Für die Menschen ohne Navi: Wie lest ihr Karte auf einer Motorradtour?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Reitermann,

im Gegensatz zu den anderen hier bin ich wohl Multi-taskingfähig. ;-) Natürlich lese ich die Karte während der Fahrt, und das erfolgreich über viele 100Tkm und Unfallfrei! Auf meinem Motodetail-Tankrucksack habe ich dafür mit Selbstklebeklett die große Kartentasche von Touratech fixiert: http://kuerzer.de/gO6PwWBbn

Da passen dann die normalen Karten einmal aufgeschlagen ohne knicken rein. Für schnelle (Verbindungs-) Etappen kommt dann eine Karte im Maßstab 1:300.000 rein, dann braucht man nicht oft umschlagen. Für die goilen, kleinen Straßen (Pfade) im Zielgebiet habe ich dann immer Karten im Maßstab 1:200.00 dabei oder noch detaillierte (offroad). ;-)

Gruß T.J.

Bilduntertitel eingeben... - (Karte lesen Motorrad, Karte Tour Motorrad, Kartenfach Motorrad Tour)

Ich hab ab und an das Navi dabei, aber wenn ich den Routeguide mache, dann habe ich die Strecke vorher schon einigermassen einstudiert und nur die wichtigsten Abbiegepunkte stichwortmässig notiert, das klappt schon Jahrelang gut. Zusätzlich habe ich immer eine gute STrassenkarte dabei, wenn mir das Navi mal ausfallen sollte und ich meinen Orientierungsinn verliere :-) Die Karten und Notizen stecken natürlich in der Kartentasche im Tankrucksack.

Zunächst habe ich immer darauf geachtet, das der Kartenmasstab zur Tagestour passt, also ca 1:150-250.000. Dann sollte das Kartenfach nicht zu klein sein, damit die Karte auch gefaltet und nicht nur zerfleddert hineingeschoben werden kann. Während der Fahrt habe ich zur Orientierung schon mal den aktuellen Standort auf der Karte gesucht und einen Finger der linken Hand darauf gelegt. Das geht auch ohne Verkehrsgefährdung. Die komplette Tour habe ich aber als Roadbook vorher geschrieben und hatte sie im RB-Halter abrollbar.

http://www.touratech.com/shops/001/product_info.php?cPath=10_68&products_id=347&osCsid=253fe02358959a96927de8ad74dd418b

Da empfinde ich das Navi als echte Erleichterung, weil ich jetzt als Scout der Truppe auch viel mehr von der Landschaft sehe und ich nicht schon 1 km vor einem Abzweig auf alle Strassenschilder achten muss, sondern beherzt bis zum Bremspunkt durchfahren kann.

VG

antbel

In meinem Tankrucksack habe ich immer eine Karte, wenn ich größere Touren fahre. Wenn ich die Karte lese, halte ich an, denn eine Karte während der Fahrt zu leser ist mir dann doch zu gefährlich. Bei manchen Touren benutze ich einen Routenplaner im Internet und schreibe mir die Ortschaften der Reihe nach auf. Die Liste lege ich dann ebenfalls in das Kartenfach. So kann man sich das Ortesuchen auf einer Landkarte auch vereinfachen.

Fahre immer mit Karte auf dem Tankrucksack, Orientiere mich auch während der Fahrt,wenn eine Strecke frei ist,natürlich mit der nötigen Vorsicht

Die Karte bei der Fahrt lesen? Irrsinn! Wenn ich auf einer Tour bin, bei der ich eine Karte benötige, ist die meistens etwas länger. Da nehme ich mir die Zeit, kurz anzuhalten. Zudem oft die Sonne auf die Plastikhülle scheint und ein Ablesen dadurch erschwert wird. Einen Ausdruck mit kurzen Etappen geht noch, da die Ablenkung nicht länger als mit einem Navi ist. Mein Navi bediene ich auch nur noch im Stand. Bin nur beim vergrößern des Ausschnitten durch Ablenkung mal in eine sehr schwierige Situation geraten (ich hatte aber keine Schuld. Im Rücksiegel der Autos war doch zu sehen, dass ich mein Navi bediene. Was bremsen die Trottel auch an einer roten Ampel? Sonst fahren die doch auch immer durch). Gruß Bonny

Mir persönlich ist ein einzelner Kartenausschnitt zu unübersichtlich, um mich während der Fahrt zu orientieren. Daher kopiere ich mir mehrere Ausschnitte (Etappen) im vergrößerten Format, so dass ich mich schneller zurecht finde. Interessant ist das aber nur, wenn viele Richtungswechsel vorgesehen sind. Ansonsten mache ich es auch schon mal so, dass ich mir die neuralgischen Abbiegepunkte aufschreibe (Schriftgröße 12 - 14) und danach fahre. In die Karte schaue ich erst dann, wenn ich mich mal wieder richtig orientieren muss.

Zum Navigieren musst stehen bleiben. Geht mit dem Motorrad relativ leicht. Aber ein Navi hilft ungemein!

Am Strassenrand/Bushaltestelle/Kreuzung anhalten,informieren,Schilder/Wegweiser ankucken und dann geht´s weiter,nie während des fahrens!

Bonny2 27.04.2009, 10:32

Grüß Dich Ulli, was hast Du gegen „bei der Fahrt auf die Karte sehen“? Das ist doch immer eine Abenteuer-Erlebnisfahrt. Alle Verkehrsteilnehmer haben etwas davon. Und wenn es gut läuft, kann man hier von seinem Krankenhausaufenthalt berichten. Gruß Bonny

0

Die Tasche mit der Karte habe ich dann auf dem Rücken und die Sozia erzählt mir, was ich wissen muss.

Solo ist das aber tatsächlich ein Problem.

atzeglatze 28.04.2009, 22:07

Klassetip mit der Karte auf dem Rücken , aber wo gibts solche Taschen?

0
demosthenes 29.04.2009, 11:05
@atzeglatze

@atzeglatze:

Die bekommst Du in jedem Laden, der Landkarten oder Wandererbedarf verkauft.

0

Was möchtest Du wissen?