Wie ist der Begriff "Unfallmotorrad" definiert?

2 Antworten

Er kann es nicht als „unfallfrei“ verkaufen. Selbst wenn alle Schäden beseitigt wurden. Bei der Leichtbauweise einiger Motorräder kann schon ein Umkippen den Rahmen oder die Lenkung schädigen. Auch bei einer Vermessung, wer mach das schon, hat er darauf hinzuweisen und das Protokoll auszuhändigen. Gruß Bonny

Ein "Rutscher" bei 20 km/h muss auf jeden Fall angegeben werden. verheimlicht es der Verkäufer und es kommt später raus, steht einem der Klageweg offen.

Zitat: "Grundsätzlich hat man die Frage eines potentiellen Käufers nach einem Unfall der Wahrheit entsprechend zu beantworten. Wird der Verkäufer nach Unfällen oder sonstigen Mängeln gefragt, dann hat er alles zu erzählen was er weiß und das auch dann, wenn es sich nach seiner Auffassung nur um Blechschäden ohne weitere nachteilige Folgen handelt. Hiervon ausgenommen sind sogenannte Bagatellschäden wie etwa reine behobene Lackschäden."

Quelle: http://www.bma-magazin.de/rechtstipp/576-rechtstipp-aufklaerungspflicht-bei-unfallschaeden-.html

Was möchtest Du wissen?