Müssen die Haltegriffe für den Sozius hinten unbedingt dran sein?

1 Antwort

Der TÜV hat bei mir den Haltegriff bemängelt, weil ich den unter der Sitzbank eingeklemmt habe. Ich mag das Ding auch nicht, zudem ich fast immer allein fahre. Wenn du Deine Maschine als Einsitzer machst (Fußraster entfernen, Zulassung ändern), kann der Griff weg. Bleibt es beim Zweisitzer, muss der Griff dran sein. Natürlich habe ich meinen Griff bis zum nächsten TÜV wieder eingeklemmt. Gruß Bonny

Yep, ist bei uns auch So !

0

Kommt der Sound nur vom Auspuff?

Seit einigen Tagen habe ich wieder meinen „Sound-Auspuff“ dran. Klingt nicht schlecht, ist etwas dumpfer und nicht zu laut. Trotzdem bekomme ich den Sound, den ich gerne möchte nicht hin. Es soll noch dumpfer klingen.

Natürlich bekommt man bei Motorrädern mit mehr Hubraum einen Klang hin, den man mit 800 ccm nie erreichen kann. aber an anderen Motorrädern mit 800 ccm und V2-Motoren ist manchmal der Klang deutlich besser. Die Auspufftöpfe passen aber nicht an meinem Bike. Ich habe schon etliche Auspufftöpfe gehabt, einige habe ich “verschlimmbessert“, aber selbst eine Silvertail, die an einer Harley (800cm) gut klingt, klingt bei mir nicht mal annähernd so gut. Einen „ausgeräumten“ Auspuff möchte ich nicht, die klingen nicht dumpf, sondern nur laut und peinlich.

Warum können an einigen Motorrädern (gleicher Hubraum, fast gleiche Drehzahl) die Auspufftöpfe gut klingen (dumpf) und an Anderen nicht? Gruß Bonny

...zur Frage

Gemütliches, schaltfaules Bike für 2 Personen?

Hallo, Nachdem ich schon öfters hier was nachgelesen habe hab ich mich doch mal dazu entschlossen mich selbst hier an zu melden ^^

Und ich hätte auch gleich mal ne kleine Frage. Also ich fahr jetz schon seit 3 Jahren meine '92er GS 500 E und die meiste Zeit zu zweit und auch sehr viel im Stadtverkehr, manchmal auch Autobahn da das Motorrad für mich nicht nur Hobbymaschiene für längere Touren ist sondern auch einfach für Alltagsfahrten her hält.

Jetzt bin ich so langsam nach 3 Jahren und etwas angespartem Geld am überlegen mir vielleicht etwas neues zu holen. Jetzt war meine Idee, da ich eigentlich gerne recht schaltfaul fahre und auch nicht unbedingt so hohe Drehzahlen brauch (merk ich manchmal bei meiner GS wenn ich im Stadtverkehr oder auf Landstraßen dann "laufen" hoch oder runter schalten muss oder halt mit 6000 Umdrehungen durch die Stadt fahr, was auch nicht unbedingt sein muss, dass mir das etwas zu viel ist) dass vielleicht ein Motorrad mit etwas mehr Hubraum für mich Sinn machen würde.

Ein zweiter Gedanke von mir ist auch noch, ich merke jetzt bei meinem Motorrad doch recht deutlich ob ich alleine oder zu zweit fahre (beide personen ca 75 kg). Meine frage wäre jetzt, ist es spürbar besser wenn man ein schwereres Motorrad wie z.b. eine 1200er Bandit hat, da das Motorrad dann an sich schon mehr Masse hat und dadurch der Schwerpunkt nicht so weit nach oben gelangt, wenn eine zweite Person mit drauf sitzt, oder merkt man da nicht wirklich einen unterschied? Ich bin bisher kein anderes Motorrad gefahren daher habe ich in dem Punkt leider keine Möglichkeit zu vergleichen.

Was für ein Motorrad würdet ihr mir für meine Zwecke empfehlen? Also eigentlich gefällt mir an Motorradtypen relativ viel besonders alles was so in richtung Chopper geht außer die ganz dicken Tourer, son fahrendes Wohnzimmer brauch ich dann doch nicht ^^ und dafür bin ich eh zuwenig auf Langer Strecke unterwegs ^^ Also preislich sollte es so bei ca 3000€ liegen da ich mir mehr zur Zeit leider nicht leisten kann... was mir selbst in dem Preissegment in die Augen gesprungen ist sind einige Angebote mit einer 1200er Bandit. Ist zwar keiner Chopper aber gibts auch schicke Exemplare und ich denk meine Sozia würd da auch etwas besser sitzen als jetz auf der 500er GS ;-)

Danke für die Antworten schon ma im Vorraus :D

...zur Frage

Unwohlsein nach mehreren Stürzen im Stand bei der Fahrstunde, was tun?

Hallo,

Ich heiße Kristina bin 21 Jahre alt, ca. 160cm groß und mache gerade den A-Schein. Das Motorradfahren ist im laufe der Zeit durch meine Familie und meinen Lebensgefährten zu meiner Leidenschaft geworden, darum habe ich mich entschlossen den Schein zu machen. Die ersten beiden Fahrstunden (1x auf der Tricker das 2te mal auf der Suzuki Gladius) waren echt toll, es hat mir riesen Spaß gemacht, bis aufs dritte mal, da wurde ich auf die XJ6n gesetzt, die mir leider ein wenig zu groß war, ich kam nur mit den Zehenspitzen auf den Boden und bei jeder Straßenneigung kam ich gleich zu Sturz, diese zwei Stunden waren der Horror. Seither habe ich irgendwie Angst davor umzufallen, im langsamen Slalom fahren wie beim stehen bleiben. Sobald ich aber spüre das die Kreiselkräfte einsetzten wird aus meiner Angst ein sicheres Gefühl. Es herrscht ein regelrechtes Gefühlschaos in mir. Einerseits habe ich Spaß dran und möchte unbedingt fahren, andrerseits habe ich aber Angst davor stehen bleiben zu müssen und dabei umzufallen.

Was kann ich dagegen tun? Geht das irgendwie weg? Habt ihr auch so was erlebt? Was habt ihr gemacht? Bitte um Hilfe. =(

Eure verzweifelte Kristina.

...zur Frage

Sterben die Sporttourer aus?

Tach, ihr Gleichgesinnten! ;-)

Ja, ich geb´s zu! Ich bin überzeugter Fan der Sporttourer! Ein Motorrad, auf dem man gemütlich mit der Sozia am Sonntag eine Kaffeetour machen kann oder alleine mal eben eine kleine Hatz auf der Hausstrecke absolviert, ohne unbedingt Kevin Schwantz (kennt heute wahrscheinlich auch keiner mehr) Konkurrenz machen zu wollen oder zu können! Sattes Drehmoment zum Cruisen und ein elastisches Drehzahlband, wenn die Sau raus gelassen wird! Deswegen bin ich die dicke Bandit gefahren, deswegen fahre ich jetzt die BMW RS. Aber in letzter Zeit, sterben die dicken Sporttourer allmählich aus. Die Bandit ist noch da… vielleicht noch die CB- 1300… Aber sonst?? Die ZZR Reihe ist weg, die XJ 1300 wird eingestellt, BMW hat die RxxxxRS sowie die KxxxxRS Reihe eingestellt und auch sonst bietet der Markt nicht mehr viel.. Die Motorradwelt hat sich nun aufgeteilt! Die jüngeren >40, fahren Sportler, Supermoto und Streetfighter und die >40 nun Großenduros (wie GS, Tiger oder XT1200), Tourer ala BWM GT-Reihe oder Triumph Trophy SE. Ach ja…. Und die Chopperfraktion gibt es ja auch noch! Alle anderen haben sich in „Nieschenbikes“ entwickelt und den Sporttourern geht es wohl gänzlich an den Kragen… So wie ich das sehe, wird es sie bald nicht mehr geben! Ich werde sie vermissen….!

Wie seht Ihr die Zukunft der Zweiräder in Deutschland? Was wird als nächstes aussterben, oder vielleicht sogar neu geboren??

...zur Frage

ABS Lampe bei FJR1300A Bj. 2005 leuchtet zeitweise.

Bei meiner FJR fing die ABS Leuchte im letzten Jahr bei einer Tour in den Alpen an zu Leuchten. Nachdem ich das Motorrad ausstellte und wieder startete blieb die Lampe aus. Das wiederholte sich an den darauffolgenden Tagen wobei dann teilweise die Lampe 3- 4 mal am Tag einfach anging.Irgendwann ging sie auch trotz mehrfachen neustarten nicht mehr aus und blieb 2 Tage an, manchmal auch 2 Tage am stck aus. Zu der Zeit brauchte ich dringend einen neuen Vorderreifen den ich mir während meines Aufenthalt in Bayern auch aufziehen ließ. Und oh Wunder seit dem Tag war die Leuchte aus und ich bin seitdem ca. 2500 km gefahren( ich war bei dem aufziehen des Reifens dabei und der Monteur hat den ABS Sensor nicht ausgebaut sondern das kpl. Teil abgenommen um den Vorderreifen ausbauen zu können) Nu hab ich am WE mein Motorrad geputzt, da es nicht allzu verdreckt war hab ich mit Glasreiniger gearbeitet wobei ich wirklich nicht übermässig viel gebraucht habe, eben nur leicht eingesprüht. Nun hab ich wieder dasselbe Problem mit der ABS Lampe, wobei ich nun teilweise die Zündung bis zu 10 mal an und wieder ausschalten muss bis die Lampe erlischt. Auch leuchtet sie schon nach nur kurzer Fahrt( ca 1-2 km ) wieder. Damals bin ich bis zu 200 km gekommen ohne das sie anging. Die beiden Sensoren (Vorn und hinten) hab ich beide demontiert und gereinigt. Hat jemand Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?