Vorderradbremse Quitscht

3 Antworten

Keine Sorge. Ist meist harmlos und verschwindet wieder. Vermutlich ist die Scheibe etwas feucht, oder es ist etwas Bremsstaub auf der Scheibe. Kann auch sein, dass das Blech an den Belägen oder die Beläge selber etwas "flattern". Ist aber selten ein "Quietschen", meist ein "Rattern". -- Wenn Du "Sintermetall-Beläge" drauf hast, denke nicht weiter darüber nach. Die quietschen mal, mal nicht. Völlig ohne Grund. Ist noch nicht eindeutig geklärt, warum die quietschen. Habe ich übrigens auch drauf, daher kenne ich das Problem. Sintermetall-Beläge sind in vieler Hinsicht besser als die organischen. Ich mache nie mehr andere drauf. Trotz des hin und wieder auftauchenden sehr intensiven Quietschens. Gruß Bonny

Moin Kevin, was mir noch einfällt: vielleicht ist ein bisschen Flugrost an der Scheibe, der sich beim Bremsen bemerkbar macht. Bremsen wäre dann 'beste Medizin'...sowie das Moped bei hoher Luftfeuchtigkeit ein bisschen steht, kann das vorkommen.

Andere Idee: Schau mal nach, ob die Beläge eventuell etwas einseitig abgenützt werden. Könnte ebenfalls eine Fehlerursache sein. Würdest du an den Riefen auf der Scheibe erkennen, da die Beläge dann Spuren "hinterlassen". Gruss jj ;-)

Meist kommt dieses Quietschen von leicht vibrierenden Bremsbelägen auf den Bremskolben.

Keine Gefahr, aber häßliches Geräusch, gelle.

Abhilfe schaftt beispielsweise das "Brechen" der Kanten. D.h. durch den Gebrauch wird Belag vom Bremsklotz runtergebremst. Es entsteht eine verhältnismäßig scharfe Kante, die sich mit der Bremsscheibe verkeilt. Das sind Bruchteile von Millimetern!

Nun erst mal die Bremsklötze ausbauen und rundum die scharfen Kanten mit einer Feile schräg anfeilen. Vor dem Wiedereinbau ggf. noch etwas Kupferpaste auf die Rückseite (!!!) der Bremsbeläge aufbringen. Dann ist erstens das Rubbeln / Verkanten des Belages auf der Scheibe und zweitens das trockene Quietschen dessen Rückseite am Bremskolben vorbei.

Anstatt Kupferpaste habe ich bei Louis und Polo schon "Anti-Brems-Quietschie" gesehen. Das ist eine Folie, die auf die Rückseite der Bremsbeläge (nicht auf die Seite mit der gebremst wird ! - genauso wie die Kupferpaste) geklebt wird.

Dann müßte Ruhe sein beim Bremsen.

Suzuki gsx r 750 eine gute wahl?

Hallo Community,

Dies ist meine erste Frage hier deswegen bitte ich um Nachsicht. :)

Ich besitze zur Zeit eine yamaha Yzf r125. Wie ihr wisst werden 125ccm sehr schnell langweilig und somit bin ich auf der Suche nach einer neuen Maschine für den A2 Führerschein. Bin mittlerweile 19 Jahre alt und fahre die Yzf gut 2 Jahre. Da ich so zu sagen mein zukünftiges Motorrad länger als 2 Jahre fahren mag, kam mir recht schnell eine Suzuki gsx r 750 in den Sinn, da ein Kollege von mir (26 Jahre alt)diese schon sehr lange fährt... Ich bin seit Wochen am hin und her überlegen ob ich mir diese Maschine einfach kaufen soll...

Meint ihr die 750ger ist einfach zu viel für jemanden mit 2 Jahren Erfahrung obwohl man sie 2 Jahre auf 48 Ps fährt oder denkt ihr das es vollkommen in Ordnung ist? 😅 Ich schätze mich selber als gewissenhafter Fahrer ein, da ich schon einen um und Unfall hinter mir hatte und somit schon etwas Erfahrung mit Selbstüberschätzung haben konnte.Dadurch fahre ich jetzt auch selber etwas vorsichtiger und habe mehr Respekt vor diesem tollen Hobby... Also was meint ihr? Sollte ich mir über sowas keine Gedanken machen und sie einfach holen oder mich lieber noch mal nach einer anderen Alternative umgucken?

Vielen Dank im Voraus Mfg

...zur Frage

HILFE MEIN MOTORAD QUITSCHT WAS TUN?

Hallo, meine sachs zx 125 quitscht. Wenn ich losfahre höre ich nach kurzer fahrzeit ein unangehemes lautes quitschen. Es ist unabhängig ob ich bremse oder nicht ob die Kuplung gezogen ist oder nicht und in welcher geschwindigkeit ich fahre, die maschine Quitscht und das so laut das es peinlich ist mich damit zu bewegen. Ich hatte schon alles mögliche geschmiert und gereinigt und was es noch alles gibt. In meiner werkstatt hat der mechatroniker das vordere untere 'lager', wie er es nannte, eingefettet danach war das geräusch weg nur leider kam es nach kurzer zait wieder und da dieser vorgang extrem aufwändig ist da man das vorderrad abmontieren muss um dort hinzugelangen such ich nach einer langfrisstigen lösung um es weg zu bekommen. Wie gesagt es hört sich nach einen Quitschen, wimmern oder pfeifen an was auch unter pieps geräusche wahrgenommen werden kann ich kann dieses geräusch nicht zuordnen. Es tritt bei fahrt beginn auf und endet nichtmehr egal welche geschwindigkeit ich fahre welche drezahl, ob ich bremse oder nicht oder ob die kuplung gezogen ist oder nicht das geräusch bleibt. Es ist so unangenehm und peinlich ich bitte um schnelle hilfe. Danke! Ps. Ich weis das das motorrad nicht der hammer ist aber es erfüllt seinen zweck also nur ernstgemeinte Ratschläge :)

...zur Frage

Bremslicht von der Vorderradbremse funktioniert, bei mehr Zug am Bremshebel geht es jedoch aus! Weiß jemand womit das zusammen hängen könnte?

Ich habe meine Ninja jetzt endlich mal wieder rausgeholt und musste feststellen, dass wenn ich den Bremshebel für die Vorderradbremse ziehe das Bremslicht angeht, sobald ich aber fester ziehe es wieder ausgeht. Bei der Fußbremse funktioniert das Bremslicht ganz normal. Hat jemand einen Plan womit das zu tun haben könnte? Hab auch schon nach ähnlichen Threads gesucht, bin aber nicht fündig geworden.. Würde mich über Antworten und Ratschläge sehr freuen!

...zur Frage

125er Bremshebelweg sehr kurz?

Hallo! Kommen wir zu meiner Frage, und zwar ist mein Bremshebelweg extrem kurz. Außerdem quitscht meine vordere Bremse. Wie kann ich beide Sachen beheben/ verbesser?

MfG, Finn

...zur Frage

Motorrad unterhalt?

Ich rede hier von Verschleißteilen. Beim Auto bin ich recht ignorant muss ich sagen, das Öl wird gewechselt wenn die Lampe leuchtet, Fehler werden nicht behoben sondern es wird damit gelebt, die Reifen werden solange gefahren bis der Arzt kommt, keine Wartung, keine Inspektion, nichts wird getan. Alle 2 Jahre zum TÜV, der sagt dann schon ob die Bremsen erneuert werden müssen oder nicht. Auto ist für mich sowieso ein ungeliebtes Ding, ich muss damit auf die Arbeit fahren, es ist lahm und hat nur den Sinn zur Arbeit zu fahren. Wäre ich Arbeitslos bzw könnte ich ohne Arbeit leben würde ich mir garkeins kaufen.

Beim Motorrad sieht das anders aus, ich wechsel jedes Jahr öl und ölfilter, schaue regelmäßig nach den Bremsbelägen, Reifen, Ventile, so habe ich letztes Jahr Reifen gewechselt, dieses Jahr ist der hintere wieder dran, öl und ölfilter, bremsflüssigkeit muss ich noch machen, beläge habe ich dieses Jahr gewechselt (waren gut durch) und das alles kostet natürlich geld. Vieles mache ich auch selbst, mir macht das schrauben spaß und es ist auch noch günstiger als in der Werkstatt.

Ich hab die Maschine jetzt 2 Jahre und bin 20.000 km gefahren, ist eine r6 und fahre auch gerne mal sportlicher dort wo es eben geht und sicher ist. Wollte nunmal in die Runde fragen, macht ihr das auch so? Oder übertreibe ich? Beim Auto schaue ich nie nach irgendwas und das hällt jetzt auch schon über 100.000 km mit 0 pflege.

Mein Motorrad pflege ich recht penibel.. ist das bei euch auch so? Braucht ein motorrad einfach mehr liebe als ein Auto?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?