Warum verlieren manche Motorräder mit vielen Kilometern an Leistung?

2 Antworten

Es gibt beim Beginn des Moppedlebens einen Anfangsbereich in dem der Verbrennungsmotor eingefahren wird. Hier laufen die Kolben, Kolbenringe, Lagersitze und alles was "sich reibt, dreht und bewegt" in sich ein und es ist wie beim neuen Schuh der am Anfang noch drückt aber dann später wie angegossen passt. Deswegen ist auch die Einlaufphase mitentscheidend über die gesamte Lebens- und Leistungsdauer. Dann irgend wann - abhängig vom Nutzungsgrad des Guten Stücks - beginnt der Verschleiß. Verbunden mit dem Verschleiß sind Abnutzung des oder der Kolben, der Kolbenringe der Lagersitze usw. Ein verschlissener Kolben und abgenutzte Kolbenringe haben einen Verlust an Kompression zur Folge und der Kolben hat bei Abnutzung ein stärkeres Kippverhalten in der Laufbuchse was widerum zu höherer Reibung verbunden mit mehr Hitze ein Leistungsverlust zur Folge hat. Wir kennen es doch aus dem wahren Leben - mit der Zeit läßt einfach der Wirkungsgrad des Motors nach - eben halt die Leistung wird weniger.

Ich bin auch der Auffassung, dass es gerade umgekehrt ist ! Wenige Motorräder verlieren an Leistung, da der Motor dann schon einige Anzeichen von Verschleiß mit sich trägt oder, wie schnepf schon sagte, die Verdichtung etc nicht mehr stimmen. Das sagt dann auch was über Qualität aus, kommt aber heutzutage nicht so oft vor ..

Was möchtest Du wissen?