Honda Nsr 125 (Bj. 2003) Startprobleme

2 Antworten

Moin dannyzius,

was Nachbrenner sagt, gilt. Schraub die Zündkerze raus und zeig sie jemand, der was von Mopeds versteht: kann sein, du brauchst ne neue Kerze. Bei der Gelegenheit kann dir der Typ zeigen, wie das mit der Überprüfung vom Zündfunken funktioniert, das ist sehr nützlich zu wissen ;-). Bitte den Biker, mal die Batterie zu überprüfen, vielleicht fehlt in einer der 6 Zellen etwas Säure (Vorsicht: ätzend!). 2 weitere Ursachen fallen mir ein:

1.) so wie du es beschreibst, bist du hauptsächlich Kurzstrecken gefahren, stimmt doch in etwa, danny? So'n Akku benötigt zwischendurch Fahrten von mindestens 50 Kilometer, um von der eletrischen Ladung auch dann zu funktionieren, wenn du so viele Kurzstrecken fährst.

2.) möglich, dass du ein paar Euro mehr 'anlegen' musst für eine gute Batterie, kein No-name-Produkt; 25 Euro für nen passablen Akku kommt mir ein bisschen wenig vor. Falls du ne neue Batterie besorgen musst, lass dir zeigen, wie das Einfüllen der Säure funktioniert, und auf was du dabei achten musst. Akku muss dann für ca. 8 Stunden an ein Motorrad-Ladegerät. Hinterher kannst noch (nicht muss, nur kann ;-) noch 50 Kilometer mit dem Moped fahren, dann winterfest machen - und in 2 Monaten nochmals 1 Nacht lang = ca. 8 h aufladen, dann passt es: Die neue Saison kann kommen, und du bist bereit. Viel Spass und allzeit gute Fahrt wünsch ich dir dann, Gruss jayjay12 ;-)

Hallo dannyzius

Erst mal solltest Du zwei Dingen auf dem Grund gehen, a den fluss der Elektronen, also ist überhaupt ein Zündfunke vorhanden, Akku ok. Kabel Plus wie Minus (Masse) ok. Unterbrecher wie Killschalter. Leerlauf, Kupplung oder Seitenständer und dann

b natürlich, der Sprit, vom Benzinhahn bis zum Motor. Da ist noch zu klären, Vergaser oder Einspritzer. Hast Du einen Vergaser und einen Unterdruck Hahn, dann stell den Hahn auf pri, warte etwas und starte den Motor. Normaler Hahn, Schlauch vom Vergaser und testen, ob was kommt. Wenn Einspritzer, bring sie in die Werkstatt.

Dreh nur an Schrauben, von denen Du exakt weißt wozu sie da sind.

Gruß Nachbrenner

A1 - Motorradauswahl - Erstes Motorrad - Honda?

Ich mache gerade meinen A1. Um danach aber gleich starten zu können, wollte ich schonmal nach einem Motorrad schauen. Insgesamt stehen mir ca.1700€ für Motorrad + Kleidung zur Verfügung. 500€ behalte ich mal für die Kleidung, womit wir bei ca.1200€ für´s Motorrad wären. Ich weiß, dass das nicht viel ist, aber ein Verwandter von mir hat da gute Verbindungen. Vllt. wird´s auch eine neue Maschine, kommt aber auf den Wiederverkaufswert an. Jetzt mal zu den Maschinen.

Da sich 125er leistungsmäßig ja kaum unterscheiden, spielt das Aussehen schon eine gewisse Rolle. Da ich nicht offroad fahren werde, soll´s was für die Straße sein. Mich interessieren da Sportler/Supersportler. Folgende Maschinen hab ich ins Auge gefasst:

  • Yamaha YZF 125 R
  • Megelli 125 R
  • Aprilia RS 125
  • Honda CBR 125
  • Honda NSR 125

Die Yamaha gefällt mir vom Gesamtpaket am besten, ist jedoch auch dementsprechend teuer. Die ist wohl leider nicht bezahlbar.

Die Megelli ist nicht schlecht, kostet neu auch nur 3000€. Gebraucht allerdings nur wenige zu finden und der Ersatzteilmarkt ist auch noch sehr beschränkt. Da auch noch nicht viele Erfahrungsberichte zu ihr raus sind, wird sie´s wohl auch nicht. Denn ich will in den zwei Jahren was "einfaches" ohne große Probleme.

Die Aprilia gefällt mir ganz gut. Steht aber preislich am Limit bei mir.

Meine wahl fällt wohl auf eine Honda.

Die CBR ist generell super, nur folgendes: Vor Bj11 sollen die Maschinen relativ klein sein und für große Leute (bin 1,84) unangenehm beim Sitzen/Fahren sein. Somit kommt eigentlich nur ne Neue infrage. 3250€ ist ok, allerdings wüsste ich gerne, was die im Wiederverkauf bringt (nach 2 jahren, Pflege etc.). Wenn ich die für 2000€ wiederverkaufen kann, ist die Wahl eigentlich schon gefallen.

Die NSR sagt mir sowohl vom Aussehen als auch vom Preis am meisten zu. Bis 1200€ findet man einiges bis 15000km. Allerdings macht mir das Alter etwas Angst. Viele Maschinen sind Ende der 90er, also damit so alt wie ich. 40000 sind ja bei der NSR kaum ein Problem, aber ist das bj schon ein Hindernis, die zu kaufen?

Also letztenendes läuft´s wohl auf ne Honda raus. Für zwei Jahre sollte man damit ganz gut klar kommen. Welche würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Suzuki Bandit GSF 1200 (GV75A) springt sehr schlecht an?

Ich bin etwas am verzweifeln. Und mit meinem Latein am Ende...

Ich habe eine Suzuki Bandit erworben welche 5 Jahre Standzeit hatte. Der Vergaser war komplett zugesetzt und verharzt, die Maschine lief nicht. Jetzt läuft sie einwandfrei wenn sie richtig warm ist, außer dass sie bei niedrigeren Drehzahlen in niedrigen Gängen etwas zuckelt und im Stand im Leerlauf was in der Nähe des Getriebes/Kupplung unregelmäßig schlägt/klappert. Zudem ist mir aufgefallen, dass die Gasannahme etwas verzögert ist was aber auch daran liegen kann, dass ich vorher eine Yamaha FZR600 gefahren bin welche durchaus aggressiver reagiert. Hier meine Auflistung von Maßnahmen und Reparaturen:

  • Vergaser ausgebaut, komplett zerlegt und Ultraschallgereinigt
  • Düsen, Nadeln und Dichtungen getauscht (KS-0557NR Reparatursatz)
  • Luftfilter getauscht
  • Zündkerzen getauscht (NGK JR9B) und mit Lehre auf 0,7 Elektrodenabstand gebracht
  • Sprit neu (Super plus von Esso)
  • Vergaser in Werkstatt einstellen lassen (Kerzen sind rehbraun)
  • Neues Öl 10W-40 JASO-MA
  • Leerlauf leicht erhöht (im warmen Zustand 1500 1/min)
  • Benzinhahndichtungen und Membran getauscht
  • Batterie getauscht und geladen (Hatte auch immer genug Saft, Anlasser dreht Kraftvoll)
  • Benzinleitung getauscht

Verdächtig ist noch meine Chokeeinstellung. Ich habe bis jetzt garnicht gezogen, voll gezogen, 1/3 gezogen und verstellen während anlassen probiert. Bis jetzt sprang sie eigentlich nur bei 0 Choke und etwa 5 Minuten orgeln (Zum Glück versteh ich mich mit meinen Nachbarn, die wollten aber auch schon ihre Kaffeetassen nach mir schmeißen...) endlich an. Das komische ist, dass sie immer zündet aber irgendwie dann doch nicht kann. Anhören tut sie sich in etwa so:

Anlasserknopf nininininininini-brr-ninini-brr-ninini-brr-ninini-brr-...

Bis sie sich irgendwann fängt und halbwegs läuft => warm wird. Gibt man etwas mehr Gas geht sie wieder aus. Sanft gefahren läuft sie dann nach etwa 100m ohne aus zu gehen und dann immer besser (was ja normal ist). Weiterer Verdächtiger ist noch der Hahn, da ich ihn nicht komplett gereinigt oder ultrageschallt habe, sah aber sauber aus ohne gröbere Ablagerungen soweit ich sehen konnte. Ausstehende Maßnahme sind noch der Wechsel zu Iridium-Kerzen, aber ich weiß nicht ob sich das lohnt und nutzt, wurde aber öfter in Foren erwähnt...

Warm springt sie sofort an (gelaufen und noch handwarmer Motor oder heißer) über Nacht oder nach einem 8h Arbeitstag nicht mehr.

Ich hoffe es fällt noch jemandem etwas ein..

...zur Frage

Motorrad springt nicht an?

Hallo zusammen

Habe eine Yamaha XV 750 SE. Ich habe diese in einem etwas zerlegten Zustand gekauft, der Verkäufer hat mir vergewissert, dass das Motorrad vor dem zerlegen lief (vor ca. 1 Jahr).

Nun jetzt habe ich alles wider zusammengebaut, wollte Sie starten jedoch sie startet nicht.

Folgende Sachlage:

-Alle Kabel habe ich korekt angeschlossen

-Batterie ist voll

-Benzin läuft

-Ölwechsel habe ich gestern gemacht

Der Anlasser dreht und der Motor hat genügent Kompresion. Jedoch hat der Anlasser etwas mühe.

Wenn ich beide Kerzen demontiere läuft der Anlasser einwandfrei. Schraube ich nur beim vorderen Zylinder die Kerze ein, läuft der Anlasser ebenfalls reibungslos.

Montiere ich jedoch die hintere Kerze ein und die vordere ist drausen, dann hat der Anlasser wieder mühe.

Es zünden beide Kerzen (optische Prüfung am Zylinder wenn die Kerzen demontiert sind), gehe davon aus das diese auch im montierten zustand zünden, das weil wenn ich einen schluck Benzin vor den Kolben fülle, die Kerze dann trocken ist (ob korekte Zündung oder Fehlzündung weiss ich nicht)

Wenn ich das Motorrad anschiebe (2. Gang) gehts ca 2m schwer zum anschieben (bei gezogener Kupplung) und anschliessend rollt das Motorrad. Dann beim lösen des Kupplungshebels einige Zündungen (hört sich dann ehner an wie eine Fehlzündung).

Jedoch wenn der 1. Gang eingelegt ist und die Kupplung gezogen blockiert es das Rad komplett (auf 10m knapp eine viertel Umdrehung des Hinterrades).

Der vorbesitzer hatte den Vergaser komplett gereinigt und seither hat er das Motorrad nichtmehr gestartet.

Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand weiterhelfen könnte, da ich mit meinem Latein am ende bin.

Besten Dank

Fabio

...zur Frage

Kawasaki Z 440 Kupplungszug durch Hydraulischen ersetzen? Rechtlich?

Hallo Gemeinde!

Ich habe vor, bei einer Z440H von Kawasaki mit Bj. ´82, den manuellen Kupplungszug gegen einen Hydraulischen zu ersetzen.

Gründe; bei knapp 15.000Km die ich diese Maschine fahre ist schon 7 mal der Zug gerissen.(alle bei "Louise" und 2 per Onlineshopping besorgt) Obwohl ich nur bis in den 3. Gang die Kupplung betätige, oder vor größeren Ortschaften wo ich direkt in den 6. schalte und monatlich den Zug gut Pflege!

Grund der Frage; Das rechtliche./ die möglichkeit deswegen dran bekommen zu werden/TÜV.

Aufklärend; Drücker(Druckzylinder am Lenker-wahlweise mit verstellbarem Hebel) gibt es zu Hauf. Wie auch die "zieher" an der Kupplungsseite. Schläuche brauche ich ja nicht zu erklären...

Wie schon gesagt, unangekündigt hats mir mehrmals, vorallem in Städten an der Ampel den Zug gekostet.- (Ich musste oft Beiseite weils die neue Batterie nicht geschafft hatte im 1. Gang die Maschine zum laufen zu bekommen.) Ich möchte dem Elend ein Ende bereiten.

Zur Frage;

Wenn ich jetzt ein 0815 Ding bei "wasweißichwas" bestelle, montiere, mir Halter für die Kupplungsseite anfertige, funktion prüfe und alles für Tauglich/gut empfinde. Hat es sich dann für mich/den TÜV wenn es funktioniert wie es soll!?

Bevor große "Fragerunden in der Frage" enstehen; Material und Werkzeug ist vorhanden, sowie bastlerfertigkeiten und "wasauchimmeranfallenmag"

Geht wirklich nur ums rechtliche/zugelassene. Am Rahmen darf man ja auch (selbst an den unwichtigsten Stellen) nicht schweißen, ohne das es, selbst abgenommen, Aufsehen erregt...

Ich danke schon mal.

Immer den Lackierten Teil des Moppeds oben halten! Chris

...zur Frage

Gibt es ein obd 1 o. 2 Anschluss Gibt´s eine Liste für das bestimmte Motorleuchten blinken Wie mache ich eine Fehlerdiagnose ohne Werkstatt Welcher Fehlercode?

Hallo Habe folgendes Problem mit meiner Yamaha yzf r125 re06:

Nach 2 Wochen stehzeit habe ich meine Maschine durchs anschieben (Batterie leer) angemacht. Die Leerlaufdrehzahl war ganz unruhig +/- 500 Umdrehungen pro Minute (hat kein vergaser oder Joke sondern Einspritzanlage). Beim Losfahren hat dann die Motorkontrolleute geleuchtet. Dann wollte ich zurück nach Hause fahren. Aber nach 500m hat die Leuchte schnell geblinkt und der Motor ging aus (bei ca. 50 km/h). Bei einer Ferndiagnose wäre mein Verdacht auf die Lambdasonde, Zündspule, Benzinpumpe, Benzinzufuhr, Einspritzanlage oder vllt. auch die Zündkerze. Jetzt möchte ich aber lieber eine On Board Diagnose durchführen. Denn die Leuchte blinkt ganz speziel. Sie blinkt erst 4x lang dann 6x kurz und dann blinkt sie 4x lang und 8x kurz. Die Leuchte will mir doch damit was spezielles sagen. Aber wie finde ich raus was bzw. welcher Fehlercode. Eine Liste für die Fehlercodes hab ich aber das Problem ist ich weiß ja nicht welchen Fehlercode ich hab. Gibt es eine Liste fürs spezielle blinken der Leuchte (im Internet habe ich nichts gefunden). Dann zu meiner nächsten Frage: Hat die Yamaha einen *OBD1 oder *OBD2 Anschluss und wo könnte der liegen? Und wie macht die Fachwerkstatt sonst eine Fehlerdiagnose? Kann man vllt. auch ein Autodiagnosegerät anschließen? Und wie kann ich sonst rausfinden welcher Fehlercode vorliegt. (Habe zudem nur ein Reset/Start Knopf). Außerdem habe ich gehört das man so ein Diagnosegerät irgendwie aufs Handy laden kann, geht das wirklich? Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?