Geht ein Schwingenlager leicht raus?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor Du bei Deinem Motorrad die Schwingenlager besorgst, solltest Du mal ein Modellforum aufsuchen, um fest zu stellen, ob es bzgl. der Schwingenlagerung eine Verbesserung gibt. Ich baue zusätzlich einen Schmiernippel gut zugänglich in der Mitte der Schwinge ein, um nach dem Einbau der neuen Lager, diese auch schmieren zu können. Bei einigen Modellen wird von Spezialisten empfohlen, die Nadellager gegen Bronze oder andere Lagerwerkstoff aus zu tauschen, da diese eine maßhaltigere und spiefreiere Führung ermöglichen. Ist zumindest bei meinem Modell so. Nach Austausch der Nadellager habe ich Bronzelagerbuchsen anfertigen lassen, die die Unruhe im Fahrwerk deutlich minimierten. Im Allgemeinen bekommt man diese Lager mit einem langen Dorn heraus. Man sollte allerdings keine Gewalt anwenden, da die Lageraufnahme unbedingt "Rund" bleiben sollte :-) Viel Spaß beim werkeln!

4

Danke für den Tipp!

0

Motorradreifen dreht sich nicht ?

Hallo, habe folgendes Problem, vil. könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Ich habe eine Kawasaki z900, ich habe heute den Hinterreifen tauschen lassen weil ich kein Profil mehr hatte. Um mir blöde 20 Euro zu Sparen habe ich das Hinterrad selber ausgebaut..... kann ja nicht so schwer sein 🙄🙄🙄.

Beim Ausbau ist eine Beilagscheibe runtergeflogen , ich hab aber nicht genau gesehen von welchem Teil der Achse.

Nach dem zusammenbau, mit ,,gefühlvollen ,, anziehen der Mutter dreht sich der Reifen nicht mehr, er ist fest. Wenn ich die Mutter nur leicht anziehe, dann dreht er sich. Das kann ja auch nicht richtig sein oder?

Jetzt denk ich mir hald dass ich die Beilagscheibe falsch positioniert habe und deshalb das Problem entstanden ist.

Also meine Reihenfolge der Montage. Von der linken Seite ( Ritzel)

Plastikkappe, Mutter mit Splint , BEILAGSCHEIBE, dann Abstandhalter( viereckiges Metallstück) , Schwinge, Reifen , Bremssattel , Schwinge rechts, Abstandhalter, Achsstange mit Mutter auf der. Seite .

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen ob es am zu Festen anziehen der Mutter liegt oder an der Beilagscheibe .

Falls es hier keiner weiß, muss ich hald in der Motorradwerkstatt nachfragen, aber diese Blamage wollte ich eigentlich vermeiden 😂

Und nein ich habe keinen Drehmomentschlüssel und auch keine andere z900 zum vergleichen ( ausser in der Werkstatt bzw Händler )

Danke im voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Bikerjacke, Leder oder Textil ?

Ich brauche eine neue Jacke (hatte bisher nur eine billige für die Fahrschule, Innenfutter reißt mittlerweile ein). Die Frage ist, was ist empfehlenswerter, Lederjacke mit extra Regenjacke als Nässeschutz oder Textiljacke mit Membrane. Habe mich mal umgehört, die einen sagen es geht nichts über Leder weil bester Abriebwert, bei Regen dann eine Regenjacke drüber, Nachteil: bei Hitze Wärmestau. Die anderen sagen Textil mit Membrane wegen abtrennbarem Innenfutter und Lüftungsschlitzen, kann dann als luftige Sommerversion getragen werden. Ich brauche eher eine Allround-Jacke fürs tagtägliche, Fahrzeit April-November. Wer kann da was empfehlen, sollte Qualität haben, dachte da so an Preislage bis 250 Euro.

...zur Frage

Motor klackert immer!?

Hey Leute, ich bin's mal wieder! :P  Ich fahre eine "cbr125r" und habe seit knapp 4 Tagen ab 9.000 Umdrehungen ein Klackern gehört. (in meiner ersten Frage nannte ich es noch "Klirren"). Ich habe also die Kette nochmal nachgestellt/geölt. Ich habe Motoröl nachgefüllt. Es war wirklich wenig drin, ich musste ordentlich nachkippen und ich hoffe, dass wegen der geringen Ölmenge nicht bereits ein Schaden eingetreten ist. Soweit so gut, alles hat nichts geholfen. Bin dann heute länger gefahren und jetzt "klackert" es immer, auch wenn die Maschine nur im Leerlauf läuft. Ab ca. 10.000 Umdrehungen macht die Maschine extrem komische Geräusche und die Leistung fällt ab. Könnte das schon ein Motor- oder Getriebeschaden sein, oder besteht noch Hoffnung, dass es nur ein kleines Problem ist? Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Eingelaufene Nockenwelle

Hallöchen, ich habe folgendes Problem: Ende letzter Saison machte sich ein lautes Tickern aus Bereich der Ventile bemerkbar. Nach eingehender Untersuchung war die Nockenwelle nebst Schlepphebeln eingelaufen, also alles gewechselt. Dann Anfang diesen Jahres fing es auf einmal wieder an zu tickern und schon wieder war die Nockenwelle eingelaufen, diesmal aber nur an einer Nocke. Hatte dann die Tage vor, die Nockenwelle zu wechseln bis mir auffiel, dass mir die falsche geliefert wurde, also nur den Schlepphebel gewechselt und den Motor wieder zugemacht, da die Kiste wegmusste. Läuft auch soweit wieder, nur is das Tickern immer noch im selben Umfang da, wie vorher, obwohl das Spiel eingestellt ist und die entsprechende Nocke wirklich nur ganz leicht eingelaufen ist. Das Mopped wurde nicht weit bewegt und wird es auch nicht mehr bis zum Wechsel, aber ein paar km sind halt noch nötig, da icch selbst keine Garage hab und sie so halt iwo unterstellen muss, wo ich das machen kann. Frage1: Kann es sein, dass ein übersehener eingelaufener Schlepphebel die Nocke zerdengelt hat? Frage2: Wie kommt es zum einlaufen? Frage4: Was wären die schlimmsten Folgen, die eine eingelaufene Welle haben kann? Es handelt sich immer nur um den Auslass, der Einlass ist tiptop!

Danke euch für die Antworten.

...zur Frage

Derbi Senda SM Getriebedeckeldichtung kapput Gehäuse Spülen wie ?

Derbi Senda SM X-Trem 2008 Jahrgang : Dichtung vom Kupplungsdeckel kapput und Kühlwasser im Getriebeöl .. Jetzt ist das ganze Getriebeöl dickflüssig und weiss... Den Kupplungsdeckel habe ich geöffnet und alles gerenigt, aber im inneren des Motors im Getriebe hat es ja auch noch wie kann ich das alles spülen ohne den Motor zu öffnen ? Weil wenn ich die Schraube unten öffne unter dem Motor um das Öl abzulassen kommt nichts raus da es so dickflüssig geworden ist wegen dem Wasser-Öl Mischung..

Ich hoffe sie können es mir kurz erklären wie ich das machen kann am besten einfach das nichts kapput geht und das das dickflüssige draussen ist ... ?

Bei den Bildern sieht man wie es war und danach bischen gereinigt aber noch nicht ganz aber innen im Motor hat es ja solches Zeug immernoch ....

...zur Frage

Rollerfrage für Rollerfahrer! Suche flotten 50ccm. Der Kymco People 50 ist ne lahme Krükke!

Story geht weiter: ...ist aber heute nur für Rollerexperten interessant: Habe heute meine erste Probefahrt mit dem Kymco People 50ccm 4Takt gemacht. Konnte es kaum glauben. Gebe vollgas und ......es kommt nichts. Erst nach und nach gewinnt der Roller an Geschwindigkeit. Bis er auf 40 geht, schneller konnte ich nicht fahren, denn dann war die Straße wieder zu Ende, dauerte es sehr lange und ich kam mir vor wie ein Verkehrshindernis. Bevor ich nun wieder auf die Suche gehe, würde mich von Rollerexperten, ich hoffe die lesen mein Kommentar, wissen, welche Rollermarke (bzw. Type) von unten raus richtig flott kommt, um kein Verkehrhindernis zu sein. Sollte also ziemlich schnell das Max. von 45 km/h erreichen. Ihr habt doch Erfahrung, also lasst mich nicht suchen, sondern spukts einfach aus und sagt es mir. Habe sonst keine Lust mehr zu suchen und eine Probefahrr nach der anderen zu machen. Bin heute schon 40km gefahren, gerade wegen der Probefahrt. Hätte ich mir sparen können. Sind die Vespa Roller spritziger? Oder Yamaha? Na wonach soll ich suchen? Danke vielmals und schimpft bitte nicht wegen der Rollerfrage. Ist für meine Frau, nicht für mich. Nur traut sie sich nicht hier´zu fragen, daher muss ich das tun. VG Liborio.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?