leerer Tank wer war schon mal ohne Sprit?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei manchen (spez. älteren) Maschinen konnte man den Rest aus dem Tank kratzen, wenn man sie auf die Seite des Benzinhahns legte. Da schwappte dann z.B. der Sprit von der rechten Tankhälfte nach links (bedingt durch Rahmenoberzug). Bei neueren Maschinen mit z.B. Deltaboxrahmen gibt es den Effekt nicht mehr. Ebenso wenig wenn die Tankhälften konstruktiv verbunden sind (BMW R 80/100 GS z.B.).

Stehen bleiben äußert sich durch Ruckeln und dann Absterben (Ausgehen) des Motors. Du ziehst dann die Kupplung und rollst aus, wobei Du möglichst die Straße verlässt (Pannenstreifen, Gehweg).

Danach hast Du zwei Möglichkeiten, die ich beide schon getestet habe: 1. Du läufst zur nächsten Tanke, leihst Dir einen Kanister und läufst zurück. Tankst und fährst zur Tanke, Kanister zurückgeben, volltanken. 2. Das gleiche per Trampen (Daumen raus).

Alternativen:

Manche kennen auch noch den an den Spiegel gebunden Schal als Zeichen für "Hilfe benötigt" aber da kannst Du Dich nicht drauf verlassen. Wenn Du Hilfe brauchst, mach auf Dich aufmerksam.

Heutzutage hilft auch das Handy mit der Nummer des ADAC.

Oder man fragt mal freundlich beim nächsten Haus.

Die Tankuhren bei Triumph sind ja nur als ungefährer Anhaltspunkt zu gebrauchen...

Einmal zeigte die Uhr - unüblich - noch Inhalt an, das Lämpchen leuchtete NOCH NICHT und trotzdem: aus. Einfach so.

Habe dann die Tankstelle in 2km Entfernung mit Ruckeln des Motorrades (gezogene Vorderbremse und seitwärts), so daß der Benzinrest immer wieder zum Tankabfluß kam, mit vier mal Starten geschafft. Seitdem tanke ich früher ...

Bei der ersten Ausfahrt mit meiner neuen Speedy hat die Warnleuchte schon seit 30 Km geleuchtet und ich wollte an die Tanke, genau 3m vor der Zapfsäule ist der Motor abgestorben weil der Tank völlig leer war. Wahrscheinlich hatte der Schalter "Ladehemmung" weil mittlerweile bin ich so bei 70 Km mit Warnleuchte angelangt.

Was möchtest Du wissen?