Knackgeräusch an der Gabel

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hm, hier kann man ganz schön auf´s Glatteis geführt werden........ Ab und an gibt es schonmal Probleme mit urplötzlich auftretenden Knackgeräuschen. Diese hatte ich nach dem erneuern des Lenkkopflagers an meiner Trine auch gehabt. Ansich hat die TR1 recht überschaubare Klemmungen an der Gabel, weshalb ich diese ausschliessen konnte. Also weiter gesucht. Lenkkopflager weiter vrgespannt, nur zur Probe mal etwas fetser angezogen, war zwar danach etwas weniger laut, das knacksen, aber immer noch da. Danach habe ich den kompletten Lenkkopf nochmals ausgebaut, und kontrolliert. Ergebnis: das neue KeRoLe hatte Spiel zu meinem Lenkkopf, und zwar an der Lenksäule, also Innen! Versuchsweise habe ich dann alte Füllerblattlehren beim erneueten Einbau mit eingearbeitet, und das Geräusch war weg. da dies natürlich keine befriedigende Lösung war, habe ich den Lenkkopf zu Emil Schwarz gesandt, der dann ein Übermasslager passender Größe ausmass und einbaute. Das kostet zwar fast das doppelte, plus einbau, aber jetzt ist Ruhe im Gebälk. Auch ganz grobe Probleme kann man mit den Jungs von Fa. Schwarz in den Griff bekommen. Vorher Termin ausmachen, dannw erden allerlei Lagerprobleme aus der Welt gebracht.......

Manchmal knacken auch einfach nur die Bremsbeläge weil sie leichtes Spiel in den Bremszangen haben. Auch kann ein wenig Spiel zw. Gleit- und Standrohr vorhanden sein. Halte mal einen Finger zw. Rahmen und oberer Lenkschftmutter bzw. Staubdichtung, falls dein LKL zuviel Spiel aufweist solltest du es hier bei gezogener Bremse und nach vorne schieben ertasten können.

Die Frage kommt mir gerade recht (und die Antworten). Dankeschön! Seit dem Umbau auf Wilbers-Fahrwerk vor ein paar Wochen knackt es bei mir auch, heute wieder deutlich gehört. Ich schaue jetzt auch mal nach dem Lenker. Das Lekola ist nämlich o. k. Und bei der Variobar von Gilles (voll einstellbarer Lenker) gibt es schön viele Schrauben am Lenker.

Was möchtest Du wissen?