darf ich von zwei unterschiedlichen herstellern reifen drauf ziehen?

1 Antwort

Meines Wissens besteht in Deutschland die Reifenbindungspflicht bei Motorrädern über 125ccm, das heist Du mußt vorne und hinten das gleiche Fabrikat verwenden. Eigendlich jeder Motorradhändler mit Werkstatt hat eine Liste welche Fabrikate Du fahren darfst, denn es gibt für einige Motorräder auch Reifen verbotener Hersteller. Also auf zum Händler oder Reifenfritzen und die Liste einsehen oder vielleicht für Deine Maschine ausdrucken lassen, dann hast Du was für später wenn Du wieder neue Reifen benötigst. Gruß Oldfire

Reifenbindungen bei Fahrzeugen sind nicht mehr relevant. Nach EU-Recht kannste auch aufm PKW alles montieren, was Tragkraft und Geschwindigkeit erfüllt. Allerdings solltest Du in dein Handbuch seheh, Steht da drin das nur Reifen eines Fabrikates benutzt werden dürfen, mußt du, wenn du andere draufmachst jegliche daraus entstehenden Haftungsansprüche übernehmen. (Unfall zurückzuführen auf die Reifen). Vom Tüv ist nur vorgeschrieben : Bauartbedingt und Größengleich. Allesdings würde ich nie eine Mischbereifung fahren. Gehts es nämlich nicht dann haste den angefahrenen Reifen und mußt dir dann doch noch einene neuen holen. Jeder probiert gerne aus was geht. Ob es aber soviel besser ist wie gleiche Bereifung wage ich doch zu bezweifen

Also ich probier schon viel aus....

...besser?

Sicher sind 2 Supersportler -für mich- "besser" als nur vorne einen und hinten einen Tourenreifen.

Nur hält mein Hinterreifen dann nur ca. 1800-2500km :-(

Da ich aber nicht der Feind meines eigenen Geldes bin, habe ich schon vor längerem begonnen hinten mit sportlich ausgelegten Tourenreifen zu fahren, da die normal bei mir eher so 3500-4500km halten !

Habe aber damit noch nie irgendein echtes Problem gehabt... auch macht es mir weniger wenn der Hinterreifen mal rutscht als der Vorderreifen...aber das ist wohl mehr "persönliche Vorliebe" ! ;-)

Aber wie schon gesagt...das muß jeder selber entscheiden und es ist auch nicht uneingeschränkt für jeden empfehlenswert!! :-))

0

Soviel ich weiß ist Mischbereifung auf dem Moped nicht erlaubt,außerdem brauchst Du die Reifenfreigabe vom Hersteller und es ist sparen am falschen Platz,Reifen sind genau so wichtig,wie gute Bremsen.

Das es GRUNDSÄTZLICH nicht erlaubt ist einfach FALSCH! :-(

0
@Kaheiro

Ein Auszug auf dem Link (danke dafür):

Wann dürfen Sie von der Reifenbindung abweichen?

1) Die Bezeichnung auf dem neuen Reifen (z.B. 160/70 B 17 73V) muss vollständig mit den Angaben in den Fahrzeugpapieren übereinstimmen.

2) Der Reifen muss ein Europa-Prüfzeichen tragen, beispielsweise E4 oder e1.

3) Es muss eine offiziell bestätigte Freigabe-Bescheinigung vom Fahrzeughersteller oder vom Reifenhersteller vorliegen, bevor Sie die Reifen an Ihrem Motorrad aufziehen.

--> Michlm hat also insofern Recht, dass es erst mal grundsätzlich nicht verboten ist.

Wichtig ist aber Punkt 3 von oben. Wenn ich jetzt vorne einen Bridgestone drauf habe und hinten einen Michelin Power möchte, dann steht beim Power in der Freigabe für dieses Moped eben mit drin, dass er nur dann freigegeben ist, wenn ich vorne auch einen Michelin Power oder einen Michelin Road drauf habe. Insofern ist eine Mischung von beispielsweise Bidgestone/Michelin durch die Hintertür (meistens) doch verboten.

0
@Kaheiro

...ja, aber hier steht "....VON DEN REIFENBINDUNGEN ABWEICHEN"!!!

Nicht jedes Zweirad hat aber eingetragenen REIFENBINDUNGEN!!!

Und genau DANN ist es erlaubt !!!

0
@michlm

Ich habe bisher nur Mopeds mit Reifenbindung gefahren und eine Reifenfreigabe brauchte ich auch immer,daher weiß ich es nicht besser.

0
@Kaheiro

...ist ja Ok... wollte aber genau deswegen darauf hinweisen... ;-)

0
@Kaheiro

Nachtrag:

Aber das obwohl Honda seine Reifenbindungen (nachträglich) zurückgenommen hat, der Gesetzgeber bei euch in D trotzdem auf eine Freigabe pocht finde ich echt das letzte! :-(

..Gott sei dank ist das bei uns in Ö anders... ;-)

0
@michlm

Ja, aber wir bekommen sie dann halt vom Reifenhersteller. Trotzdem Mist!

Bei uns versucht der Gesetzgebaer halt immer, alles zu regeln und auch die hohlsten Köpfe zu berücksichtigen. Der gesunde Menschenverstand bleibt außen vor. Wahrscheinlch hat der Gesetzgeber selber keinen und denkt deswegen, alle andern haben auch keinen. Es ist bei uns schon manchmal zum Erbrechen.

0

Ich habe wegen einem Nagel im hinteren Reifen und Zeitknappheit jetzt eine Mischbereifung. Es ist schon eine Umstellung und gewöhnungsbedürftig, aber es geht. Allerdings fahre ich keine hohen Geschwindigkeiten - in den Kurven habe ich die unterschiedliche Bereifung aber schon gespürt.

Ich hoffe du hast den Unterschied unfallfrei gemerkt...

0

Nach § 36 StVZO ist es lediglich verboten, auf einer Achse verschiedene Reifen zu fahren. Es ist aber, wie so meine Vorredner schon schrieben, e m p f e h l e n s w e r t , gleiche Reifen zu fahren.

Was möchtest Du wissen?