Wie macht man das Gewinde von Kunststoffschrauben wieder fest und packend?

1 Antwort

Wenn ich Deine Frage richtig verstehe, ist die Schraube fest bis zum Anschlag eingeschraubt und das Teil wackelt noch. Packe zwischen der Schraube eine Unterlegscheibe, oder aus dem Sanitärbedarf eine kleine Dichtung. Meinst Du, dass die Schraube wackelt, besorge Dir aus dem Bauhaus oder aus dem Sanitärbedarf etwas Hanf (nicht den zum rauchen, sondern den zum dichten, grins) oder Teflonband. Wickle ein wenig um das Gewinde und schraube die Schraube ein. Das mache ich schon seit Jahren so und funktioniert beides prima ohne Probleme. Funktionier bei allen Arten von Schrauben. Gruß Bonny

Wie befestige ich einen DB-Eater ohne Gewinde?

Hallo! Ich bin gerade dabei, die XT600 Ténéré wieder zusammen zu schrauben (Motor, Vergaser, Verschleißteile überholt/getauscht) und habe da noch ein Problem mit dem DB-Eater des alten Sebring "Sport"-Auspuffes, den mir der Verkäufer noch lose mitgegeben hat. Dieser Eater wird eingesteckt und hat dann eine Art Haltekranz, der mit einem Gegenstück (Blech) des Auspuffes überlappt. Hier gibt es in beiden Blechen eine Bohrung (3mm) für eine Nietverbindung. Nun habe ich vor dem Auseinanderbau aber gemerkt, dass schon nach wenigen Km diese Verbindung los vibriert ist! Hat jemand eine gute Idee, was man machen kann? Hat z.B. jemand Erfahrungen mit diesen Gewinde-Nieten? Halten die besser? Ein Foto von der Verbindungsstelle habe ich leider gerade nicht, kann ich aber noch hochladen.. Dankeschön für Ideen :)

...zur Frage

Motorradbatterie einbauen - Was fehlt?

Ich habe gerade meine Motorradbatterie wieder einbauen wollen und stelle fest, dass ich die schrauben gar nicht festdrehen kann.

Bild im Anhang.

Da kommt dann noch die entsprechende Schraube oben drauf und dann kann ich festdrehen oder? Denkste... Da ist nämlich gar kein Gewinde... Ich las hier im Internet was von einem Metallplättchen in dem Metallkästchen... aber da ist bei mir nichts. Was fehlt?

...zur Frage

Bundmutter durchgedreht?

Ciao Companeros – Ich habe ein kleines Problem mit meinem Kettenrad. Heute wollte ich das neue Teil anbauen (wegen der Optik, eloxiertes Aluteil) und war dabei, die Bundmuttern des Kettenrades komplett festzuziehen (davor auf 50Nm kreuzweise), der Drehmomentschlüssel war auf 95Nm gestellt (es sind 100 vorgeschrieben). Bei der zweiten Schraube wurde es plötzlich schrecklich einfach, den Schlüssel zu drehen, und ich wusste dass es jetzt blöd wird. So war es auch! Alle anderen Muttern ab, das Problemkind dreht nur durch. Allerdings geht sie auch nicht mehr runter (mit Zange o.ä.)! Weiß auch nicht, ob die Stehschraube oder das Muttergewinde durch ist. Habe dann alle Muttern wieder drauf, da ich eh bald einen Inspektionstermin habe und dachte, das hält schon die paar Tage. Natürlich ist dann noch eine durchgedreht. Wieder noch lange vor den vorgeschriebenen 100Nm! Es waren die alten Muttern (ist jetzt erst das zweite Kettenblatt), der Schlüssel ist von meinem Nachbarn geliehen, aber eher so ein Baumarktding mit Bereich 50-220Nm… Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich a) die Muttern wieder runter bekomme, b) ob ich so fahren kann (die anderen sind fest) und c) was ich falsch gemacht haben kann? Danke euch..

...zur Frage

Wie befestigt man einen Helicoil Gewindeeinsatz im Bohrloch?

Von Helicoil Gewindeeinsätzen habe ich schon viel gehört und weiß auch wofür sie gut sind, aber wie genau sie verwendet werden? Keine Ahnung. Wie setzt man zum Beispiel die Einsätze in das gebohrte Loch ein? Werden sie eingeklebt oder wie funktioniert das? Und ist die Verbindung später genauso fest wie ein normales Gewinde?

...zur Frage

Schraube am Lenker löst sich unmittelbar nach Inspektion, was würdet ihr tun ?

Hallo Community,

Als ich heute mit meiner YZF r125 unterwegs wahr, ist mir aufgefallen, dass mein rechter Lenkerstummel ( sagt man das so ? ) ziemlich stark wackelt, sodass ich schon Angst hatte, er würde jeden Moment abfallen. Grund dafür war, dass die Schraube, die den Lenkerstummel durch den Klemmbügel am oberen Ende des Stoßdämpfers befestigt, fehlte. Ich sah einen Film in meinem Kopf ablaufen, was passieren würde, wenn man bei 100 Sachen den halben Lenker verliert... Ich machte mich dann gleich auf den Weg zum nächsten Motorradhändler, der nur ein paar hundert Meter weiter entfernt liegt. Dieser baute mir eine neue Schraube ein und stellte beim Überprüfen der anderen fest, dass auch die Schraube, die das Ganze nochmal an der Gabelbrücke befestigt, lose war. Die Schraube und den kleinen Eingriff nahm der Freundliche Händler auf seine Rechnung. Was mich so stutzig macht, ist die Tatsache, dass das Motorrad gerade einmal 3 Monate alt ist und vor gut 800 Kilometern bei der 6000er Inspektion beim Yamaha Händler war. Dann kann es doch nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit eine Schraube löst, oder ? Ich wäre nie im Leben auf den Gedanken gekommen, so früh nach der Inspektion die Schrauben zu kontrollieren, auch wenn es sowieso leichtsinnig ist.

Nun meine Frage, was würdet ihr tun ? Die Sache ist gelaufen, ich musste keine Kosten tragen und es ist alles gut gegangen, aber ich finde es kann einfach nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit Schrauben lösen, die von so hoher Relevanz sind, dass sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Ich habe überlegt, dass ich meinen Händler auf jeden Fall anrufen werde und ihm ordentlich was erzählen werde.

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Ratschläge

Gute Nacht Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?