Interessant, wie viele hier gegen einen Nackenschutz sind. Ich finde ihn weder sperrig noch hässlich, und trage ihn bei Renntrainings. Als das ABS eingeführt wurde, haben auch viele gesagt, dass das unnötig ist und ein Rückenprotektor war auch nicht nötig, "ich fahre ja nicht so schnell". Es ist natürlich jedem selbst überlassen, wie viel Sicherheit er sich gönnt.

...zur Antwort

Man kann eine Bremse schon verbessern, z.B. durch den Anbau von Stahlflexleitungen und besseren Bremsbelägen. Das steigert einerseits die Dosierrbarkeit und evtl. bei passenden Belägen auch die Bremsleistung, soll heißen mit weniger Handkraft die gleiche Bremsleistung aufzubauen. Das mit den Hebelverhältnissen hat MoppedMichl ja schon prima erklärt. Auch eine Radialbremspumpe kommt Grundsätzlich in Betracht, wobei, unabhängig von Durchmesser des Bremskolbens, durch den Aufbau des Systems die Dosierbarkeit noch ein klein wenig besser sein soll.

...zur Antwort

Das ist der Weg pro Zeit, den der Kolben im Mittel gemessen zurücklegt. Währen einer Umdrehung der Kurbelwelle wird der Kolben zweimal auf null gestoppt (oberer und unterer Totpunkt). Die mittlere Kolbengeschwindigkeit ist eine Maßzahl zur Belastung des Motors bei Nenndrehzahl. Bei modernen Motoren werden dabei über 20 Meter/Sekunde erreicht.

...zur Antwort

Zu erwähnen sind auch die unbekannteren Strecken wie z.B. Croix en Ternois, kleine ca, 2 km lange Strecke, die für Rennstreckenbeginner recht gut geeignet ist (wird z.B. von art-motor angeboten http://www.art-motor.de/sites/action/perfection/10/croix_apr/croix_april.html) Haken: sie liegt in Frankreich;-). Kosten pro Tag: 130 Euro

...zur Antwort

Wenn man die bazzaz korrekt eingetragen möchte, braucht man ein Abgasgutachten genau über das von dir gewählte Kennfeld. Wenn du dann umprogrammierst, geht es von Neuem los. Die Kosten dürften da locker im vierstelligen Bereich liegen. Und mancher TÜVler wird die freie Verstellbarkeit nicht gefallen und ein Gutachten verweigern.

...zur Antwort

Hallo, ich denke, dass diese Batterie entweder entladen ist oder aber auch das Alter erreicht hat, sie auszutauschen. Das Klacken ist das durch den Magnetschalter ausrückende Anlasserritzel an das anzutreibende Zahnrad. Erst dann bekommt der Anlasser den Strom. Dieser ist aber für ihn deutlich zu schwach, so dass er sämtlichen Strom für sich beansprucht, was das dann stromlose Ritzel wieder per Feder zurückschnellen lässt. Dann beginnt der Vorgang wieder neu. Das ganze geht sehr schnell, daher kommt das Klackern, ohne dass sich der Motor bewegt.

...zur Antwort

Hi hubertus, könnte man schon, macht aber nur Sinn, wenn man eine Karriere als Stuntman im Auge hat...;-) Die meisten stürze passieren so schnell, dass man eh nicht viel machen kann, manchmal kann man einen Lowsider mit dem Knie abfangen, ggf. auch einen Highsider, aber solche Fahrsituationen sollte man tunlichst nicht auf der öffentlichen Straße provozieren. Und wenn es doch dazu kommt, bin ich ein Freund vom "Lenker loslassen".

...zur Antwort

Hallo newtonmeter, my666 hat ja schon alles Wesentliche gesagt. Trotzdem würde ich auf der Rennstrecke auch bei normalen Sportfahrertrainings oder Touristenfahrten auf Kettenöler verzichten, einerseits weil der Behälter beim Sturz schaden nehmen kann, andererseits ist es sinnvoll, auf alles, was den Grip (deinen und den der anderen) behindern kann, von vornherein zu verzichten.

...zur Antwort

Normalerweise liegt die Haftgrenze moderner Reifen, wenn man sich ihr langsam nähert, jenseits am Boden kratzender Auspuffkrümmer, Haupt- oder Seitenständer. Auch einige Sportler setzen eher mit der Verkleidung auf als dass der Reifen an der Grenze wäre, aber wie gesagt, dass ist verschieden. Ich würde auch zuerst zu einem Sicherheitstraining bzw. Schräglagentraining raten. Auf der Rennstrecke wird man z.T. durch andere Fahrer vor neben oder hinter einem beeinflusst, so, dass man nicht langsam genug die Schräglage steigert.

...zur Antwort

Ich würde die gesamte Kombi an einen Fachmann zum Gesamtcheck schicken. Das Loch kann man sicher reparieren, es ist aber wichtig die Kombi nach überlasteten Nähten zu checken, die nicht immer im Bereich der Kampfspuren liegen müssen. Ich würde dir vorschlagen, einmal bei Alne Leder, Skill Skin, Waco oder Schwabenleder anzurufen, sie werden bestimmt auch markenfremde Kombis checken und reparieren.

...zur Antwort

Im Gegensatz zum Diesel geht die Verbrennung beim Benziner von einem Punkt aus (Zündfunken). Bis das Gemisch im letzten Winkel des Brennraums durchgebrannt ist, vergeht recht viel Zeit. Durch eine zweite Zündkerze werden die Flammwege kürzer, das Gemisch besser durchgebrannt, also mehr Leistung (durch schärfere Steuerzeiten) bei besseren Abgas- und Verbrauchswerten.

...zur Antwort

Hallo Fragenkoenig, ein Lowsider kann durch den Haftungsverlust des Vorder- oder Hinterrades eintreten, oder ggf. durch zeitgleich wegrutschende Räder. Das ist abhängig vom Druck auf das Rad und von den anderen Kräften, die auftreten, also z.B. Brems-, Lenk- und Beschleunigungskräfte. Es kann zu viel oder auch zu wenig Druck auf dem Rad sein. Aus einem Lowsider kann leider auch ein Highsider werden, nämlich dann, wenn sich das Hinterrad wieder fängt, das kann auch in der Kurve vor dem Gasanlegen der Fall sein, wenn man einfach zu schnell reinfährt.

...zur Antwort

Tja, wenn man überhaupt etwas machen kann in einem solchen Schreckmoment kommt es noch an, wie man de Highsider verursacht hat, durch zu frühes Gasgeben am Kurvenausgang oder beim zu schnellen Reinfahren in eine Kurve. Beim Ersteren kann man versuchen, das Gas etwas schließen, so dass man möglichst noch auf Zug bleibt, Gas ganz weg ist eher nicht richtig und verstärkt den Effekt. Meistens passiert aber alles so schnell, dass man sowieso nichts mehr machen kann. Wenn man durch eine zu hohe Kurvengeschwindigkeit einen Hinterradrutscher in großer Schräglage hat, kann man nicht viel machen.

...zur Antwort

Hallo CaroBR125, grundsätzlich arbeiten die Motoren gleich. Motorrad-Triebwerke verfügen allerdings über eine höhere Literleistung. Das Motoröl schmiert, anders als beim Auto, auch das Getriebe und die Kupplung läuft meistens auch in diesem Ölbad (Auto: Trockenkupplung).

...zur Antwort

Hi, Druck auf die äußere Raste würde ich erst beim Gasgeben aus der Kurve heraus machen, also bei abnehmender Schräglage. Beim Hanging off ist auch nicht unbedingt "viel" Gewicht auf der inneren Fußraste. Das Hauptgewicht ist sicherlich auf der auf dem Sitzpolster verbleibenden Pobacke und auf der Innenseite des kurvenäußeren Oberschenkels. Der Oberkörper trägt sich selbst, die Hände sind nur leicht auf den Lenker aufgelegt. Der Druck auf die äußere Raste ist auch nur relativ, man kann sich ja nicht wie Münchhausen aus dem "Schlamassel" ziehen, bewirkt aber eine größeren und in dieser Position günstig platzierten Kraftschluss zwischen Mensch und Maschine.

...zur Antwort

Hallo, also wenn es sich um ein reines Perfektions-Training handelt, sollte man Blinker und Spiegel abmontieren, Scheinwerfer und Rücklicht abkleben. Bei Trainings-Sessions mit Rennen muss die Ölablassschraube mit Draht gesichert sein, im Kühlsystem muss reines Wasser sein. Wenn nun wie bei einigen Veranstaltern üblich einige normale Turns als Zeittraining gelten, würde ich sicherheitshalber mein Mopped wie für ein Rennen sichern, auch wenn ich nicht im Rennen dabei bin. Wenn man sich als Normalo ablegt und einen dicken Schmierstreifen zieht, kann es durchaus zu "Unruhen" im Fahrerlager dir gegenüber kommen...;-)

...zur Antwort

Hi racer4fun, ich weiß nicht genau, ob es erlaubt ist. Von der Logik her sollte man allerdings keine automatischen Kettenöler benutzen, da ja mit allen Mitteln sonst vermieden wird, dass Öl oder Kühlflüssigkeit auf die Strecke gelangt. Ein gutes Kettenspray tut es zur Schmierung allemal.

...zur Antwort

Hallo, bei einem modernen Motorradreifen wird die Karkasse, also die untere Bauschicht radial ausgeführt. Das heißt, die Fasern/Fäden der Bauschicht laufen 90 Grad quer zur Laufrichtung des Rades den kürzesten direkten Weg von Schulter zu Schulter. Die Stahlgürtellage eines 0-Grad-Reifens liegt darauf senkrecht gewickelt, also genau in Laufrichtung des Reifens.

...zur Antwort

Hi, ich denke allen Markenreifen wie Michelin, Bridgestone, Metzeler, Pirelli etc. ist gemein, dass der Grip im Vergleich zum sportlichen Straßenreifen nochmals besser ist und vor allem, dass dieser mit großer Sicherheit auch beim Ende des Turns noch vorhanden ist, die Reifen also nicht überhitzen. Einen eklatanten Gripunterschied zwischen diesen Marken gibt es, glaubt man den Aussagen vieler Racer, nicht. Ich würde anfangs einen Markenreifen mittlerer Mischung wählen, es sei denn, du bist bei 35 Grad auf der Piste unterwegs, dann geht es eher Richtung hard. Einen klassischen Beginner-Pneu gibt es eigentlich nicht.

...zur Antwort