Ural Gespann - was taugt es?

1 Antwort

Diese Maschinen sind wirklich sehr robust und standfest. Es ist einfache, aber haltbare Technik! Auch der Motor hat wenig leistung und ist nicht modern, aber er haelt und macht keine Probleme. Ein sehr sehr zuverlaessiges Gespann!!

Wenn du unter standfest verstehst, daß die Dreckskisten ständig wegen Defekten herumstehen, dann liegst du richtig. Für unheilbare Nostalgiker die mit Schraubenziehern statt Fingern geboren wurden, mögen die Dinger gerade noch erträglich sein, ansonsten sind sie lebensgefährlicher Schrott. Ich wundere mich immer wieder wie die die Zulassung geschafft haben.

0
@chapp

Chapp, so ganz ist das aber nicht richtig. Ich fahre selber eine 650er Ural, Inlandsmodell, also das schlimmste vom schlimmsten und dann sogar noch das grauselige 92 Baujahr. Die 650er sind wirklich grauselig und nur was für Freaks wie mich, aber selbst ich habe nun über 6.000 Kilometer ohne wirkliche Probleme geschafft, es sind halt immer Kleinigkeiten, die aber recht einfach zu beheben sind, außer die Kurbelwelle bricht mal wieder...

Das was Tempo sich kaufen will, ist aber eine 750er Ural, die mit der 650 in Punkto Qualität absolut gar nicht zu vergleichen ist. Die Russen haben da ordentliche europäische Teile verbaut und einiges getan um die Qualität zu verbessern.

Eine günstige 750er würde ich mir jederzeit bedenkenlos kaufen!

0

A1 - Motorradauswahl - Erstes Motorrad - Honda?

Ich mache gerade meinen A1. Um danach aber gleich starten zu können, wollte ich schonmal nach einem Motorrad schauen. Insgesamt stehen mir ca.1700€ für Motorrad + Kleidung zur Verfügung. 500€ behalte ich mal für die Kleidung, womit wir bei ca.1200€ für´s Motorrad wären. Ich weiß, dass das nicht viel ist, aber ein Verwandter von mir hat da gute Verbindungen. Vllt. wird´s auch eine neue Maschine, kommt aber auf den Wiederverkaufswert an. Jetzt mal zu den Maschinen.

Da sich 125er leistungsmäßig ja kaum unterscheiden, spielt das Aussehen schon eine gewisse Rolle. Da ich nicht offroad fahren werde, soll´s was für die Straße sein. Mich interessieren da Sportler/Supersportler. Folgende Maschinen hab ich ins Auge gefasst:

  • Yamaha YZF 125 R
  • Megelli 125 R
  • Aprilia RS 125
  • Honda CBR 125
  • Honda NSR 125

Die Yamaha gefällt mir vom Gesamtpaket am besten, ist jedoch auch dementsprechend teuer. Die ist wohl leider nicht bezahlbar.

Die Megelli ist nicht schlecht, kostet neu auch nur 3000€. Gebraucht allerdings nur wenige zu finden und der Ersatzteilmarkt ist auch noch sehr beschränkt. Da auch noch nicht viele Erfahrungsberichte zu ihr raus sind, wird sie´s wohl auch nicht. Denn ich will in den zwei Jahren was "einfaches" ohne große Probleme.

Die Aprilia gefällt mir ganz gut. Steht aber preislich am Limit bei mir.

Meine wahl fällt wohl auf eine Honda.

Die CBR ist generell super, nur folgendes: Vor Bj11 sollen die Maschinen relativ klein sein und für große Leute (bin 1,84) unangenehm beim Sitzen/Fahren sein. Somit kommt eigentlich nur ne Neue infrage. 3250€ ist ok, allerdings wüsste ich gerne, was die im Wiederverkauf bringt (nach 2 jahren, Pflege etc.). Wenn ich die für 2000€ wiederverkaufen kann, ist die Wahl eigentlich schon gefallen.

Die NSR sagt mir sowohl vom Aussehen als auch vom Preis am meisten zu. Bis 1200€ findet man einiges bis 15000km. Allerdings macht mir das Alter etwas Angst. Viele Maschinen sind Ende der 90er, also damit so alt wie ich. 40000 sind ja bei der NSR kaum ein Problem, aber ist das bj schon ein Hindernis, die zu kaufen?

Also letztenendes läuft´s wohl auf ne Honda raus. Für zwei Jahre sollte man damit ganz gut klar kommen. Welche würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Bin ich haftbar, wenn beim Motorradhändler ein Motorrad umfällt, auf dem ich 1 min zuvorgesessen bin

Bin ich haftbar, wenn ich mich beim Händler auf dem Hof auf eine Probefahr- Neumschine setze, sie wieder ordnungsgemäß abstelle, ohne den Seitenständer zu berührt zu haben und diese Maschine dann nach ca. 1min umfällt ?( - Die Maschinen standen leicht abschüssig und hatten keine eingegelegten 1. Gang. Sie würden laut Händler immer so stehen.) Nach dem Probesitzen ging ich in eine ca. 50 m entfernte Halle von Gebrauchtmotorrädern , wobei ich der Neumaschine teilweise den Rücken zugekehrte , sah jedoch noch, dass der Händler in Richtung zur Neumaschine ging. Dann ertönte das Klacken eines einschnappenden Seitenständers und der Schlag mit dem die Neumaschine auf die Seite fiel und dabei noch eine andere Maschine touchierte. Die Polizei nahm den Vorfall wenig später auf, bescheinigte mir keinen Vorsatz und verwies darauf, dass der Vorfall privatrechtlich zu klären sei.Eine andere Möglichkeit des Umfallens zog sie nicht in Erwägung. Ich bin 46 Jahre alt, fahre seit 30 Jahren Motorrad und stelle eine Maschine immer mit größter Sorgfalt ab. Unter den Augen der Polizei prüfte ich noch den Seitenständer des Neufahrzeugs, der meiner Ansicht nach sehr leichtgängig war. 100 % ig eindeutig ist das nicht, dass die Maschine durch mein Probesitzen umfiel, verweist mein Haftpflichtvericherer . Hat jemand Ähnliches erlebt oder weiß, wie man so etwas am besten regelt?

...zur Frage

125 ccm Leichtkraftrad, A1 Führerschein - Kosten, Anlaufstellen, Dauer

Hi Comunity, ich brauche mal den Rat von Leuten, die sich auskennen. Ich bin jetzt 16 Jahre alt und würde gerne einen A1 Führerschein machen und mir ein Leichtkraftrad mit 125 ccm zuzulegen. Der wichtigste Punkt sind die Kosten. Ich habe zwischen 1900 und 2000 € zur Verfügung und würde halt gerne mal eure Meinung hören, ob das dafür zu schaffen ist. Die eine Variante wäre, sich ein billiges 2Rad zu kaufen, Noname (Rex) von Real, was neu nur etwa 1000 € kosten würde aber wofür ich im Falle eines Defekts vermutlich keine Ersatzteile bekäme oder eine gebrauchte Markenmaschine, die mich dann gebraucht 500 - 1000 € kosten würde, die aber im Falle eines Defekts nicht gleich Schrottreif wäre. Falls ihr gute Portale zum Kauf solcher Maschinen kennt (für mich kämen in Frage: Tourer, Allrounder oder auch Roller), also ein etwas unbekannteres Portal, denn mobile.de, autoscout24 und ebay (Kleinanzeigen) kenne ich bereits.

Zum Führerschein: Ich wohne in NRW, was muss ich hier ungefähr für einen A1 Führerschein hinblättern und wie lange dauert der etwa ?

Ein anderer Punkt ist die Versicherung. Ich habe mich ja in vielen Foren belesen, was das Thema angeht und habe an einigen Stellen gelesen, dass die Versicherung für mich als Fahranfänger billiger wäre, wenn ich einen Roller und kein "Motorrad" nehme. Klingt für mich logisch, hätte ich aber trotzdem gerne nochmal bestätigt. Und im Allgemeinen habe ich astronomische Summen von 600 € Versicherung jährlich gelesen, ist das realistisch ?

Danke für euren Rat und eure Hilfe. MfG Kevin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?