweitbike eher eine 636er kawa zx6r empfehlen die haben die selbe leistung bei mehr drehmoment. Daher einfach zu fahren vorallem wenn man nur ab und zu mal drauf steigt.

Einzig wenn so ein bike oft rennstrecke sieht muss man aufpassen, auf der straße bekommste die auch als raser nicht klein solange man sie wartet. Aber ohne wartung geht jeder motor kaputt.

Wie Dein Freund schon treffend bemerkte ist es eine Frage des Vorbesitzers. Wenn man dauernd solche Motoren im Limit wie ein Rennfahrer bewegt, darf man durchaus vorsichtig sein. Die Motoren können aber genausogut 100.000km halten.

Es gibt halt bestimmte Mopeds die häufiger in Renngebrauch sind wie die Yamaha R Reihe oder die EXC von KTM.

Ist aber bei allem so. Wenn ich meine homestereoanlage permanent auf100% laufen lasse gibt sie schnell den geist auf. wenn ich sie pfleglich behandle und nur ab und an aufdrehe kann sie durchaus 15jahre und mehr werkeln.

Kawasaki ZXR400L3 klappert?

Hallo,

ich habe mir vor einiger Zeit eine Kawasaki ZXR400 Baujahr 93 zugelegt, das gute Stück hatte bereits 40tkm auf der Uhr und wies bei der Probefahrt bei betriebswarmen Zustand ein blechartiges Klappern auf. Habe danach den Verkäufer darauf angesprochen und dieser versicherte mir es wäre normal und komme angeblich von einem Verkleidungsteil. Nach einiger Zeit habe ich dann im Internet nachgeschaut und von vielen mögliche Fehlerquellen gelesen. Bei der ZXR wurde der Motor vor knapp 5tkm "überholt" sprich Ventile eingestellt und einige getauscht, ZKD erneuert und die Steuerkette mit Schienen und Spanner getauscht.

Das blechartige Klappern tritt auf der rechten Seite oben im Drehzahlbereich von 3000-5000 Umdrehungen bei Last und auch ohne Last auf je höher die Drehzahl desto lauter das Geräusch die Frequenz bleibt allerdings gleich. Habe auch bereits nachgeschaut der Stift des Spanners hat noch viel Platz(nichtmal bis zur Hälfte ausgefahren) Späne waren nur minimal also es war eher etwas Staub, welcher sich an einer Stelle unten im Gehäuse angesammelt hat. Brüche der Schienen konnte ich nicht erkennen schaue am Wochenende allerdings nochmal genauer nach.

Die Werkstattbesuche waren nicht sehr aufschlussreich der eine meinte es wäre normal und der andere sagte nur Kupplungskorb aber das Geräusch besteht auch bei gezogener Kupplung. Leistungsverluste sind nicht vorhanden unterhalb und oberhalb der der genannten Drehzahl läuft der Motor wieder ohne das Geräusch.

Was könnte die Ursache sein? Angebrochene Schiene oder defekter Spanner? Krümmerflansch ist es auch nicht hätte zu dem Blechgeräusch gepasst, Ölwechsel wurde dieses Jahr beim TÜV von der Werkstatt durchgeführt kann allerdings gerade nicht sagen welches rein gekommen ist...

Hoffe jemand hat noch eine Idee was es sein könnte, ich hoffe mal es ist kein Lagerschaden :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?