Sichert ihr einige Schrauben eures Straßenmotorrads mit Zwirbeldraht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hab ich in meinem ganzen Leben noch nicht gemacht...... Wenn man Schraubverbindungen normal anzieht, dann löst sich solch eine unter normalen Umständen auch nicht, auch wenn kein Sicherungsmittel verwand wird. Ab M8 Lass ich sogar Federscheiben weg, da diese nachweisslich eher für verlorene Schrauben verantwortlich sind, als die Befestigung ohne selbige.

Ich traue eher meinem Drehmomentschlüssel und teilweise Loctite als einem durchbohrten Schraubenkopf.. Außerdem sichert Loctite auch besser gegen Ausdrehen, der Zwirbeldraht nur gegen das Verlieren - da ist mir ersteres lieber ;) Gruß

Schraubensicherungen benutze ich nur dort, wo es der Hersteller vorschreibt. Ebenso bei der Art. Pauschal alle Schrauben zu sichern halte ich für unnötig.

Nein, habe damit noch nie Last gehabt. Allerdings kontrolliere ich öfters die zugänglichen Schrauben.

Nur an der Hinterachse und díe ist mit einem Dauersplint gesichert.Ansonsten sichere ich Schrauben optisch mit einem Schraubensicherungslack,so kann ich sehen ob sie sich gelöst haben.

Wer der Chemie nicht vertraut oder mit deren Verarbeitung Probleme hat (fettige Gewinde usw.) kann doch ruhig mechanische Schraubensicherungen (Zahnscheiben, Sprengringe, selbstsichernde Muttern, umgebogene Beilagscheiben und natürlich auch Zwiebeldraht) benutzen.

Das ist überflüssig wie ein Kropf!

Im Zeitalter von Loctite ist diese Art der Schraubensicherung schlichtweg überholt.

Nein, ich kontrolliere Schrauben ab und zu, das reicht.

Nein, mein V2 wird nicht auf der Rennstrecke gefahren und auch sonst rappelt die Kiste nicht so, das ich sowas bräuchte.

Nein habe ich nicht und werde ich nicht.

Das ist ja so wie Gürtel und Hosenträger!! Ich trau dem Gürtel.

Was möchtest Du wissen?