Ventilschaftdichtungen erneuern - wie Aufwändig?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie man es nimmt, es gibt verschiedene Grundsätze, die man beachten sollte. Warum willst Du die Ventilschaft Dichtungen überhaupt wechseln? Hast Du einen begründeten Verdacht, das sie defekt sind? Triple hat ja schon angedeutet, das da noch andere Sachen zu prüfen wären. Es gibt eine kostengünstige Möglichkeit nur die Ventilschaftdichtungen "ohne" Zerlegen des Motors zu wechseln. Hierzu müssten nur die Nockenwellen, und die Tassenstößel demontiert werden, und über einen Luftdruckanschluß über die Zündkerzenbohrung müsste Druck auf den BRennraum gegeben werden, um die Ventile in ihrer Lage zu halten, dann sollte der Ausbau der Federn und Keile mit Hilfe eines Montagehebels, der Druck auf die Ventilfedern gibt, möglich sein. Mit einer normalen Kombizange unter gewisser Vorsicht, kann man die alten Ventilschaftdichtungen dann demontieren. Der für den Einbau notwendige"Schutzpilz", wie Krafti richtig schrieb, ist dann notwendig, wenn die Ventilschäfte oben stark scharfkantig sind. Hier mal ein Link, der dir ein paar Schritte aufzeigt: http://www.bluepoof.com/motorcycles/howto/svs_valves/

dann sei Dir auch das SV650 Forum ans Herz gelegt, unter: wewewe.svrider.de/index.php?seite=SV650FAQBJ02

Viel Spaß beim puzzlen......

Was möchtest Du wissen?