Salue

Tatsächlich beruht das Mischungsverhältnis von 25 : 1 noch auf den alten einfachen Motorenölen SAE30. Diese waren nicht selbstmischend und man nahm deshalb 4%.

Als 1971 Mischungen von über 2% bei neuen Modellen verboten wurden, haben die meisten Hersteller gewechselt, ohne dass sie technische Änderungen an den Motoren vorgenommen hätten.

Ich habe selber eine 125er Puch SV aus den 1960er Jahren. Diese ist mit einem Doppelkolben-Zweitakter ausgerüstet. Ich gönne ihr weiterhin die 4% Oelbeimischung. Bei solchen Oldtimern bin ich sehr vorsichtig.

Gute Fahrt mit Deiner Puch MS50v.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das kannst Du nicht im Voraus lernen. Wenn Du die Maschine hast, wirst Du sehr schnell merken, in welchem Drehzahlbereich Leistung kommt. Das hörst und spürst Du, dazu brauchst Du nicht mal den Drehzahlmesser.

Schon nach einer Stunde Fahrt wirst Du z.B. an einer Ampel zurückschalten und bereits wissen wie viele Gänge Du zurückschalten musst, sodass Du beim grün werden bereits im richtigen Gang bist damit die Maschine gleich loszieht.

Maschinen mit kleinen Hubräumen müssen ordentlich hoch gedreht und fleissig geschaltet werden. Den Bogen hast Du bald mal raus.

Viel Fahrspass wenn es dann soweit ist.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Versteh ich Dich richtig; Du hast versehentlich die Batterie falsch angeschlossen, also Minus auf Plus und Plus auf Minus?

Dann ist alles was elektronisch ist, hinüber. Das betrifft vermutlich die Zündung und wenn Du eine elektronische Anzeige hast, auch diese.

Test: Suche die Steuergeräte, falls möglich öffne sie und rieche daran. Riecht es nach verbrannt, ist alles klar. Du brauchst neue Steuergeräte.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Eigentlich spricht alles dafür, dass die 125 (11 kW) ab nächstes Jahr eher teurer gehandelt werden. Dafür dürften die 50er im Preis fallen. Diese Tendenz ist jetzt schon bei den Inseraten merkbar. Der Gund liegt darin, dass kein 16 Jähriger in Zukunft eine 50er haben will, die wollen ab 2021 gleich einen 125er fahren.

Andererseits, wer jetzt noch den Lehrfahrausweis für 50er bestellt, darf, wenn er die Prüfung bestanden hat, ab 2021 gleich eine 125er fahren und er darf nach altem Recht die grösste Klasse ohne Prüfung erwerben.

Ab 2021 fällt der Direkteinstieg weg. Wer dann den Lehrfahrausweis bestellt, hat kein Recht mehr auf den Direkteinstieg. Er muss für alle Leistungsklassen wieder eine Prüfung ablegen.

Unser Junior (16) macht die Prüfung noch nach altem Recht mit einem 50er Roller. So ist die praktische Prüfung (Automat) viel einfacher und er fällt dann noch unter das alte Recht.

Viel Spass beim Töfffahren.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Etwas verspätet und ohne die gesetzlichen Verstösse zu berücksichtigen will ich Dir gerne sagen was technisch passiert. Die Motorleistung und das Variomatik-Getriebe sind im Originalzustand aufeinander abgestimmt.

Das Entfernen der Drossel hat dazu geführt, dass bei hohen Drehzahlen der Motor besser zieht als vorher. Leider zieht er nun untenrum deutlich weniger.

Wenn Du beschleunigst, dann Dreht der Motor in der höchsten Drehzahl und das Ding geht ab wie ein Blitz. Sobald Du aber bremsen musst, fällt die Drehzahl zusammen. Da er nun in diesem Bereich zuwenig Leistung hat, geht die Variomatik nicht in die kurze Untersetzung. Der Motor muss sich nun wieder hochkämpfen, bis er wieder eine Drehzahl hat, wo er genug Leistung hat.

Ist die Geschwindigkeit erreicht, fängt er wieder normal an zu ziehen.

Du kannst also bei einen Variomatikgetriebe nicht nur die Motorcharateristik ändern, sondern Du musst auch diejenige der Variomatik anpassen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Eigentlich sind Maschinen aus den 1980er Jahren durchaus noch alltagstauglich.

So galt die alte Twin-Honda 125 als recht zuverlässig und sie ist zudem technisch recht übersichtlich. Der 2-Zylinder 4-Takt-Motor hört sich an, wie etwas deutlich grösseres, er muss allerdings ordentlich ausgedreht werden.

Unter 8000/min kommt nicht viel, dafür geht es dann bis 12'000/min. 

Die Honda-Motoren haben das aber immer gut vertragen.

Ich habe selber noch eine in meinem Stall. Ich bin sie schon vor 30 Jahren gefahren, dann haben zwei Neffen damit ihre ersten Töfferfahrungen gemacht und sie mir letztes Jahr wieder zurück gegeben. Hier siehst Du sie auf dem Foto.

Hals und Beinbruch

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Bei den Motorrädern schätze ich mal, ist der tiefste Punkt etwa nach 25 Jahren erreicht. Dann steigt der Preis wieder an und etwa ab 40 Jahren sind wir dann im Sammlerbereich. Da kommen dann die Preise wieder hoch.

Ausnahmen sind:

Flops im Verkauf, die dürfen auch jünger sein. Für Sammler sind genau solche Motorräder speziell Interessant. Niemand hat sie aufbewahrt, sie wurden wenig verkauft, haben aber vielleicht exotische Merkmale.

In meiner "Flotte" sind zwei Royal Enfield Diesel. Die werden tatsächlich immer rarer und gesuchter. Es gibt aber noch mehr Maschinen, die etwa Kult haben oder verrückt genug sind, sodass Sammler sie haben wollen.  

Es grüsst Dich

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue

Der Vergaser ist dafür gebaut, dass die Kaltstarteinrichtung (Choke) über einen Hebel oder Drehstück am Lenker (fern-)bedient werden kann.

Du hast nun zwei Möglichkeiten: Entweder Du rüstest ein kleinen Hebel am Lenker nach oder Du machst nur einen sehr kurzen Kabelzug bis oberhalb des Vergasers und bedienst ihn dann direkt dort.

Einen guten Start in die Motorradsaison 2018

Tellensohn 

...zur Antwort

Salue

Es ist nicht so einfach, hier einen Kompromiss zwischen den Interessen der Töfffahrer und denjenigen der Anwohner zu finden.

Mopeds werden vielfach als günstiges Verkehrsmittel genutzt. Motorräder werden aber mit dem Leitspruch "der Weg ist das Ziel" eingesetzt. Wenn man etwas verbieten will, sind es schon die "Freizeitfahrzeuge".

Der andere Weg haben wir hier in der Region. Das ganze Jahr an jedem Donnerstagabend treffen sich bis zu 3000 Motorradfahrer beim Restaurant Eisenbahn in Trimbach.

Der Ort liegt am Hauenstein, einer gut ausgebauten (schnellen) Strasse über den Jura.

Wer daran teilnimmt weiss, dass er an diesem Abend mehrere Radarkontrollen, wenn es "dumm" geht, einer technischen Überprüfung begegnen wird. 

Die anwesenden Polizei mit ihren Motorrädern markiert Präsenz und wirkt als "Peace-Car".  

Meistens sind es ein Deutscher Beamter und sein Schweizer Kollege, die im Team zusammenarbeiten. Sie fahren beide BMW, aber mit verschiedener "Kriegsbemalung".

Auch dies führt zum Erfolg, auch ohne Fahrverbote.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue

Du hast definitiv ein Benzin- oder Gemischproblem.

Kontrolle zuerst, ob, wenn Du den Benzinhahn am Tank öffnest, Benzin herausfliesst.

Dann kontrolliere, ob Du den Choke-Hebel oder Knopf für den Kaltstart auch betätigt hast.

Wenn der Vergaser ein Schwimmersystem hat (er könnte auch einen Durchflussvergaser haben) schraub den Deckel dort ab und kontrolliere darin ob es Rückstände hat.

Dann schraub alle "goldigen" Schrauben raus, es sind Düsen. Die kannst Du mit einer Fahrradpumpe oder auch mit dem Mund durchblasen (nachher einfach die Benzinrückstände ausspucken).

Manchmal reicht es auch aus, wenn Du den Motor ein paar Mal mit einigen Tropfen direkt im Ansaug gestartet hast. Das Vakuum hilft dann, allfällige Rückstände "heraus zu ziehen".

Viel Glück

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Royal Enfield baut keine Retro-Motorräder, sondern effektiv alte Motorräder ab Fabrik. Einzig bei den neusten Varianten hat eine Einspritzung Eingang in die Produktion gefunden, dies liess sich mit den aktuellen Vorschriften nichts anders lösen.

Die Konstruktion stammt von der Basis her aus den 1930er Jahren. Heute noch ist das Getriebe getrennt zum Motor eingebaut und hat eine FETT-Füllung.

Zum "Schieberheberlis" machen im Schwarzwald ist das Ding echt ungeeignet. Der Motor hat aber untenrum viel Dampf und ein wunderbares Verbrennungsgeräusch.

Die Verarbeitung kann nicht ganz das Niveau einer heutigen Maschine haben, etwas Standartwerkzeug und keine zwei linken Hände sollte man schon haben.

Das Ding hat noch echten Charakter uns so fährt es sich auch.

Ich persönlich habe, siehe die Fotos, vor allem den Narr an den Dieselversionen gefressen.

Die mit den Satteltaschen stammt aus dem Jahr 1997 und es handelt sich um die Werksversion, welche man für ländliche Bevölkerung in Indien gebaut hat.

Die andere hingegen stammt aus dem Jahr 1967, der Dieselmotor wurde nachträglich eingebaut.

Willkommen in der Welt der Royal Enfield

Es grüsst Dich

Tellensohn

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.