Kawasaki Vergaser Problem KZ 250 C / G Baujahr 1980

...komplette Frage anzeigen Kawa Z250 LTD - (Kawasaki, Vergaser, Mikuni)

6 Antworten

Ich habe zwar keinen Vergaser für Deine KZ, aber ich würde an Deiner Stelle den Vergaser noch einmal komplett zerlegen und überprüfen. Alle Teile penibel ansehen/vermessen, Dichtungen ersetzen, reinigen usw. Und dann mit der Grundeinstellung noch mal ran an den Bock...

Du kannst für einen E-Teil Vergaser auch eine kostenlose Kleinanzeige aufgeben: http://www.bma-magazin.de bei bike-teile.de und bei ebay gucken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 06.03.2011, 19:35

Ich hab sogar die ausländischen Ebayseiten abgeklappert, aber da ist nicht viel zu holen........ eine Antwort auf eine Anfrage an einen ET Händler aus GB steht noch aus, aber so wie es aussieht, sind die Teile echt rar. Das kuriose ist, die Maschine stand jetzt gerade mal ein 3/4 Jahr, die notwendigen O-Ringe, habe ich bereits am Vergaser getauscht, einzig die Gemschregulierschraube kann ich wirklich ausschließen, die sieht aus wie neu. Die Maschine hat auch erst 14000 km auf der Uhr. Die Unterdruckmembran ist auch ok........ großes Rätselraten.....

0
my666 06.03.2011, 19:47
@user5432

Hast Du nur die O-Ringe getauscht, oder den Vergaser wirklich bis ins kleinste Detail zerlegt und im Ultraschallreiniger gehabt? Und wenn sie jetzt ein 3/4 Jahr gestanden hat, würde ich pers. noch mal von vorne anfangen. Hast Du evtl. Rostpartikel im Tank? Filter dazwischen?

0
my666 06.03.2011, 19:58
@my666

Noch eine Idee: Wenn ich richtig gegoogelt habe, stecken 32er Keihin-Schiebervergaser an der Z. Du musst ja nicht unbedingt die Originalteile haben. Klemm doch erst mal ein paar Vergaser eines ähnlichen Modells (egal ob Schieber oder Unterdruck) dran. Ist ja nicht wirklcih Hightech, die Kleine ;-)

0
user5432 06.03.2011, 20:59
@my666

Also was Vergaser angeht, hab ich doch die richtigen Mittelchen, die reinige ich nicht im Ultraschall, sondern mit Essig und Backpulver, den Trick hab ich von meinem alten Meister....... Die Bohrungen habe ich extra mit ganz dünnem Kupferdraht durchstoßen, und großartig Dreck, oder Rost gibt es nicht, hab die Maschine dann auch mit meiner Synchronisierflasche gefahren, um alles aus zu schließen. Ich könnte einen Hitachivergaser der XS750 abkoppeln, der hat den selben Querschnitt. Die Z hat bereits nen Unterdruckvergaser. Danke für die vielen Tips!

0

RÜCKMELDUNG: Kawa 250 LTD läuft wieder. In einer ruhigen Minute habe ich mir am Samstagvormittag den Vergaser nochmals vorgeknöpft. Die Explosionszeichnung in Augenhöhe aufgehangen, alle Teile aus dem Vergaser geschraubt, und nochmal verglichen......... hm, Teil 13 !?! Wo ist das ?!? Bingo, das fehlt, und ist beim zerlegen ohne Vergleich nicht gleich aufgefallen. Normalerweise geht man davon aus, das Düsenbohrungen alle offen sind, wobei hier der Fall anders liegt. Eine Bypassdüse, die über den Primärdüsenstock die Teillastanreicherung über die Einstellung der Gemischregulierschraube mit benutzt, hat durch den fehlenden Stopfen keine Funktion. Argo konnte die Gemischregulierschraube auch keinen Einfluß auf das Geschehen im Vergaser nehmen. Einen passenden Kunststoffstopfen fand ich dann an einer Elektronikbox, wo dieser als Blindstopfen fungierte. Meine Recherche ergab dann, das die Kawa im Service abgegeben wurde, da sie nicht gescheit lief. Das makabere, der VErgaser wurde gereinigt, und danach lief die Kawa dann im Teil und Volllastbereich überhaupt nicht mehr. Nach einer gesalzenen Werkstattrechung, mit dem Hinweis, das es keine Ersatzteile mehr gäbe, wäre ein gebrauchter Vergaser notwendig. Eine andere Werkstatt hat sich dann auch noch daran versucht, aber ebenfalls ohne Erfolg.

Abschliessend kann ich nur jedem Raten, der ein Vergaserproblem hat, sich bestmögliche Unterlagen zu besorgen, den der Fehler liegt meist im Detail.......

Detailzeichnung - (Kawasaki, Vergaser, Mikuni)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Endurist 31.07.2011, 11:34

Hi Klaus, na prima, schön das du den Fehler nach knapp 5 Monaten jetzt doch entdeckt hast und der Bock wieder richtig läuft. :-) Gruß T.J.

0
user5432 31.07.2011, 12:02
@Endurist

Manchmal muß man Probleme erst mal sacken lassen, zudem war die Kawa nicht eilig. Gestern haben wir erst mal eine von einer Fachwerkstatt zurechtgedengelte CB750 K0 teilzerlegt. Die Gabel ist hängen geblieben. Das wird noch Ärger geben. danach haben wir an einer XS1 ein bisschen die Zündanlage untersucht, und lahme Fliehkraftverstellerfedern ausgetauscht, seitdem läuft diese wieder zufriedenstellend. Man muß immer Prioritäten setzen. Zudem hatte ich noch keinen Vergaserschnitt, der war dann natürlich über die liebevoll geführte Seite der Zett 200 IG zu bekommen, die mir alle Unterlagen auf DVD zu gesendet haben. Da auch noch mal ein dickes Lob hin! So funktioniert die Motorradgemeinde echt super!

0

hallo Turboklaus,

Du hast hier geschrieben, was Du alles gemacht hast, um die Z250 flott zu bekommen.

Ich weiß nicht, wie lange sie gestanden hat, ob sie beim Einfahren "eingeschläfert" wurde oder was anfangs war.

Ich hatte ne Two-Fifty (Honda) mit 17 PS. Die ist eigentlich recht flott gelaufen. Vielleicht musst Du der Z einfach ein bisschen Zeit zum Einfahren geben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 07.03.2011, 11:07

Nene, du, die MAschine wurde bis vor nem 3/4 Jahr regelmässig gefahren, und mein Kollege hat sie jetzt von seinter Tante übernommen. Wie schon angeraten, werde ich mir nochmals alle Düsenkanäle vornehmen, heut Nachmittach weiß ich mehr....... Ich werde mal nen anderen Versager verbauen, und schauen, wie sie sich macht........

0

Ganz sicher, turboklaus,

dass die Düse der Gemischschraube frei ist? Luftfilter? Falschluft eher weniger, denn da ändert sich die Drehzahl. Puste den Vergaser nochmal richtig durch.

Gruß Nachbrenner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 06.03.2011, 21:00

Siehe Kommentar zu my666 Antwort weiter oben :-) Danke!

0

Hallo zusammen, habe eine LTD250 Baujahr/Erstzulassung 1985 und auch ein Problem nach sehr langer Standzeit. Die Maschine hält die Leerlaufdrehzahl nicht und hat leichte Fehlzündungen beim Fahren. Das kann aber auch an etwas altem Sprit vermischt mit neuem liegen - hatte den Benzinhahn beim Leerlaufenlassen vom Tank nicht auf reserve stehen ... Aber: Wie muß eigentlich die Vergaserluftschraube stehen ? Ich habe 2,75 Umdrehungen ermittelt, nachdem ich sie mal komplett reingeschraubt hatte. Das scheint mir sehr viel, aber ich finde keine Info im Netz dazu. Bei anderen Motorrädern hatte ich 1,75 oder mal 2,5 als höchstes. Den vergaser habe ich manuell gereinigt - der war total verharzt von innen - unglaublich ... Habe ich bisher noch nicht gehabt - bei einer ZZR600 allerdings hingen die düsennandeln auch mal so fest, dass ich den Gasgriff nicht mehr betätigen konnte. Die 250er hat 7 Jahre gestanden - die ZZR auch so ca. 5 Jahre. Standschäden sind echt kompliziert. Danke für eine Info zur Einstellung der Gemischschraube. Ingo S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
user5432 03.06.2012, 20:11

Die LLGRS bei der 250 LTD wird am Keihin Vergaser auf Eineinviertel Umdrehungen heraus gedreht. Und auf jeden Fall beachten, das die Spitze der LLGRS noch dran ist, sonst wird das nichts. Schau auch nach, ob der ominöse VErschlußstopfen Nr 13 bei Dir vorhanden ist!

Viel Erfolg!

Gruß Klaus

0

Hallo Klaus, danke für die Info zur Leerlaufgemischschraube. Dann würde sie bei meiner Maschine ja völlig falsch eingestellt sein ... Den Verschlußstopfen im Vergaser habe ich - auch wieder korrekt eingebaut. Möglicherweise hängt aber doch noch Dreck irgendwo drin oder eben das Spritgemisch ist nicht 100% zündfähig. Ich kontrolliere erst mal die Schraube auch im Hinblick auf die Spitze und leere den Tank bzw. fülle den mit rein neuem Sprit auf. Die Maschine ist absolut original und unverbastelt - das ist schon mal ein großer Vorteil. Gruß Ingo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?