Schleifendes Geräusch am Hinterrad - Kardan oder Bremse ?

1 Antwort

ich würde meinen das Geräusche aus dem Kardan kaum hörbar sind, bzw nicht als Schleifend einzustufen sind. Es ist alles Gekapselt. Näher liegend wären die Bremsscheibe bzw die Beläge. Normalerweise schleifen sie immer ganz leicht. Wenn du ganz sicher gegen wills drück doch mal über die Beläge die Bremskolben zart mit einem Schraubvendreher vorsichtig zurück. Dann liegen sie nicht mehr an und wenn das Geräusch immer noch da ist wäre es doch der Kardan. Bitte jedoch vor Antritt der nächsten Fahrt mehrmals bis zum Druckpunkt die Bremse wieder betätigen.. Spiel muss raus.. Oder dreh doch mal das Vorderrad ob es ähnliche Geräuche sind... dann ist es die Bremse, aber keine Sorge wie gesagt schelifen immer ganz leicht... Gruß Jo

Hinterradbremse

Hallo, stimmt das, dass manche Motorradrennfahrer die Hinterradbremse nie benutzen? habe gedacht das es notwendig ist, aber dann hab ich ein video gesehen indem ein ehemaliger motogp fahrer gesagt hat, er habe sie nie benutzt weils ihn verunsichert hat.

...zur Frage

Kardan Übersetzung

Bei der Kette kann mann die Übersetzung dem Zweck entsprechend verändern. Ist es an einem Kardan auch möglich (einfach) die Übersetzung zu verändern? Gruß Bonny2

...zur Frage

Honda cbr 600 rr pc 37 springt an, haut aber Flammen raus (nur beim Gas geben) und es leuchtet die Ölleuchte rot dabei & Abblendlicht und Fernlicht gehen nicht?

Hallo ihr Lieben,

leider haben irgendwelche ... mehrmals mein Motorrad angefahren und sind dann abgehauen. Diesmal lag es wohl länger auf der Seite im Gras und ist dann erstmal kurz nicht angesprungen, denke es lag aber im Nachhinein an der Batterie. Auf der ersten Fahrt ging dann erstmal das Abblend und Fernlicht nicht, leuchtete nach 3 Minuten Fahrt aber wieder. Bin dann 30 Minuten gefahren und als ich es dann abgestellt habe an der Tanke, sprang sie erstmal nicht wieder an, als ich sie dann ca. 3 h stehen lassen hab sprang sie wieder sofort an, Licht ging trotz 30 Minuten fahren immernoch nicht. Am nächsten Tag konnte ich ganz normal mit dem Motorrad fahren, jedoch immer noch ohne Licht. Dann stand sie privat bedingt erstmal rum 1 Monat und ging danach nicht mehr wieder an. Nachdem ich die Batterie aufgeladen habe ist es dann nach mehreren Versuchen wieder angesprungen, das Fernlicht und das Abblendlicht gehen immernoch nicht. Das Standlicht und die Rückleuchte funktionieren. Außerdem kommen kleine Flammen aus dem Auspuff, wenn man Gas gibt (ab 4-5k) und es leuchtet die rote Öldruck Warnleuchte auf (wie gesagt nur wenn dann ploppen losgeht). 

Das Licht müsste mit Wackelkontakte und Sicherungen checken und evtl. Glühbirne austauschen eigentlich gemacht sein, da sie ja noch 1 Mal ging beim fahren für eine längere Zeit und das Standlicht funktioniert, oder?
Was mir aber Kummer bereitet ist der Motor, was könnte die Ursache sein für das poppen?

- Ölstand auf max
- Äußere Schäden am Motor oder anderen wichtigen Getriebeteilen nicht erkennbar (auf Gras und weicher Erde gelandet)
- Zündkerzen und kompletter Scheinwerfer erst vor 1/2 Jahr gemacht worden

Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen bevor ich in die Werkstatt muss wegen diesem Typ??

Vielen lieben Dank schonmal :)

...zur Frage

Hallo habe eine Suzuki 1400 Intruder Die Hinterradbremse bockiert ab und an Der Bremssattel meine ich geht gut auf und zu was könnte es noch sein?

...zur Frage

Warum gibt es eigentlich keine Supersportler mit Kardan-Antrieb?

...zur Frage

Schlechte Hinterradbremse Hypermotard

Hallo, ich fahre eine Hypermotard 1100S-BJ.2007. Die Hinterradbremse funktioniert von Anfang an nur sehr mäßig. Ich weiß nicht, ob es ein allgemeines Problem bei allen Maschinen ist oder nur ein Phänomen bei meiner. Jedenfalls kann ich die nur zum Anhalten an der Ampel gebrauchen. Die Bremspumpe,Flüssigkeit und die Beläge wurden bereits getauscht, die Bremszange ist noch original. Ich hoffe, das Ihr mir weiterhelfen könnt?! Vielen Dank im Vorraus

mit freundlichen Grüßen

TOM

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?